„Conan – Der Barbar“: Netflix plant neue Serienversion

    Schwarzenegger-Klassiker steht vor Neuauflage

    Ralf Döbele – 02.10.2020, 11:30 Uhr

    Arnold Schwarzenegger 1984 als „Conan, der Zerstörer“

    Bereits vor zwei Jahren machten Berichte über eine mögliche Serien-Adaption von „Conan – Der Barbar“ die Runde. Damals war Amazon als Zuhause für das Projekt im Gespräch. Nun gibt es einen neuen Anlauf, dieses Mal zeichnet Netflix verantwortlich. Laut Deadline Hollywood ist ein Autor oder Regisseur für die potentielle „Conan“-Serie aber noch nicht gefunden.

    Dennoch dürfte man sich bei Netflix freuen, eine weitere, international bekannte Marke geangelt zu haben. Die Serie soll demnach das erste Projekt unter einer Vereinbarung zwischen Netflix und dem Produktionsstudio Pathfinder Media sein, das die Rechte an Conan Properties International hält. Mit dem Deal ist es dem Streaming-Anbieter möglich, die bisherigen „Conan“-Werke für die Produktion neuer Serien und Filme zu nutzen, sowohl als Live-Action- oder animierte Formate.

    Conan wurde als Figur ursprünglich von dem Autor Robert E. Howard für eine Reihe von Fantasy-Geschichten geschaffen, die erstmals ab 1932 im Weird Tales-Magazin veröffentlicht wurden. Neben den beiden international erfolgreichen Filmen mit Arnold Schwarzenegger, „Conan – Der Barbar“ 1982 und „Conan der Zerstörer“ 1984 gab es auch weitere Adaptionen.

    Zwischen 1992 und 1994 wurden die animierten Serien „Conan, der Abenteurer“ und „Conan und seine tapferen Freunde“ produziert. 1997 ging die kurzlebige Live-Action-Serie „Conan, der Abenteurer“ mit Ralf Moeller in der Titelrolle auf Sendung. 2011 kam ein weiterer Film mit dem heutigen „Aquaman“ Jason Momoa in der Hauptrolle ins Kino.

    Im Februar 2018 sah es dann so aus, als würde eine neue Serienversion bei Amazon das Licht der Serienwelt erblicken, die sich auch stärker an der literarischen Vorlage orientieren sollte. „Colony“-Schöpfer Ryan Condal entwickelte das Format, das letztendlich aber doch nicht produziert wurde.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen