Neue Streaming-Serien im Überblick
    Streaming-Guide öffnen

    7 Folgen, Folge 1–7

    • Folge 1 (100 Min.)
      Franz Buchrieser, Michaela Rosen, Christoph Moosbrugger. – Bild: ORF/​Ali Schafler
      Franz Buchrieser, Michaela Rosen, Christoph Moosbrugger.
      Alexander Wandrusch, Rittmeister im Sold eines Hauptmannes 2.Klasse, ist in Galizien stationiert. Eine unerwartete Erbschaft soll das Leben des Weiberhelden und hochverschuldeten Offiziers grundlegend verändern: Wandrusch erhält ein Telegramm mit der Nachricht, daß die Baronin Josefine von Glempegg in Bad Ischl verstorben ist. Die Baro- nin hat Wandrusch, der die Folge eines Fehltritts ihres Mannes mit einer Magd ist, bereits die Ausbildung an der Kadettenschule ermög- licht. – Schon am nächsten Tag macht sich Xandl Wandrusch auf den Weg nach Ischl. Bei der Testamentseröffnung kommt es zum Eklat. Alphons von Glempegg, der legitime Sohn der Baronin, verläßt wutentbrannt das Büro des Notars Dr.Pichler, als dieser den letzten Wunsch der Verstorbenen vorliest: Der „Salzhof“, ein Gut der Glempeggs, soll an den Rittmeister vermacht werden.
      Alphons, Legationsrat im Außen- ministerium, sieht dadurch die Ehre seiner Familie verletzt. -In Bad Ischl wird Xandl mit einer ihm völlig fremden Welt konfrontiert. Er trifft Ferry von Hauser, einen Freund aus der gemeinsamen Zeit an der Militärakademie, der ihn in die große Gesellschaft einführt. Helene von Mitzko, die Verlobte Ferrys, verliebt sich auf den ersten Blick in Xandl. – Baron Mitzko, Helenes Vater, der schwerreiche“Kohlenkönig“, ist in finanziellen Schwierigkeiten. Er beordert den Vorstand der Korda-Werke nach Ischl, um die prekäre Lage zu besprechen. Im Hintergrund plant er aber längst einen illegalen Coup, der das Werk sanieren soll: Mit Hilfe des Generalinspektors Saratzky will sich Mitzko einen Auftrag für die neu entwickelte K-30-Kanone erschleichen, die der Kaiser bislang abgelehnt hat. (Text: ORF)
      Deutsche TV-PremiereMi 28.12.1994Bayerisches Fernsehen
    • Folge 2 (100 Min.)
      Marion Mitterhammer.
      Roszinski, ein drogenabhängiger Anarchist, der gegen die Russen gekämpft hat, wird von Fürst Naryschkin mit einer neuen Identität – als Graf Pototzky – in die Gesellschaft und in die Familie des „Kohlenkönigs“ Mitzko eingeschleust. Mitzko findet Gefallen an ihm und beschließt, ihn zum Ehemann seiner exaltierten Tochter Lotti zu machen. Alexander Wandrusch ist fasziniert von der Welt, die er bisher nicht kannte, und beschließt, länger als geplant in Ischl zu bleiben. Seinem Halbbruder, dem Legationsrat Alphons von Glempegg, ist er jedoch ein Dorn im Auge. Trotz eines hohen Geldangebots weigert sich Alexander, den ererbten Salzhof zu verkaufen. Mitzkos Wirtschaftsverbrechen geht durch die Hilfe von General Saratzky und die finanzielle Unterstützung des Großbankiers Bellheim auf. Das geschickte Spiel mit verschiedenen Interessen gelingt, und der Kaiser unterschreibt endlich den Großauftrag für die Corda-Werke. Mitzko wird als Nationalheld gefeiert. (Text: 3sat)
      Deutsche TV-PremiereFr 30.12.1994Bayerisches Fernsehen
    • Folge 3 (100 Min.)
      Christine Buchegger, Herwig Seeböck.
      Der Artikel Frischaufs über den Vergewaltigungsversuch Glempeggs ist erschienen. Der Legationsrat fordert beim Chefredakteur des“Tagblattes“ die Entlassung des Redakteurs. – Xandl läßt seinen Burschen Stani und sein Pferd Hector aus Galizien kommen. Stani ist vom Salzhof, besonders aber von Lisa, sehr angetan. Das Wäschermädel, das im Ausgedinge des Salzhofes lebt, hat aber noch einen anderen Verehrer: den um vieles älteren Fürsten von und zu Lieben. Er lädt sie in sein Sommerhaus an den Grundlsee, in dem auch viele Künstler, wie Schiele, Hofmannsthal oder Felix Braun, verkehren. – Baron Mitzko ahnt schon länger von einem Verhältnis seiner Frau Emma zum jungen Baron Rudolph von Glantschnigg. Bei einem Picknick kommt es zum Eklat – Mitzko schlägt Rudolph zusammen. Der junge Baron reist noch in derselben Nacht ab.
      – Helene Mitzko gesteht Xandl, daß sie ein vierjähriges Kind hat, von dem außer ihrer Mutter niemand weiß. Sie hat Angst, ihrem Verlobten von diesem Kind zu erzählen – er würde sie dann nicht mehr nehmen. – Lotti Mitzko geht ein Verhältnis mit dem Grafen Pototzki ein. Ihr Vater sähe eine Hochzeit mit dem ver- meintlichen Grafen, der sich zudem als Ballistik-Experte ausgibt, sehr gerne. Offen redet er mit seinem zukünftigen Schwiegersohn über die K-30-Kanone. So ist es für Pototzki leicht, Informationen an den Fürsten Naryschkin weiterzugeben. – Lotti entdeckt, daß Pototzki süchtig ist und probiert zum ersten Mal auch Morphium. – Während der Legationsrat dienstlich unterwegs ist, verbringt seine Gattin Alma ihre Nächte im Spielcasino des Conte die Monfalcone.
      Sie ver- liert erheblich und wird vom Conte ob ihrer Schulden unter Druck gesetzt. – Rasend vor Eifersucht auf den Fürsten Lieben zündet der geistig etwas zurückgebliebene Richard Lisas Haus an. Xandl und Stani können sie im letzten Moment aus den Flammen retten. (Text: ORF)
      Deutsche TV-PremiereSo 01.01.1995Bayerisches Fernsehen
    • Folge 4 (100 Min.)
      August Schmölzer (mi.).
      Lisas Haus ist völlig ausgebrannt. Weder Lisa noch Xandl verstehen die strikte Abwehr von Lisas Mutter gegen das Angebot des Rittmei- sters, daß Lisa ein Zimmer im Salzhof beziehen kann. Als Lisa dennoch einzieht, macht das gerücht von einem Verhältnis der beiden schnell die Runde in Ischl. – Es kommt zu einer neuerlichen Auseinander- setzung zwischen Xandl und seinem Halbbruder Alphons: Der Rittmeister gewährt Alois, einem vor Glempegg und dem Jäger flüchtenden Wilderer, Unterschlupf auf seinem Salzhof und weist Glempegg und die Gendarmen vom Hof. – Pototzki entwendet für Naryschkin geheime Konstruktions- Pläne aus dem Safe des Barons Mitzko. Lotti gegenüber deutet er an, daß er ihren Vater verraten soll. Er verspricht ihr, sowohl mit dem Morphium als auch mit den Lügen aufzuhören.
      Ein Attentat Pototzkys auf den Grafen Naryschkin schlägt allerdings fehl. Am nächsten Morgen wird Pototzki tot aufgefunden – er soll Selbstmord begangen haben. Lotti verfällt dem Wahnsinn und wird von ihrer Mutter zu Dr. Adler nach Wien zur Behandlung gebracht. – Die Nähe Lisas zu Xandl läßt schließlich passieren, was die gerüchte längst vorweggenommen haben: Sie haben sich ineinander verliebt. Lisa löst aber deswegen nicht ihre Verbindung zu Fürst Lieben – eine Tatsache, die beiden Männern schwer fällt, zu akzeptieren. Als Lisas Mutter von der Be- ziehung ihrer Tochter zu Xandl erfährt, und daß sogar eine Hochzeit geplant sei, bricht die lange geheimgehaltene Wahrheit aus ihr heraus: Lisa muß erfahren, daß auch sie eine Tochter des alten Glempegg ist, daß sie und Xandl Halbgeschwister sind.
      – Lisa packt Hals über Kopf ihre Sachen und bittet verzweifelt den Fürsten Lieben, ob sie bei ihm wohnen kann. – Auch Xandl bereitet seine Abreise aus Ischl vor. (Text: ORF)
      Deutsche TV-PremiereMi 04.01.1995Bayerisches Fernsehen
    • Folge 5 (100 Min.)
      Michaela Rosen, Jan Biczycki.
      Nach seiner Rückkehr in die galizische Garnison erscheint Xandl das Leben als Soldat mehr denn je unerträglich. Nachdem er das Duell, zu dem ihn ein Apotheker forderte, verweigert hat, – er hatte vor seiner Abreise nach Ischl ein Verhältnis mit dessen Frau – nimmt Wandrusch endgültig seinen Abschied vom Militär. Er kehrt auf den Salzhof zurück. – Lisa findet mit Hilfe des Fürsten Lieben ihren Frieden mit Gott und sich selbst. Um sie abzulenken, fährt Lieben mit Lisa auf sein Gut nach Italien. Bei einem Sommerfest am Grundl- see stellt der Fürst Lisa Girardi vor. Damit beginnt für das Wäscher- mädel ein neues Leben. Girardi lädt sie zum Vorsingen ein und ist so begeistert von ihrer Stimme, daß er sie in der letzten Vorstellung des Sommers als Adele in der „Fledermaus“ besetzt. – Kathi wird verhaftet.
      Die Sängerin Victoria Scarlatti beschuldigt sie, ihren Schmuck gestohlen zu haben. Doch bald schon wird das Stubenmädchen wieder freigelassen. – Ihre Spielleidenschaft bringt die Baronin Glempegg in arge Bedrängnis. Sie hat am Roulettetisch des Conte den gesamten Familienschmuck verspielt und möchte diesen nun um jeden Preis zurückbekommen. In dieser ausweglosen Situation bittet sie ihren Schwager Xandl um Hilfe. (Text: ORF)
      Deutsche TV-PremiereDo 05.01.1995Bayerisches Fernsehen
    • Folge 6 (100 Min.)
      Christoph Moosbrugger, Gertraud Jesserer, Erwin Steinhauer.
      Alexander Wandrusch versucht seiner Schwägerin Alma bei der Rück- erlangung des Familienschmuckes zu helfen, den sie beim Roulette verspielt hat. Der Schmuck ist in die Hände Fürst Naryschkins gelangt, des russischen Geheimdienstchefs. Der verlangt von Alma Dokumente mit geheimen Informationen aus dem Außenministerium, die sie aus dem Safe ihres Mannes entwendet… (Text: ORF)
      Deutsche TV-PremiereFr 06.01.1995Bayerisches Fernsehen
    • Folge 7 (50 Min.)
      Michaela Rosen, Franz Buchrieser.
      Haßerfüllt steht Alphons von Glempegg seinem Halbbruder Alexander Wandrusch im Duell gegenüber – einem Duell „bis zur völligen Er- schöpfung“. Das Duell wird abgebrochen, beide Kontrahenten sind schwer verletzt. Alphons wird sein Leben lang ein Krüppel bleiben, sein rechtes Bein bleibt steif. Am Krankenbett verläßt ihn seine Frau Alma für immer. Xandl wird von Helene gesund gepflegt. – In Wien vor einem Ehrengericht gestellt, wird Xandl mit Schimpf und Schande aus der Armee entlassen. Endlich ist er ein freier Mann. Gemeinsam mit Helene holt er deren Sohn, den vierjährigen Benedikt, von den Zieheltern ab. In Zivil kehrt er mit seiner neuen Familie nach Ischl zurück. Im Winter heiraten Xandl und Helene. – Den Salz- hof baut der ehemalige Rittmeister zu einem Reiterhof um.
      Seine Halbschwester Lisa, die in Wien ein gefeierter Operettenstar geworden ist, unterstützt ihn finanziell. – Dr.Frischauf, der durch Inter- vention Mitzkos beim „Tagblatt“ gekündigt wird, hat sich in einem Zimmer im Salzhof einquartiert. Endlich kann er seinen lang angekün- digten Roman schreiben. – Einen Schatten auf die Idylle wirft der Tod von Alois. Ihn hat der Jäger, vor den Augen seiner Resi, die ein Kind von ihm erwartet, beim Wildern erschossen.- Dieses Kind soll aber nicht vaterlos aufwachsen. Stani, der Bursche von Xandl, springt als Vater ein. – Nach der gelösten Verlobung mit Helene erstattet Ferry von Hauser Anzeige gegen Baron Mitzko. Der wird verhaftet, aber auch gegen Ferry wird eine Untersuchung eingeleitet. Der Major wird vom Dienst suspendiert und zu acht Jahren Kerker verurteilt.
      – Pünktlich zu Saisonbeginn in Ischl im darauffolgenden Sommer erscheint Frischaufs Roman mit dem Titel: „Der Salzbaron“. (Text: ORF)
      Deutsche TV-PremiereMi 31.12.19973sat

    weiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Der Salzbaron online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…