„Criminal Minds“: CBS bestellt abschließend kurze 15. Staffel

    Langjähriges Crimedrama kommt zum Ende

    "Criminal Minds": CBS bestellt abschließend kurze 15. Staffel – Langjähriges Crimedrama kommt zum Ende – Bild: CBS
    „Criminal Minds“

    CBS beendet „Criminal Minds“. Die Zeichen dafür standen schon länger an der Wand, allerdings versüßt der Sender den Fans den Abschiedsschmerz durch die Bestellung einer abschließenden 15. Staffel mit zehn weiteren Folgen für die Season 2019/20. Wie Deadline berichtet, wird diese unmittelbar im Anschluss an die Dreharbeiten zur ebenfalls kurzen 14. Staffel gedreht – das dürfte bei der Kostenersparnis helfen und auch der Grund für die eher frühzeitige Entscheidung über die Verlängerung sein.

    Insgesamt wird die Laufzeit von 15 Staffeln die Serie in einen elitären Kreis bringen, zu dem unter anderem „Emergency Room“ und „CSI“ gehören. Laut Deadline endet die Serie mit 324 Folgen und somit einem Platz unter den Top 20 der episodenreichsten Dramaserien.

    Bereits die Verlängerung von „Criminal Minds“ für eine 14. Staffel stand auf wackligen Beinen. CBS entschied sich daher dafür, zunächst lediglich 15 neue Folgen zu bestellen. Man hielt sich die Optionen offen, entweder die Staffel später noch aufzustocken, oder den Sendeplatz in der Midseason neu zu vergeben. Da man die 14. Staffel dann nicht verlängerte, können nun für Staffeln 14 und 15 zusammen 25 Folgen in einem Rutsch produziert werden – geringfügig mehr als sonst für eine Staffel.

    Neben den parallel mit dem allgemeinen TV-Markt nachgebenden Einschaltquoten hatte „Criminal Minds“ auch immer einen wackeligen Stand, weil die Serie eigentlich von ABC Studios entwickelt wurde und CBS Corp. mit CBS TV Studios lediglich Ko-Produzent war. Das sorgte immer dafür, dass „Criminal Minds“ nur mit angezogener Handbremse Gewinne machte, im Gegensatz etwa zu „Hawaii Five-0“, das CBS’ Mutterfirma CBS Corp. vor allem durch Auslandsverkäufe Geld bringt.

    Generell kann „Criminal Minds“ als großer Erfolg gelten, immer wieder sorgten aber Darsteller-Abschiede für Negativschlagzeilen. Zunächst erklärte der ursprüngliche Hauptstar Mandy Patinkin kurzfristig vor der dritten Staffel einseitig seinen Abschied – ihm war die Serie mit ihren wöchentlichen, unvorstellbaren Gewalttaten gegen Frauen „zu düster“ geworden, wie er später erklärte. Nach einer Zitterpartie kam Joe Mantegna als neuer Ko-Star an Bord.

    Dann kam es zum mittleren Eklat, als sich „Criminal Minds“ im Zuge des neuen Spin-Offs „Criminal Minds: Team Red“ personell neu aufstellte und die Verträge der weiblichen Hauptdarsteller Paget Brewster und A.J. Cook nicht verlängert wurden – Fans waren sauer. Und im Zuge der jüngsten Enthüllungen über den Machtmissbrauch und Sexismus in der CBS-Spitze wäre eine erneute Aufarbeitung hier vermutlich angezeigt.

    Die kurze Existenz von „Team Red“ sowie der Abschied von Serienschöpfer Edward Allen Bernero scheinen hinter der Kamera einiges geändert zu haben, jedenfalls kamen Cook und Brewster schließlich zurück.

    Letztere Rückkehr steht mit einem weiteren eher dunklen Kapitel im Zusammenhang: Der Entlassung von Thomas Gibson aufgrund einer Auseinandersetzung mit einem Autoren am Set, der längere Missstimmungen vorausgegangen zu sein scheinen.

    Neben „Team Red“ brachte „Criminal Minds“ auch noch das zweite kurzlebige Spin-Off „Criminal Minds: Beyond Borders“ hervor.

    11.01.2019, 04:42 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • User 1204697 am 12.01.2019 08:52

      Ach Menno das ist so schade
        hier antworten
      • User_685215 am 11.01.2019 18:36

        Mir fehlt Hotch und Morgan
          hier antworten
        • serieone am 11.01.2019 18:16

          Meine Lieblingsserie, mir fehlen die Worte.
            hier antworten

          weitere Meldungen