25 Folgen, Folge 1–25

    • Die Kinder mit den lustigen Abzählreimen sind wieder da bei „eene meene mopel“. Dazwischen gibt es Begegnungen mit Thomas und seinem sprechenden Wellensittich. Der vertreibt ihm die Langeweile. Auch Prof. Meier-Lügenboldt ist unterwegs. Er untersucht heute verschiedene Wurmarten. Dabei zeigt sich ein dickes Wurm-Lügenbein. Anna erzählt von ihrem Schulweg und was sie sonst noch gerne macht. Eine flotte Autofahrt geht musikalisch ab. Und Katharina baut mit ihrem Vater ein Papierschloss, aus dem nachts ein englisches Gespenst zum Vorschein kommt. Das alles und noch mehr für alle ab fünf. (Text: MDR)

    • Fernsehzeit für alle zwischen 5 und 8 Jahren ist angesagt. Es läuft „eene meene mopel“ und somit die Geschichten von Thomas und seinem Wellensittich Otti, von Katharina und ihrem englischen Gespenst William, es gibt ein Geräuschepuzzle zum genauen Hinsehen und -hören, der erste Auftritt auf der „eene meene mopel“-Bühne für ein junges Talent läuft. Auch Thomas Schmitt zeichnet und singt für euch wieder. (Text: MDR)

    • Das englische Schlossgespenst zaubert der kranken Katharina eine Teetasse ans Bett, die ihr Vater vor Überraschung fast fallen lässt. Überraschend ist auch, was Hacki mit seinen Fingern zaubert und Verblüffung bringt ganz sicher die Zeichentrick-Geschichte „Ganz nah“, die ganz anders endet als man denkt. Die „Gummistiefelgeschichten“ führen heute zu einem „vergessenen“ Autowrack im Wald. Die Dorfkinder kommen aber dem Umweltsünder auf die Spur und verfolgen ihn, bis der Fall gelöst ist. Das Lied von der Gans Lisa bringt noch einmal ihre Streiche und Abenteuer. (Text: MDR)

    • Wenn’s „eene meene mopel“-Zeit ist, dann gibt es Spaß, Unterhaltung und Spannung für alle zwischen 5 und 8 Jahren. Mit dabei sind natürlich die sprücheklopfenden Kinder. Ein Wiedersehen gibt es mit Thomas und seinem Wellensittich Otti. Katharina lernt Neues von ihrem englischen Gespenst. Musikalisch wird es beim ersten Auftritt auf der „eene meene mopel“-Bühne und beim fröhlichen Lied. Ohren auf auch beim Geräuschepuzzle. (Text: MDR)

    • Die 5- bis 8-Jährigen werden bei „eene meene mopel“ wieder vor dem Fernseher erwartet. Sie erleben den sprechenden Wellensittich Otti. Der achtjährige Valentin hat den Mut und die Begabung, als „Amor“ an der Komischen Oper in Berlin aufzutreten. Die beliebten Knetegeschichten haben dieses mal mit der Jagd zu tun und Zauberer Hacki wird von seinem eigenen Zauberstock verfolgt… Bei den Versprecherversen geht es um einen plumpsenden Plum-Pudding und viele Flötisten. (Text: MDR)

    • In dieser Sendung verkleckst Andreas das ganze Dornröschenschloss. Da hat es der Prinz gar nicht so leicht, bis zu seinem Dornröschen vorzudringen. Lars aus Sömmerda fährt in den Ferien zu seiner Tante Christel . Sie hat einen Zirkus mit vielen Tieren, und der Schimpanse Piefke ist Lars bester Freund. In einem Lied wird die Geschichte von einem Vater erzählt, der sich nur freitags rasiert. Zum ersten Mal steht Myron auf der „eene meene mopel“-Bühne. Er zeigt sein Können als Jongleur. William lädt am Ende Katharina noch zu einer Gespensterparty ein, und sie lernt dabei die sehr merkwürdigen Freunde Williams kennen. (Text: MDR)

    • Bei „eene meene mopel“ wird wieder viel gelacht, gereimt, gesungen und sogar gelogen. Zu sehen sind auch Lars und sein Freund Piefke, ein Affe, beim Frühstück sowie Katharina und ihr Gespenst William. Die Finger einer Hand werden selbstständig und es gibt ein Hundelied mit dem Titel: „Nun bin ich krank“. Die „eene meene mopel“-Bühne ist frei für den ersten Auftritt eines jungen Talents. (Text: MDR)

    • Was kann man aus Rüben machen? Was haben die Finger eines schlafenden Mannes im Sinn? Wie kommt es, dass Lars plötzlich eine Schlange um den Hals hat? Was erlebt Katarina mit ihrem englischen Gespenst? Und welche neuen Abzählreime haben die Kinder drauf? Wenn Ihr euch das alles nicht entgehen lassen wollt, dann einfach „eene meene mopel“ einschalten. (Text: MDR)

    • Es ist wieder „Eene, meene, mopel“-Zeit, Zeit für Begegnungen mit Lars und Piefke, mit Tommi Schmitt und natürlich auch mit Katharina und ihrem englischen Gespenst William. Ein paar neue Versprechverse und Abzählreime gibt es ausserdem. (Text: Kinderkanal)

    • Am Strand gibt es große Aufregungen, denn der Zirkus macht einen Ausflug. Die Elefantendame Daisy geht baden, der Schimpanse Piefke buddelt und der Papagei betrachtet das Meer. Als Daisy dann auch noch Schlauchboot fahren will, geht beiden die Luft aus. Hacki zaubert eine Überraschung. Katzen werden beobachtet, wie „sportlich“ sie sein können. Und danach ist ein schönes Lied von einer Schmusedecke zu hören. Es gibt eine Knetegeschichte und außerdem will heute endlich Katharinas Vater das Schlossgespenst fotografieren. Aber ob man Gespenster fotografieren kann…? (Text: MDR)

    • Eine spannend, lustige Geschichte von Lars und seinem Affen Piefke. Beide essen gern Süßes und da dies für Piefke beim Zahnarzt endet, kann es nur heiter werden. Tierisch geht es auch bei den Gummistiefelgeschichten zu, denn ein Pferdenarrmädchen erzählt hier. Tommi Schmitt singt und zeichnet sein Elefantenlied und landet doch tatsächlich noch mit einem richtigen Elefanten im Wasser. Katharina und ihr englisches Gespenst William sind natürlich mit dabei. Und wie immer auch viele Kinder, die einen lustigen Spruch auf den Lippen haben. (Text: MDR)

    • Diesmal sind natürlich wieder Lars und Piefke, der Schimpanse mit dabei. Sie erleben einen Regentag, aber dieser wird überhaupt nicht langweilig, denn die Zirkusvorstellung findet statt. Am Ende hat Lars eine Schlange um den Hals und tanzt. Außerdem packt Andreas seine Gummistiefel aus, erzählt Rübengeschichten. Katharina bereitet den Geburtstag von William vor. Jeder hat insgeheim für jeden eine Überraschung vorbereitet. (Text: MDR)

    • Im Zirkus herrscht große Aufregung denn – Nachwuchs ist angekommen. Und wer soll diesem winzigen Affenbaby die Flasche geben? – ausgerechnet Lars. Zauber-Hacki zerschneidet ein Seil, das immer wieder ganz bleibt und ein Kleckerlied erzählt über die Kunst des Kleckerns, die fast alle Kinder beherrschen. Und es gibt ein Wiedersehen mit Fine Freitag und dem „einarmigen Banditen“. (Text: MDR)

    • Die Zirkusdirektorin hat heute Geburtstag und der Tisch mit Kuchen, Torte, Schlagsahne und Geschenken ist schon vorbereitet. Gleich werden die Gäste eintreten, aber wer tritt aus versehen vorher auf die Torte? Piefke. Dass der freche Schimpanse wieder so einiges durcheinander bringt, kann man sich vorstellen. An die gemütlichen Stunden mit der Großmutter erinnert die Klappbuchgeschichte vom „Schwarzen Segelschiff“. Wie in der „guten alten Zeit“ wird eine Geschichte vorgelesen und mit jeder neuen Seite entsteht ein aufgeklapptes Bild. Heute beginnt auch die Haushaltsmusik, eine Serie mit Marcello, der nach Hause kommt und immer einen Gegenstand findet, mit dem man Musik machen kann. Dieses Mal gibt es vor der Suppe einen Löffelstep… (Text: MDR)

    • Heute erleben Lars und Piefke einen schwarzen Freitag. Es ist Freitag, der 13. Hacki, der Zauberer hat wieder einen neuen Trick auf Lager. Es gibt eine Klappbuchgeschichte „Der Leopardenmensch“. Ein junger Jäger in Afrika hat keinen Erfolg. Durch den Zuspruch eines Zauberers stellt sich der Erfolg ein, doch für einen fast zu hohen Preis… Es ist ein Schweinelied mit dabei, Marcello macht beim Zähneputzen Musik und Fine Freitag erlebt einen Zahnarzttermin… (Text: MDR)

    • Lars und Piefke schauen erst mal traurig in die Welt – es scheint ein total langweiliger Tag zu werden. Abwarten, denn diesmal hat Lars seinen ersten Auftritt… Hacki verzaubert sich kurzeitig in einen Affen und Fine Freitag will ein Geschwisterchen. Sie fährt mit ihrem Puppenwagen ins Krankenhaus und will sich dort ein Baby für ihre Familie aussuchen. Professor Meier-Lügenbold erforscht, was alles so aus den Eiern schlüpft. Am Ende gibt es einen „William Rap“. (Text: MDR)

    • Bei „eene meene mopel“ ist wieder der Affe los. Diesmal muss Lars mit seinem Affen Piefke gleich nach dem Frühstück zum Zahnarzt. Auch sonst macht es richtig Spaß zuzusehen, wenn Hacki, der Zauberer mit seinem Stock, auftritt.

      Es gibt eine wunderschöne Klappbuchgeschichte – das Märchen von der Tochter des Windes, eine Tierstory vom Dackel Dachse, ein kleines Lied vom Löwen Baltasar und eine Geschichte von Fine Freitag, die ihre neuen Schuhe überhaupt nicht mag… (Text: MDR)

    • Nadine geht in die erste Klasse, und sie ist eigentlich sehr zurückhaltend. Das ändert sich aber ganz schnell, wenn sie ihrem Hobby nachgeht: Bauchtanz. Ein Porträt über sie gibt es bei „eene, meene, mopel“. Dazu passiert Andreas beim Märchen-Malen ein Missgeschick: ein Klecks schleicht sich bei Rotkäppchen ein, und da staunt nicht nur die Großmutter… (Text: Kinderkanal)

    • Es mopelt wieder in der Fernsehkiste. Mit dabei sind dieses Mal Otti, der Wellenittich und Thomas. Die Finger einer Hand suchen ihr gemeinsames Abenteuer und Andreas hat alles bereitgelegt, um ein Märchen zeichnend zu erzählen. (Text: Kinderkanal)

    • Wenn Kinder plötzlich ins Stottern geraten, weil die Sprüche auf ihren Lippen richtige Versprecherverse sind, dann gibt es „eene meene mopel“!

      Und wir sehen und hören heute: ein ganz tolles Lied von Robert Metcalf, das heißt „Ganz, ganz, lieb“, eine neue Williamgeschichte, ein Tier muss erraten werden, Hacki zaubert wieder und Andreas erzählt das Klecksmärchen vom Froschkönig und, und, und… (Text: MDR)

    • Andreas zeichnet die sieben Geißlein, und als es besonders gefährlich wird, fallen ihm sieben Kleckse auf’s Papier. Da kommt der Wolf ganz schön ins Schwitzen, und wie geht’s weiter? Einfach „eene meene mopel“ gucken, mit Zeichentrick, Regenlied, Zauberhacki, Schlossgespenst William und einer Fernsehpremiere für zwei Schwestern. (Text: MDR)

    • Heute können wir beobachten, wie bei den Kastanien erste Knospen treiben. Anlass, mal ganz genau hinzuschauen, wie sich ein Kastanienbaum übers ganze Jahr verändert. Das Klecksmärchen heißt „Die Bremer Stadtmusikanten“, es gibt eine neue englische Geschichte mit William und Katharina. Ihr könnt heute ein Tier erraten und ein Kind hat wieder seinen 1. Auftritt und natürlich fehlt auch Hacki nicht, er zaubert uns ganz viel Konfetti. (Text: MDR)

    • Die Freundschaft zwischen Sabine und ihrem Fröschle Eduard geht so lange gut, bis die Eltern mal auf den Geschmack von Froschschenkeln kommen wollen. Dazu will es aber Fröschle gar nicht kommen lassen und so macht er sich aus dem Staube. Aber eine echte Freundin lässt man nicht im Stich… Außerdem beginnt bei „eene meene mopel“ eine Serie, bei der man viele Tiere erraten kann, und das „Küsschen-Lied“ zeigt eine sehr dicke Dame mit einem ganz roten Mund. Gut, dass sie nur gezeichnet ist! Mit dabei ist auch wieder Katharina und ihr englisches Schlossgespenst: William feiert seinen Geburtstag. (Text: MDR)

    • Tante Elvira kommt aus der Stadt zu Besuch. Für die Gans Lisa ein schreckliches Erlebnis, das sie aber – auch zur Freude der ganzen Familie – zu einem glücklichen Ende bringt. Luise zeigt auf der „eene meene mopel“-Bühne, was sie auf der Flöte spielen kann. Das Märchen von den sieben Geißlein bekommt durch Andreas eine verklecksten Ausgang. Hacki bläst Luftballons auf seine Art auf. Wir lernen Sebastian kennen, der zum Ballett geht, aber nur sehr ungern. Eine lustige Tierpyramide kommt ins Bild. „Ganz, ganz lieb“ singt für uns Robert Metcalf. Und am Ende erleben wir Katharina und William beim großen Hausputz. (Text: MDR)

    • Die kleine Miriam kommt mit ihrem Boot in eine gefährliche Situation – eine gut Möglichkeit für die Gans Lisa, als Lebensretter Eindruck zu schinden, was sie sich natürlich nicht entgehen lässt.

      Die Knete nimmt wieder viele Formen und Farben an und Zauberhacki hantiert mit einem Stock, der sich dann selbstständig macht. Beim Spülensong geht es um Bürstenfee, Küchen Ballerina und Flaschengeist, die mit Musik und viel Geklirre das Geschirre waschen. (Text: MDR)

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Eene meene mopel im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…