Frontal21

    zurückDie Dokumentation, Folge 1–13

    • Folge 1 (45 Min.)

      20 Milliarden Euro in drei Jahren – das ist der Gewinn von RWE. Der Energiekonzern mit Sitz in Essen konnte seinen Börsenkurs von 2003 bis heute verdreifachen. Ähnlich gute Ergebnisse erzielen auch die drei anderen deutschen Energieriesen E.ON, Vattenfall, und EnBW. Alleine E.ON verbuchte 2006 einen Gewinn von 7,3 Milliarden Euro. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 14.08.2007 ZDF
    • Folge 2 (45 Min.)

      Auf ihre Diskretion sind sie in Liechtenstein ganz besonders stolz. Sorge, das strenge Bankgeheimnis könnte missbraucht werden, hat Staatsoberhaupt Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein offenbar keine: „Wir gehen grundsätzlich davon aus, dass sich unsere Bürger an geltende Gesetze halten. Und wir haben dieses Vertrauen grundsätzlich auch in unsere ausländischen Kunden.“ Die Sache mit dem Vertrauen haben sie in Liechtenstein jetzt allem Anschein nach überstrapaziert. Das Vertrauen in die Steuerehrlichkeit deutscher Topmanager etwa oder das in eigene Untertanen wie den Bankarchivar Heinrich K., das der Fürst heute vermutlich bitter bereut. Steuerfahnder wissen zwar seit Jahren, dass Millionäre aus der ganzen Welt ihr Geld in Liechtenstein hinter einem ausgefeilten Stiftungswesen und einem bestens gehüteten Bankgeheimnis verstecken. Doch erst seitdem K. brisante Unterlagen an den Bundesnachrichtendienst verkaufte, werden aus Verdachtsmomenten Beweise, wird es eng für Tausende Steuerhinterzieher. Die Frontal 21-Dokumentation der Autoren Herbert Klar und Ulrich Stoll erklärt das „System Liechtenstein“, mit dem die mehr als 100-köpfige Adelsfamilie ein Land, nur halb so groß wie der Stadtstaat Bremen, zu einem weltweit beachteten Finanzplatz ausbauen konnte – und in dem Steuerhinterziehung bis heute keine Straftat ist. Der Film beleuchtet die Gemengelage aus politischer Kontrolle und wirtschaftlicher Macht, immerhin kontrolliert die Familie die größte Bank des Landes. Bislang haben die Europäer wenig unternommen, um Steuerflüchtlinge daran zu hindern, ihr Vermögen am Fiskus vorbei ins Fürstentum zu schaffen. Nur einmal, im Jahre 1999, gelang es den Bochumer Staatsanwälten, Hunderte deutsche Steuersünder zu enttarnen. Auch damals hatte ein Liechtensteiner, wie jetzt Heinrich K., die geheimen Daten der Reichen bei einem Treuhänder kopiert. Jetzt könnte es wirklich ernst werden für das Fürstentum, für das „Geldversteck der Reichen“. Denn das Ausland beäugt den Zwergstaat mit zunehmendem Misstrauen, Ermittlungen wegen schwarzer Kassen laufen inzwischen international. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 25.03.2008 ZDF
    • Folge 3 (45 Min.)

      Bei jeder Tablette geht es weniger um die Gesundheit, als vor allem ums Geschäft. In der „Frontal 21“-Dokumentation „Das Pharmakartell – Wie wir als Patienten betrogen werden“ sprechen ehemalige Manager und Mitarbeiter der Pharmaindustrie erstmals offen darüber, mit welchen brutalen Methoden die Konzerne seit Jahren Medikamente auf den Markt drücken, deren Wirkstoffe schwere Nebenwirkungen haben. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 09.12.2008 ZDF
    • Folge 4 (45 Min.)

      Die Welt erlebt gegenwärtig die größte Finanzkrise seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Was als Einbruch auf dem amerikanischen Immobilienmarkt begonnen hat, ist längst zu einer globalen Bedrohung des Wohlstandes geworden – Deutschland bleibt da nicht verschont. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 21.07.2009 ZDF
    • Folge 5 (45 Min.)

      Zwei Jahre ist es her, dass Stefan Aust und Claus Richter im preisgekrönten ZDF-Dreiteiler „Wettlauf um die Welt“ die Globalisierung beschrieben. Ihr Fazit damals: Die Deutschland AG ist tot. Deutsche Arbeitnehmer befinden sich im zunehmenden Wettbewerb mit ihren Berufsgenossen aus Indien oder China. Und doch: Deutschland hat das Potenzial, zu den Gewinnern der Globalisierung zu gehören. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 28.07.2009 ZDF
    • Folge 6 (45 Min.)

      Der Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan ist derzeit das beherrschende Thema in der Politik. Es geht um die Beteiligung deutscher Soldaten an einem Krieg, der inzwischen länger dauert als der Zweite Weltkrieg und aus dem die Mehrzahl der Deutschen lieber heute als morgen abziehen würde. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 16.03.2010 ZDF
    • Folge 7 (45 Min.)

      Atomkraft – Ja, bitte! Die Bundesregierung will die Laufzeiten von Atomkraftwerken verlängern, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig machen. Nur so könne man eine günstige Stromversorgung garantieren und die Klimaschutzziele erreichen. Die „Frontal 21“-Dokumentation „Der große Bluff“ ist eine Reise durch die atomare Republik, zu Orten, an denen sich die ungelösten Fragen der Risikotechnik Kernenergie widerspiegeln. Sind alte Reaktoren wirklich sicher? Ist Gorleben ein geeignetes Endlager? Ist die Energiewende mit Atomkraft zu meistern und werden die Strompreise durch längere Laufzeiten wirklich sinken? Der Film präsentiert die Argumente der Energiewirtschaft, die auf milliardenschwere Gewinne hoffen. Die Autoren fragen nach bei den Konzernen, deren Spitzen den Verbrauchern günstige Strompreise versprechen. Felix Matthes vom Öko-Institut hält im Interview dagegen: Die Hoffung auf sinkende Strompreise werde trotz längerer Laufzeiten ein frommer Wunsch der Politik bleiben. Zweifelhaft sei auch, ob der Steuerzahler von den Konzerngewinnen profitiere. Die Autoren sprechen mit dem ehemaligen Betriebsleiter eines Atomkraftwerks über die mangelnde Sicherheitskultur. Er berichtet von gefährlichem Leichtsinn, der sich in deutschen Meilern breit gemacht habe und kommentiert die Pannen in Vattenfalls Problemreaktor Krümmel. Alte Reaktoren wie Krümmel stehen bei Experten besonders in der Kritik. Ingenieure berichten von Konstruktionsfehlern, die mit zunehmendem Alter der Anlagen ein Risiko darstellen. Außerdem diskutiert der Film die Gefahr von Terroranschlägen. Öffentlich mag darüber kaum jemand reden, doch geheime Unterlagen belegen: Die Verantwortlichen sind alarmiert. Und schließlich das Thema Entsorgung: Auch nach Jahrzehnten weiß keiner, wohin mit dem strahlenden Müll. Umweltminister Norbert Röttgen rechtfertigt im Film, warum er die Endlagererkundung in Gorleben vorantreiben will, obwohl die Eignung des Salzstocks hoch umstritten ist. Die „Frontal 21“-Dokumentation präsentiert historische Akten und Zeitzeugen. Sie belegen, dass die Standortauswahl in den 70er Jahren allein politischen Motiven folgte. Exklusiv bestätigt der damals zuständige Geologe, der 83-jährige Prof. Gerd Lüttig: „Ich habe Gorleben nie als geeignet vorgeschlagen.“ Aber selbst aus der Energiebranche kommt Kritik an der Atompolitik der Regierung. Stadtwerke protestieren, sie hatten auf den Energiewendekurs der Kanzlerin gesetzt. Ein Hersteller von Anlagen für erneuerbare Energie bangt um seinen Unternehmenserfolg. Banken würden Kredite verweigern, weil die Atomkraft die Märkte blockiert. Der Mittelständler spricht für einen ganzen Wirtschaftszweig. Denn schon heute werden Windgeneratoren abgestellt, weil Atomstrom die Netze verstopft. „Die Atomkraft steht der dringend benötigten Energiewende im Weg.“ Zu diesem Urteil kommt Prof. Olav Hohmeyer, der die Bundesregierung als Sachverständiger für Umwelt- und Energiefragen berät. 2010 ist das Jahr des „Atomfinales“. Im „Kampf um die richtige Energie“ setzt die Bundesregierung auf Atomkraft und will noch vor der Sommerpause über die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke entscheiden. Die Dokumentation von Steffen Judzikowski und Christian Rohde zeigt Stationen der Debatte, beantwortet Fragen zu den zentralen gesellschaftlichen Konflikten und präsentiert dazu Argumente und Belege. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 13.07.2010 ZDF
    • Folge 8 (45 Min.)

      „Das gesamte Industriekapital der DDR wurde mit einem Schlag vernichtet. Im Grunde genommen ist es eigentlich das größte Betrugskapitel in der Wirtschaftsgeschichte Deutschlands“. Der grüne Europaabgeordnete Werner Schulz findet deutliche Worte für die Arbeit der Treuhand. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 14.09.2010 ZDF
    • Folge 9 (45 Min.)

      Die Zukunft des Autos führt weg vom Öl, hin zum Elektroauto. Das Benzinauto mit Verbrennungsmotor steht vor dem Ende. „Wir werden einen dramatisch ansteigenden Ölpreis sehen“, erklärt Robert Falkner von der renommierten London School Economics, „weil die Ölförderung den steigenden Bedarf nicht mehr decken wird.“ Spritpreise und Klimawandel zwingen zum Handeln. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 19.07.2011 ZDF
    • Folge 10 (45 Min.)

      14 Jahre lang lebten die Neonazis Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos im Untergrund, verübten Morde, Bombenanschläge und Raubüberfälle, ohne dass die Ermittler ihnen auf die Spur kamen. „Brauner Terror – Blinder Staat“ schildert mit Hilfe von Zeitzeugen den Werdegang des Trios von den frühen 90er Jahren bis zum Ende der Terrorzelle im November 2011 und dokumentiert das Scheitern der Ermittlungsbehörden, deren Fahndung über ein Jahrzehnt lang erfolglos blieb. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 26.06.2012 ZDF
    • Folge 11 (45 Min.)

      Noch immer toben die Kämpfe in der Ostukraine. Kaum ist ein Waffenstillstand ausgehandelt, wird er gebrochen. Und auch die vor knapp einem Jahr annektierte Krim kommt nicht zur Ruhe, Kritiker des neuen russischen Regimes werden drangsaliert und verfolgt. In der ganzen Ukraine ist die humanitäre Lage prekär. Auch in Russland selbst hat sich die Lage zugespitzt: Die Währung verfällt, die Staatseinahmen sinken im Rekordtempo. Längst geht der Konflikt weit über die Ukraine hinaus. Es droht ein neuer Kalter Krieg, in dem sich Ost und West anscheinend unversöhnlich gegenüber stehen. Die „Frontal 21“-Autoren Joachim Bartz und Reinhard Laska sortieren, was hinter Propaganda, Säbelrasseln und Sanktionen steckt. Sie erkunden die Schauplätze der Krise, waren auf der Krim, in der Ostukraine und in Kiew. Sie sprechen mit regionalen Machthabern, Separatistenführern, selbsternannten Freiheitskämpfern, aber auch mit Eltern, die um ihre Söhne bangen. Sie befragen Akteure und Strategen in Ost und West, vom Kreml über Berlin bis Washington. Die Dokumentation zeigt, die gegenseitigen Schuldzuweisungen haben eine Vorgeschichte. Schon vor der Ukraine-Krise hat die NATO eine massive Aufrüstung beschlossen, vor allem auf Drängen der baltischen Länder und der USA. Mit dem Kreml vereinbarte Rüstungskontrollen wurden selbst nach Auffassung deutscher Sicherheitspolitiker systematisch unterlaufen, umgangen oder gar nicht erst umgesetzt. Umgekehrt sah sich Putins Russland bedrängt und bedroht, rüstete gleichfalls massiv auf und schreckte schließlich auch nicht vor der Annexion der Krim zurück. Jetzt steigt der Druck auf Obama, Waffen nach Kiew zu liefern. Krieg statt Diplomatie. Im Gezerre zwischen Ost und West versucht sich Deutschland als Vermittler. Doch bislang konnte die Bundesregierung nicht verhindern, dass sich eine neue Kälte in Europa ausbreitet, während die Ostukraine weiter heiß umkämpft wird. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.03.2015 ZDF
    • Folge 12 (45 Min.)
      Bild: CC0 Public Domain
       Russland – © CC0 Public Domain

      Die „Frontal 21-Dokumentation: Putins geheimes Netzwerk – Wie Russland den Westen spaltet“ zeigt, wie russische Internet-Trolle in Deutschland und Europa Meinung machen und Angst schüren. Die Autoren decken auf, wie ein in der Öffentlichkeit kaum bekanntes Moskauer Netzwerk, Gefolgsleute des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Medienkampagnen in Fernsehsendungen und Sozialen Netzwerken steuert. Insider, die als Trolle eingesetzt waren, enthüllen, wie in Sozialen Netzwerken systematisch Falschmeldungen verbreitet werden, um die angebliche Dekadenz des Westens zu belegen und die europäischen Gesellschaften zu destabilisieren. Erstmals im deutschen Fernsehen äußern sich Putin-Gefolgsleute wie Alexander Dugin über ihre Rolle in Russlands Propagandafeldzug gegen den Westen: „Ich verachte und lehne dieses liberale und bourgeoise Europa ab, dieses degenerative, politkorrekte Pseudo-Europa.“ Der kremltreue Oligarch Konstantin Malofejew bekennt offen, wofür er und sein Netzwerk kämpfen: für eine eurasische Staatenunion unter Führung Russlands mit der orthodoxen Kirche als Hüterin der neuen Ordnung: „Ich kritisiere, dass die westliche Welt heute ohne Gott lebt. Alle sogenannten westlichen Werte sind gottlos und atheistisch.“ Die Deutschen sind gespalten. Wie umgehen mit Russland, wie sich verhalten zu Putin? Während die Bundesregierung an Sanktionen gegen Moskau festhält, die NATO Manöver an der östlichen EU-Außengrenze abhält, fragen immer mehr Bürger, ob Abschreckung und Ausgrenzung die richtigen Mittel sind. Viele wünschen sich Russland als Verbündeten, manche wollen Putin gar als Freund. In Umfragen sprechen sich 70 Prozent der Deutschen dafür aus, die Wirtschaftssanktionen zu beenden. Und das trotz Krim-Annexion, Ukraine-Krise und der tödlichen Bomben im Syrienkrieg. Wie passt das zusammen? Die Dokumentation zeigt, wie mit Geld aus diesem Netzwerk EU-Politiker gekauft werden, um Stimmung zu machen für Russland. Die Autoren zeichnen den Fall des Berliner Mädchens Lisa nach und zeigen, wie prorussische Medien die angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen für eine gesteuerte Medienkampagne gegen die deutschen Ermittlungsbehörden und die Regierung nutzten. Die Kampagne hatte offenbar das Ziel, fremdenfeindliche Vorurteile zu schüren und die Gesellschaft zu spalten. Die Autoren recherchierten bei der in Brüssel ansässigen „East StratCom Task Force“. Die trägt allwöchentlich im Auftrag der Europäischen Kommission Beispiele solcher Desinformationskampagnen zusammen. Besonders intensiv verbreiten die pro-russischen Kampagnen den Mythos eines „faschistischen Putsches“ und der Machtergreifung einer „Junta“ in der Ukraine. Auch ein angebliches Verbot von Schweinefleisch in deutschen Kantinen aus Rücksicht auf Muslime wird immer wieder von Kreml-gesteuerten Medien verbreitet, um Rechtsradikale für Putins Politik zu mobilisieren. Der Film deckt auf, wen Putins Netzwerker in Europa als willige Helfer gefunden haben. Die europäischen Rechtspopulisten von Front National bis AfD gelten als die neuen Verbündeten. Die Dokumentation zeigt, wie sie von Russland finanziell unterstützt oder hofiert werden. Die Autoren befragen AfD-Spitzenpolitiker, warum sie sich vereinnahmen lassen und ob sie die Ziele ihrer russischen Freunde teilen. Jakub Janda vom European Values Think Tank wertet im Auftrag der Europäischen Union aus Russland gesteuerte Desinformationskampagnen aus. Für ihn steht fest: „Rechte und rechtsextreme Parteien im Europaparlament sind wie trojanische Pferde.“ Die Dokumentation „Putins geheimes Netzwerk – Wie Russland den Westen spaltet“ gewährt einen Einblick in einen gigantisches Desinformations-Apparat und in die Kreise seiner westlichen Helfer. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.10.2016 ZDF
    • Folge 13 (45 Min.)

      Die Silvesternacht von Köln wurde zur Zäsur in der Flüchtlingsdebatte. Was ist geschehen, wer ist verantwortlich und was folgt? Die ZDF-Dokumentation ist eine Chronologie der Nacht. Sie erzählt die Geschichte von Opfern und Tatverdächtigen, Ermittlern und Richtern und fragt: Wie hat diese Nacht die Gesellschaft verändert? Wie haben Justiz, Medien und Politik reagiert? Die ZDF-Reporter haben sich auf die Suche nach den Zeugen der Nacht gemacht. Sie haben Vernehmungsprotokolle und Polizeiberichte ausgewertet und analysieren, was in dieser Nacht schiefgelaufen ist und wer die Verantwortung dafür trägt. Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht belasten bis heute Opfer und Justiz. Ermittler schildern die mühsame Suche nach den Tätern. Vertreter von Staatsanwaltschaft und Gericht berichten, wie schwierig die Prozesse waren – nicht zuletzt durch den Druck der Politik, die schnell nach der harten Hand der Justiz gerufen hat. Womöglich zu schnell? Haben wir ein Sicherheitsproblem, oder ist vieles reiner Populismus? Wie ist die Rolle der Medien? Welche Auswirkungen haben die Taten der Nacht auf Migranten, die in Köln und auch bundesweit leben? Auch diesen Fragen geht die ZDF-Dokumentation nach. Sie lässt die Zuschauer mit Bildmaterial aus der Nacht, aufwändig gestalteten Studioszenen und eindrücklichen Interviews teilhaben an der Aufarbeitung von Ursachen und Folgen dieser Silvesternacht. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 06.12.2016 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Frontal21 im Fernsehen läuft.