Doku-Drama in 2 Teilen, Folge 1–2weiter

    • Folge 1 (95 Min.)

      „Hafen der Hoffnung“. Im Januar 1945 beginnt die Rote Armee mit ihrer Winteroffensive gegen das Deutsche Reich: Mit etwa zwanzigfacher Überlegenheit überrennt das Heer die deutschen Linien der Ostfront. Binnen Tagen sind 2,5 Millionen Ostpreußen in einem riesigen Kessel eingeschlossen. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten fliehen Massen von Menschen Richtung Ostsee, weil sie hoffen, dort von einem Schiff in Sicherheit gebracht zu werden. In Gotenhafen (heute: Gdynia) an der Danziger Bucht sammeln sich Zehntausende, denen nichts mehr geblieben ist, als das nackte Leben. Das größte und auffälligste Schiff, das dort im Tarnanstrich als Wohnschiff für Soldaten und eine U-Boot-Lehrdivision vor Anker liegt, ist die „Wilhelm Gustloff“. 1936 als Vergnügungsdampfer und Prestigeobjekt der „Kraft durch Freude“-Flotte für etwa 1500 Passagiere konzipiert und bis 1938 gebaut, sollte es nun mehr als 10.000 Menschen, von denen rund 8000 Frauen, Kinder und alte Menschen waren, in Sicherheit bringen. Doch es kam anders: Die „Wilhelm Gustloff“ wurde am 30. Januar 1945, dem selben Tag, an dem sie Gotenhafen verließ, dem Geburtstag des namensgebenden Wilhelm Gustloff und dem Jahrestag von Hitlers Machtergreifung, von einem sowjetischen U-Boot beschossen und versenkt. An diesem Tag starben mehr als 9000 Menschen. Mehr als sechsmal so viele Menschen wie beim Untergang der „Titanic“. Bis heute ranken sich Gerüchte über Sabotage oder ein bewusst gesetztes Fanal gegen Hitler-Deutschland um den Untergang der „Wilhelm Gustloff“, der als das größte Unglück der Geschichte der Seefahrt gilt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 02.03.2008 ZDF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine
    • Folge 2 (90 Min.)

      Während die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen, strömen die Flüchtlinge an Bord. Unter denen, die verzweifelt versuchen, einen Platz auf dem rettenden Schiff zu bekommen, befinden sich auch Lilli (Dana Vávrová), Kalli (Willi Gerk), Marianne (Anja Knauer), Erika (Valerie Niehaus) und die Burkart (Ulrike Kriener). Mit mehr als 10.000 Menschen an Bord, sticht die Gustloff am 30. Januar 1945 völlig überladen und ohne ausreichende Sicherung in See. Beim Ablegen wird der Schiffsführung noch ein verschlüsselter Funkspruch übergeben. Unruhe macht sich breit. Hellmut Kehding (Kai Wiesinger) stoppt die Weiterfahrt. Sein Bruder Harald (Heiner Lauterbach) befürchtet einen Sabotageakt und macht sich auf die Suche nach den Drahtziehern. Er verdächtigt Erika, die sich unerlaubt von ihrer Gruppe entfernt hat und im letzten Moment auf das Schiff gelangt ist. Während mit Hochdruck nach ihr gesucht wird, versucht Erika zu Hellmut durchzukommen. Als ein weiterer verstümmelter Funkspruch die Gustloff erreicht, kommt es auf der Kommandobrücke zum Eklat: Hellmut wird sein Kommando entzogen, und Petri (Karl Markovics) setzt die Positionslichter, da sich ein Minensuchverband auf Kollisionskurs befinden soll. Hellmut weiß, er muss die Hintergründe des Funkspruchs klären, um Erikas Unschuld zu beweisen und die Gustloff sicher über Flensburg nach Kiel zu bringen. Aber die Positionslichter hat auch der russische U-Bootkapitän gesehen. Als bei Marianne die Wehen einsetzen, wird das Schiff von drei Torpedos beschossen und sinkt innerhalb von nur 60 Minuten. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 03.03.2008 ZDF
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Die Gustloff im Fernsehen läuft.

    Auch interessant …