„Amazing Stories“: Bryan Fuller und Hart Hanson („Bones“) verlassen Reboot

    Fuller wollte düstere Neuauflage

    "Amazing Stories": Bryan Fuller und Hart Hanson ("Bones") verlassen Reboot – Fuller wollte düstere Neuauflage – Bild: YouTube/Screenshot
    Bryan Fuller

    Oops, he did it again: Zum dritten Mal binnen zwei Jahren hat Produzent Bryan Fuller („Hannibal“, „Pushing Daisies“) ein Serienprojekt verlassen. Diesmal handelt es sich um den von Apple bestellten Reboot für „Amazing Stories“, wo er seinen geplanten Posten als Showrunner aufgegeben hat. Hintergrund waren erneut die berühmt-berüchtigten „kreativen Differenzen“. Ebenfalls als Produzent ausgestiegen ist parallel Hart Hanson, der sich als Schöpfer und langjähriger Showrunner von „Bones – Die Knochenjägerin“ einen Namen gemacht hat. Auch für dessen Spin-Off „The Finder“ sowie „Backstrom“ zeichnete er verantwortlich.

    Wie Deadline meldet, ist der für seine Arbeit im Bereich Phantastik bekannte Fuller vom Showrunner-Posten zurückgetreten, weil er für die Serienanthologie“ Amazing Stories“ eine andere kreative Version hatte als die Verantwortlichen bei Apple: Ihm schwebte eine eher düstere Serie für ein erwachsenes Publikum vor, während Apple lieber eine familientaugliche Serie haben wollte. Fuller hatte für das Projekt bisher noch kein Drehbuch erstellt, Fullers Ausstieg soll einvernehmlich erfolgt sein. Aktuell ist noch unklar, ob Fuller einen neuen Titel bei der Serie erhält.

    Fuller war schon recht lange mit dem Reboot von „Amazing Stories“ assoziiert – das Projekt war bereits vor zwei Jahren bei NBC in Entwicklung geschickt worden, nachdem bei NBC auch das Serienoriginal ab 1985 für zwei Staffeln lief. NBC schickte es dann doch nicht in Serie, das Format wurde anderen Sendern angeboten und Apple schlug im vergangenen November zu.

    Für Fuller ist es der dritte Serienabschied in recht kurzer Zeit. Zum einen verließ er „Star Trek: Discovery“, wo er eigentlich als Showrunner fungieren sollte, da sich die Arbeit bei der Serie wohl zeitlich nicht mit seinem anderen Engagement bei „American Gods“ vereinbaren ließ – Details zu den genauen Hintergründen sind aber Mangelware. „American Gods“ verließ Fuller schließlich zusammen mit Serien-Ko-Schöpfer Michael Green im Streit um das Budget der Serie, letztendlich also auch „kreative Differenzen“ (fernsehserien.de berichtete).

    Neu angeheuert hat Fuller mittlerweile übrigens bei der geplanten Serienadaption der „The Vampire Chronicles“-Romanreihe, die Kult-Autorin Anne Rice aktuell zusammen mit ihrem Sohn Christopher in Eigenregie vorbereitet, nachdem die einst zur Kinoauswertung lizenzierten Rechte an sie zurückgefallen waren (fernsehserien.de berichtete).

    08.02.2018, 09:51 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen