Wickie und die starken Männer

Wickie und die starken Männer

J/D 1972–1974 (Chiisana Viking Vickie / Vickie the Little Viking)
Deutsche Erstausstrahlung: 31.01.1974 ZDF

Wickie ist ein Junge aus dem Wikingerdorf, der aus Ängstlichkeit vorsichtig und sehr pfiffig geworden ist. Er begleitet die Wikingertruppe auf ihren Raubzügen und wird jeweils durch seine Fähigkeiten zum Held der Geschichte. Immer wieder geraten die Wikinger nämlich in Situationen, die ausweglos erscheinen. Dann reibt sich Wickie seine Stupsnase, und verkündet später mit strahlendem Gesicht: „Ich hab’s!“ So ergeht es der Crew auch, als sie mit reicher Beute an Bord Kurs auf ihr Heimatdorf nehmen. Halvar ist schlecht gelaunt weil er den Dänen hohen Zoll zahlen soll und außerdem von seinem Rivalen Sven verfolgt wird. Wickie heckt einen Plan aus, wie es Halvar und seine Mannen schaffen können, die dänischen Zöllner hinters Licht zu führen und gleichzeitig ihre Aufmerksamkeit auf Sven richten. Der Plan funktioniert: Unbehelligt machen sich die Wikinger auf den Heimweg … Dieses und viele andere Abenteuer erleben Wickie und die Wikinger und bleiben am Ende immer Sieger, dank Wickie und seinen tollen Einfällen. (Text: KiKA)

gezeigt bei Ferienfieber, Hit-Woch
Wickie und die starken Männer auf DVD
Wickie und die starken Männer – Community
BerndMetz (geb. 1983) am 16.03.2015: Also ich finde in Wicki...... in 3D werden die Figuren hingestellt als hätten sie nicht alle Tassen im Schrank. :-((
Björn am 25.02.2015: Gorm ist auch meine Lieblingsfigur aber in der neuen Version wird er als alberner Trottel dargestellt und springt auch nicht mehr in die Luft. Urobe hat in der neuen Version Runen mit der er die Zukunft vorhersagt aber immer falsch liegt eben falls wird er als Trottel dargestellt. Bei Biene Maja ist das auch so die Characktere in der neuen Version zum Teil ganz anders als vorher
BerndMetz (geb. 1983) am 04.02.2015: Wie findet ihr eigentlich die Serie als 3D Animation die jetzt grad im Kika läuft ??
Ich kann mich nicht ganz damit anfreunden
Wie seht ihr dass??
Gorm<3 am 23.03.2013: Ich liebe die Serie seit meiner Kindheit!
Meine Lieblingsfigur war eigentlich nie Wickie, sondern immer Gorm.
Ich finde Gorm so lustig wie er immer in die Luft springt und ruft ´´Ich bin entzückt!´´
Meine Lieblinsfolge ist ´´Wickie und der dicke König´´.
Die Folge ist so lustig, und ich hab sie auch als Hörspiel.
als sie sich als Athopier verkleiden.
#880256 (geb. 1966) am 16.02.2013: Warum zeigt KIKA eigentlich immer das gleiche? Jetzt Wickie, dann kommt bestimmt wieder Jim Knopf, Little Amadeus usw. - Es gibt doch so viele schöne Serien.
Wickie und die starken Männer – News
Deutsche Sprecher
ErzählerManfred SeipoldFolgen 1-26
 Leon RainerFolgen 27-78
WickieFlorian Halm
Halvar (Vater)Walter Reichelt
Ylva (Mutter)Inge Schulz
SnorreEberhard Storeck
UlmeKurt Zips
FaxeGernot Duda
UrobeLeo Bardischewski
TjureWerner Abrolat
GormManfred Lichtenfeld
YlvieAlexandra Ludwig
MariaChrista Häussler
SonstigeHorst Abraham
 Erich Ebert
 Wolfgang Hess
 Erik Jelde
 Thomas Reiser
Crew
RegieChikao Katsui
 Hiroshi Saito
BuchvorlageRuner Jonsson
MusikKarel Svoboda
 Václav ZahradnikMusikalische Leitung
TitelmusikChristian BruhnKomponist
  StowawaysInterpreten
Produktion Taurus Film
  Zuiyo Enterprise Company
Produktionsauftrag ORF
  ZDF
RedaktionJosef Göhlen
 Alois Schardt
Deutsche BearbeitungEberhard Storeck
Dies und das

Titelsong:

Hey, hey, Wickie! Hey, Wickie, hey!

Zieh fest das Segel an!

Hey, hey, Wickie!

Die Wikinger sind hart am Winde dran.

Nananana na nananana nana Wickie!

Die Angst vor’m Wolf macht ihn nicht froh,

und im Taifun ist’s ebenso,

doch Wölfe hin, Taifune her,

die Lösung fällt ihm gar nicht schwer.

(Text: A. Wagner)

Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

78 tlg. jap.-dt.-österr. Zeichentrickserie nach den Geschichten von Runer Jonsson („Chiisana Viking Vickie“/“Vickie the Little Viking“; 1974–1975).

Der schmächtige Junge Wickie begleitet seinen Vater, den einfältigen Wikingeranführer Halvar, und dessen Mannschaft auf ihren Raubzügen, zu denen sie mit einem großen Segelschiff aufbrechen. Zu den starken Männern gehören der alte, weise Urobe, der singende und Harfe spielende Ulme, der verfressene Faxe, der aus der Art geschlagene Gorm („Entzückend!“) sowie der faule, freche Snorre und sein Lieblingsgegner, der griesgrämige Tjure. Zu Hause in ihrem Heimatdorf Flake sorgen sich unterdessen Wickies beste Freundin Ylvi und seine kluge Mutter Ylva um den kleinen Wikingerjungen (Verstand ist etwas, was bei den Wikingern eigentlich nur die Frauen haben). Wickie ist ängstlicher als die Erwachsenen (vor allem mit Wölfen hat er’s nicht so), rettet die starken Männer aber oft aus gefährlichen Situationen und findet auch ohne Gewalt eine Lösung. Immer wenn sich Wickie die Nase reibt, erst unter der Spitze, dann an der Seite, weiß man: Er hat wieder eine Idee. Dann ruft er: „Ich hab’s!“

Der schwedische Schriftsteller Runer Jonsson, dessen 1964 auf Deutsch erschienenes Buch „Wickie und die starken Männer“ (1965 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet) als Serienvorlage diente, wirkte auch an den Drehbüchern mit. Die Musik zum Titellied „Hey, hey, Wickie! Hey, Wickie, hey! Zieh fest das Segel an!“ stammte von Christian Bruhn. Es wurde von den Stowaways gesungen, die als kölsche Mundartcombo namens Bläck Fööss bekannt wurden. Die Musik für die Serie schrieb Karel Svoboda. Synchronisiert wurden die auf Englisch produzierten Folgen von Eberhard Storeck, der auch den kleinen Snorre sprach.

Wickie war die erste internationale Koproduktion des ZDF: Nicht 13, sondern gleich 78 Folgen einer Serie anzufertigen war damals für deutsche Verhältnisse unvorstellbar, auch der Begriff „Manga“ war praktisch unbekannt. Mit Wickie wurde eine Art europäisierter Mangastil geschaffen. Aufgrund des großen Erfolgs entstanden später Biene Maja, Alice im Wunderland, Pinocchio und Tao Tao, die unter gleichen Bedingungen produziert wurden (Heidi und Sindbad sind im Gegensatz dazu keine Koproduktionen des ZDF, sondern Lizenzkäufe).

Hinter dem Projekt stand der damalige Chef des ZDF-Kinder- und Jugendprogramms, Josef Göhlen, der als „Erfinder“ der Serie Wickie gilt. Ursprünglich wollte er aus dem Buch eine 13 teilige Puppentrickserie machen, die jedoch nie fertig gestellt wurde. Bei Eltern und Medienkritikern kam die neuartige Serie zunächst nicht gut an, die zwar zeigte, dass man sich auch ohne Muskeln durchsetzen kann, aber offensichtlich vor allem unterhaltsam und nicht pädagogisch sein wollte.

Die Serie ist komplett auf DVD erhältlich. Im Herbst 2004, gut 30 Jahre nachdem sich Wickie in Deutschland erstmals an der Nase rubbelte, entstand auch eine Musicalfassung mit dem Titel „Mein Freund Wickie“ von Christian Bruhn und Josef Göhlen.

Auch interessant …