„Akte X“: Revival ohne Doggett und Reyes

    Auch Regisseur Frank Spotnitz kehrt aus Termingründen nicht zurück

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 19.06.2015, 16:27 Uhr

    In der neunten Staffel von „Akte X“ stand Gillian Anderson (M.) mit Annabeth Gish und Robert Patrick vor der Kamera – Bild: FOX
    In der neunten Staffel von „Akte X“ stand Gillian Anderson (M.) mit Annabeth Gish und Robert Patrick vor der Kamera

    Wie bei jedem „ordentlichen“ Revival wurde bei der kommenden, zunächst sechsteiligen Fortsetzung von „Akte X“ versucht, möglichst viele Darsteller und/oder Beteiligte „von damals“ zurückzubringen. Während unter den Nebendarstellern Mitch Pileggi und unter den Produzenten Glen Morgan, James Wong sowie Darin Morgan (fernsehserien.de berichtete) wieder mit dabei sein werden, wurde nun bekannt, dass weder der langjährige Executive Producer Frank Spotnitz noch die Darsteller Robert Patrick und Annabeth Gish mit von der Partie sein werden, die in den späteren Staffeln als Agenten John Doggett beziehungsweise Monica Reyes zu sehen waren. Bei allen dreien waren es laut TV Wise vor allem terminliche Konflikte, die eine Rückkehr verhinderten.

    Regisseur Frank Spotnitz, der bei „Akte X“ lange Jahre als einer der zentralen Autoren mitarbeitete und etwa auch mit Chris Carter das Spin-Off „Die einsamen Schützen“ schuf, arbeitet derzeit an der Amazon-Serie „The Man in the High Castle“, die er als Showrunner betreut.

    Bei Patrick und Gish ist nicht genau bekannt, woran es letztendlich scheiterte. Allerdings sind die Dreharbeiten zu den sechs neuen „Akte X“-Folgen erst letzte Woche angelaufen, am 6. Juli muss Patrick laut eigenen Angaben bei Twitter bereits wieder zu den Dreharbeiten seiner aktuellen CBS-Serie „Scorpion“ in Los Angeles sein, während „Akte X“ in Vancouver gedreht wird.

    Letztendlich wurde daher entschieden, die ohnehin nur sechs Folgen ganz auf Mulder (David Duchovny) und Scully (Gillian Anderson) auszurichten.

    Sich mittlerweile ebenfalls als definitiver Rückkehrer geoutet hat sich William B. Davis, der in der Serie als der mysteriöse Zigarettenraucher, der „Krebskandidat“ oder Cigarette-Smoking-Man zu sehen war. Der Darsteller, dessen Figur allerdings im Serienfinale scheinbar einem Raketenbeschuss zum Opfer gefallen war, gab sich zur Art seiner Rückkehr in einem Interview mit Den of Geeks kryptisch: „Ich kann bestätigen, dass ich in einigen der sechs Folgen dabei sein werde. Ich werde definitiv in der ersten Folge dabei sein. Aber (Chris Carter) hat noch nicht durchblicken lassen, auf welche Art und Weise ich in dieser Episode dabei sein werde.“

    „Niemand stirbt wirklich bei ‚Akte X‘“, hatte Chris Carter einmal gesagt. Und in einer Serie, in der die Autoren neben Flashbacks auch auf Klone, Geistererscheinungen und den einen oder anderen Formwandler zurückgreifen können, muss der Zigarettenraucher ob solch kryptischer Andeutungen nicht einmal automatisch befürchten, in der Auftaktfolge lediglich komatös im Krankenbett mitzuwirken.

    Für das Revival zurückkehren wird übrigens noch ein weiterer alter „Hauptdarsteller“: Vancouver mit seinen typischen Laubwäldern. Die kanadische Stadt war in den ersten fünf Staffeln Drehort und Kulisse von „Akte X“. Mit Staffel 6 zog die Serienproduktion ins teurere Los Angeles um – viele Beobachter verbinden damit einen Bruch in der Serie, da viele der an der Produktion beteiligten Kanadier den Ortswechsel nicht mitmachten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1967) am melden

      @Bernd Krannich: also laut der imdb ist aber Annabeth Gish mit dabei!! In Ihrem Profil steht defintiv drin, das Sie dabei sein wird!!!
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen