Auch ProSieben dringt ins Genre der Physical-Gameshows ein

    Bewerbungsaufruf zur neuen Event-Show „Fight the Machines“

    Auch ProSieben dringt ins Genre der Physical-Gameshows ein – Bewerbungsaufruf zur neuen Event-Show "Fight the Machines" – Bild: ProSieben
    ProSieben zeigt in diesem Jahr die neue Physical-Gameshow „Fight the Machines“

    Das Jahr ist noch keine zwei Tage alt, da wartet ProSieben direkt mit einer Kampfansage auf – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Angesichts großer Erfolge wie „Ninja Warrior Germany“ und „Big Bounce – Die Trampolin Show“ will auch der Sender aus Unterföhring in den Bereich der Physical-Gameshows vordringen und hat mit „Fight the Machines“ ein neues Format angekündigt, das im Laufe des Jahres in der Primetime zu sehen sein soll.

    Im Bewerbungsaufruf gesucht werden „Top-Athleten und Muskelprotze“, die zunächst im Qualifying antreten und dort in Fitnesstests ihre Kraft, Ausdauer, Koordination und Schnelligkeit beweisen müssen. Daraus ergibt sich der sogenannte „Machine-Faktor“, der die Kandidat*innen mit den höchsten Koeffizienten in die K.O.-Duelle befördert. Wer hier als Sieger hervorgeht, darf sich im Finale mit den vier „Machines“ messen und um einen noch nicht näher definierten „Mega-Jackpot“ spielen – dazu müssen drei der vier Kontrahenten besiegt werden.

    Die Produktion, für die RedSeven Entertainment verantwortlich zeichnet, findet voraussichtlich Mitte März 2019 in Köln statt. Zuvor müssen interessierte Bewerber im Februar noch einen ersten Fitnesstest absolvieren. Wer die Moderation der Show übernimmt, ist momentan ebenso wenig bekannt wie der konkrete Sendeplatz. Denkbar wäre eine Programmierung am Samstagabend, wo zuletzt einige Formate wie „Time Battle – Kämpf um deine Zeit!“, „Schlag den Henssler“, „Beginner gegen Gewinner“ oder auch „Die beste Show der Welt“ teilweise gnadenlos gefloppt sind. Erfolge werden in Unterföhring daher dringend benötigt – ob dies mit „Fight the Machines“ gelingen wird, bleibt abzuwarten.

    02.01.2019, 11:58 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen