ARD: „Tiere bis unters Dach“ gehen in vierte Staffel

    Nelly muss zwischen Mutter und Freunden wählen

    Stefan Genrich – 24.07.2013, 08:38 Uhr

    Nelly und Freund Pawel kümmern sich um „Tiere bis unters Dach“ – Bild: Das Erste / Polyphon Südwest
    Nelly und Freund Pawel kümmern sich um „Tiere bis unters Dach“

    Die Familie des Tierarztes Dr. Philip Hansen (Heikko Deutschmann) bewährt sich erneut im Schwarzwald: Seit Mitte Juli entsteht die vierte Staffel „Tiere bis unters Dach“, die im Auftrag des SWR in der ARD ihre Heimat findet. Polyphon Südwest produziert 13 Folgen der Familienserie unter der Regie von Miko Zeuschner („Die Blaumänner“) und Felix Binder („Lerchenberg“).

    Zum Serienstart 2010 zog Dr. Philip Hansen zusammen mit Ehefrau Annette (Floriane Daniel) und ihren Töchtern Lilie (Lotte Hanné) und Greta (Enya Elstner) von Hamburg ins beschauliche Waldau. Meistens stand Greta Hansen mit ihren Eingewöhnungsproblemen und vor allem ihrer Tierliebe und Abenteuerlust im Mittelpunkt, bevor Cousine Nelly Spieker (Jule-Marleen Schuck) in der dritten Staffel das Ruder übernahm.

    Jetzt treibt ein Siebenschläfer nachts Unsinn in dem fiktiven Ort im Glottertal, wo in der Fernsehvergangenheit schon „Die Schwarzwaldklinik“ lag. Ein kluges Blindenpony, ein aus dem Nest gefallenes Rotkehlchen und ein Braunbär auf einem Rastplatz sorgen ebenfalls für Aufregung. Außerdem steht Familienhund Brezel unter Verdacht, ein Kind gebissen zu haben. Nicht zuletzt muss sich Nelly entscheiden, ob sie ihrer Mutter Susanne Spieker ins ferne Dubai folgen will: Deren Darstellerin Susanne Berckhemer verabschiedet sich aus dem Dorfleben und ist am Theater Regensburg in einer Hauptrolle zu sehen. Doch kann Nelly ihre Freunde Pawel (Moritz Knapp), Paulina (Tabea Hug) und Gustav (Nicolaj Wolf) zurücklassen? Wer kümmert sich dann um die Tiere? Nelly könnte bei den Hansens bleiben, zumal sie ihnen als quasi dritte Tochter ans Herz gewachsen ist.

    Solche Geschichten begeistern nicht nur Kinder, zumal TV-Erlebnisse mit possierlichen Tieren und Scherzen wie in „Unser Charly“ immer funktionieren. Dabei lockt die Macher der Erfolg von „Der Doktor und das liebe Vieh“, aber als Vorbild dient vor allem die Welt von „Die Kinder von Bullerbü“ oder dem Remake aus den 80er-Jahren.

    Inzwischen benutzen Produzentin Beatrice Kramm, TV-Producer Moritz Mihm und Drehbuchautor Sebastian Andrae („SOKO 5113“) eine Prise Gesellschaftskritik als Zutat. Schließlich lief die dritte Staffel Anfang April mit den Intrigen eines Baulöwen aus, dessen Pläne von einem Fabelwesen durchkreuzt wurden. Die Aufregung verhalf Annette Hansen zur Wahl als Bürgermeisterin, so dass nun mehr Verantwortung auf sie wartet. All diese Abenteuer und Begegnungen mit Tieren kommen 2014 auf die Bildschirme. Bis dahin müssen sich die Freunde der Tierarztfamilie mit Wiederholungen begnügen: Der RBB zeigt ab 22. August die ersten Episoden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen