Tatort

Tatort

◀ zurück
1997, Folge 350–363 
weiter ▶
  • Tod im All
    Folge 350
    Bild: WDR
    Tod im All (Folge 350) – © WDR

    Lunik van Deeling ist tot, der legendäre Bestseller-Ufologe ist ermordet worden. Dies behauptet ein geheimnisvoller, anonymer Anrufer. Oder ist das Ganze nur ein grandioser PR-Gag? Van Deeling auf Exkursion im All, zur Plauderstunde mit den Außerirdischen? Lena Odenthal, Hauptkommissarin in Ludwigshafen, ist sauer. Sie weigert sich hartnäckig, hinter dem Verschwinden ein kaltes Gewaltverbrechen zu vermuten. Doch dann geschieht ein zweiter Mord, an dem nicht zu zweifeln ist: Eine Radioreporterin, befasst mit Recherchen in Sachen Deeling, wird tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Lena wird aktiv. Und bemerkt, dass es offenbar nur eines gibt, was in der Schlacht um außerirdisches Leben zählt: die Gesetze von steilem Erfolg und schnellem Reichtum. Sie spürt, dass die Motive des Verbrechens im persönlichen Umfeld des Ufologen anzusiedeln sind. Und sie begreift, dass es nur einen Weg gibt, den möglichen Täter zu überführen. Sie muss ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen. Sie muss van Deeling finden, tot oder lebendig. Und weiß genau: Es ist höchste Zeit für eine Begegnung der dritten Art – bei der allen Beteiligten Hören und Sehen vergeht. (Text: WDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 12.01.1997 Das Erste
    SWF - Odenthal & Kopper
  • Akt in der Sonne
    Folge 351
    Bild: WDR
    Akt in der Sonne (Folge 351) – © WDR

    Der entlassene Häftling Udo Bode steigt zur Faschingszeit nachts in eine Frankfurter Villa ein, um ein wertvolles Gemälde zu stehlen. Das hat fatale Konsequenzen für ihn. Er gerät in dringenden Mordverdacht und sieht sich nicht nur von der Polizei gejagt, als er den wirklichen Täter auf eigene Faust aufzuspüren versucht. (Text: HR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 02.02.1997 Das Erste
    HR - Brinkmann
  • Ausgespielt
    Folge 352
    Bild: NDR
    Ausgespielt (Folge 352) – © NDR

    Der in die Obdachlosenszene abgerutschte Jazzmusiker Max Zeller gerät mit seinen Kumpels Grabert und Fellgiebel in heftigen Streit; eer behauptet, der neue Erfolgssong der Hitparade sei von ihm. Am nächsten Morgen wird Zeller tot aufgefunden. Als die Kommissare Stoever und Brockmöller am Tatort eintreffen, sind sie persönlich betroffen, da Zeller ihr einstiges Jazz-Idol war. Bei ihren Ermittlungen stoßen sie auf Zellers ehemalige Freundin Tina Beck, die gerade ihre Rolle in einem neuen Musical probt, in dessen Mittelpunkt ihr neuer Erfolgssong steht. Sowohl Musicalproduzent Sven Planitz als auch Förderer Ulrich Gerstenberg und der Komponist Detley Markowski kannten den Ermordeten gut. Bei allen war Zeller aber nicht besonders beliebt. Stoever und Brockmöller hören alte Schallplatten von Max Zeller und entdecken Ähnlichkeiten zwischen den Zeller-Songs und den Musicalmelodien. Während die Kommissare mit ihren Ermittlungen für Unruhe in der Musical-Szene sorgen, versucht Fellgiebel Planitz und Markowski zu erpressen. Noch während der Ermittlungen geschieht ein weiterer Mord (Text: NDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 23.02.1997 Das Erste
    NDR - Stoever & Brockmöller
  • Eulenburg
    Folge 353

    Der erfolgreiche Frankfurter Anlagenberater Bohländer versucht sich neuerdings als Produzent im Showgeschäft. Als ihn eines Abends ein mysteriöser Telefonanruf während der Vorberei-tungen für eine Großveranstaltung aus der Alten Oper lockt, wird er von zwei Motorrad-fahrern vor dem Gebäude erschossen. Sie entkommen unerkannt. Kommissar Brinkmann übernimmt die Ermittlungen. Auf Anordnung seines Chefs Dr. Marbach muss er seine tüchtige junge Kollegin Alice Bohte von dem Fall abziehen, weil ein Zeitungs-bericht über sie Marbachs Missfallen erregt hat. Wütend darüber, fährt Alice hinter Brink-manns Rücken auf eigene Faust nach Rüdesheim. Der beliebte Weinort im Rheingau könnte nach einem vagen Hinweis, der in Bohländers Auto gefunden wurde, in dem undurchsichtigen Mordfall eine Rolle spielen. Dort gerät sie in eine alte Villa, die mit Asylanten belegt ist. Auf das Wohnheim wurde kürzlich ein Brandanschlag verübt, das Haus wird seither von der Polizei rund um die Uhr überwacht. Alice gibt sich fälschlich als Frankfurter Journalistin aus und lernt auf diese Weise den netten Patrick von Dohmen kennen, dem die Villa gehört. Er ist von ihr offenbar recht angetan und bemüht sich um sie. Kommissar Brinkmann und sein Assistent Wegener suchen unterdessen nach einem (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 02.03.1997 Das Erste
    HR - Brinkmann
  • Brüder
    Folge 354
    Bild: WDR
    Brüder (Folge 354) – © WDR

    Kommissar Bernd Flemming und seine Mitarbeiterin Miriam Koch ermitteln den Mord an einer Politologiestudentin, die bei einem Anschlag auf ein gepanzertes Wahlkampfauto von einem Stahlmantelgeschoss tödlich getroffen wurde. Dabei stoßen sie auf Flemmings Bruder Karl, den Spitzenkandidaten einer Bürgerpartei, für den die Getötete arbeitete. Zwischen Bernd und Karl Flemming herrscht ein merkwürdiges Konkurrenzverhältnis, doch nun müssen sie kooperieren: Der eine, um den Mord aufzuklären, der andere, um seine Wahl zu sichern. Der Fall erhält eine zusätzliche politische Dimension, als sich ein zweiter Anschlag ereignet, der eindeutig Karl gilt, den er aber unversehrt überlebt. Zwei Tätergruppen kommen in Frage. Entweder es ist jemand aus dem Umfeld der toten Studentin, oder es handelt sich um ein politische Attentat, und der Tod der Studentin war einfach ein Versehen. Zur ersten Gruppe könnte der Lebensgefährte der Toten gehören, aber auch ihre WG-Mitbewohnerin. Zur zweiten Gruppe zählen Flemming und Koch zunächst Münzel, den Gegenkandidaten Karls und auch Sonders, den Leiter von Karls Wahlkampfteam. Außerdem existiert im Hintergrund auch noch der META-Konzern, dessen Interessen diametral gegen die von Karl Flemming stehen. Doch der Fall erfährt eine überraschende Wende, als die Kommissare herausfinden, dass die Tote schwanger und Karl Flemming der Vater war … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 23.03.1997 Das Erste
    WDR - Flemming & Koch
  • Die Kommissarin: Gefährliche Übertragung
    Folge 355

    Die 19-jährige Marcia Nasovicz, Tochter serbokroatischer Eltern, ist aus dem achten Stock eines Hochhauses gestürzt. Mord oder Selbstmord? Lea Sommer ermittelt zum ersten Mal in Hamburg. Ihre Nachforschungen ergeben, dass der konservative Vater Marcias Lebensweise verurteilt und, wie es scheint, zu Gewalttätigkeiten neigt. Auch der Psychiater Dr. Thoma, bei dem die Tote wegen ihrer Magersucht in Behandlung war, verwickelt sich immer mehr in Widersprüche. Seine Therapie scheint gewisse Grenzen überschritten zu haben. Seine Ehefrau hat ebenfalls ein Motiv: Eifersucht. Da geschieht etwas Unvorhersehbares, und der Fall nimmt eine dramatische Wendung. Sanela, die Schwester des Opfers, führt die Kommissarin auf die Spur einer Hamburger Modeschöpferin – und zu einer überraschenden Lösung. (Text: MDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 31.03.1997 Das Erste
    NDR - Sommer
  • Liebe, Sex und Tod
    Folge 356
    Bild: hr-fernsehen
    Liebe, Sex und Tod (Folge 356) – © hr-fernsehen

    Eine Hitzewelle lastet über München. Einsamkeit, Sehnsucht, unerfüllte Hoffnungen und unterdrückte Gefühle trüben in diesen Tagen verstärkt die emotional strapazierten Beziehungen der stressgeplagten Bewohner, die meisten davon Singles. So verbringt der Streifenpolizist Felix Rust seine einsamen Feierabende mit voyeuristischen Beobachtungen und anonymen Telefonanrufen. Auch seine privaten Strafzettelaktionen im Tausch gegen schnellen Sex nutzt er als Flucht aus seiner Einsamkeit. Da wird Rust durch eine bizarre, ganz in Leder gekleidete Figur in eine bedrohliche erotische Wirklichkeit entführt, die seine Sinne bis aufs Äußerste reizt. Und er ist auch noch verrückt genug, mehr zu wollen. Am nächsten Tag findet man den Polizisten erstochen und verstümmelt an einem See. Die Spuren weisen auf eine Frau als Täter, die im Umfeld des Toten zu finden sein muss. Die beiden Kriminalhauptkommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr sehen sich gezwungen, unter den Einsamen und Partnersuchenden zu ermitteln – ein Milieu, in dem es auch noch für die ausgefallensten Wünsche raffiniert organisierte Spezialisten gibt und „Partnervermittlungen“ gutes Geld verdienen. Und es bleibt Batic und Leitmayr trotz der Hitze nichts anderes übrig, als sich „aufzubrezeln“ und bei einer Reihe von verdächtigen Damen als Heiratskandidaten aufzutreten. „Cocoon“, der Titel eines Films – ist eine der letzten Eintragungen im Kalender des Toten. Carlo Menzinger macht sich daran, dieses Stichwort zu entschlüsseln. Die Ermittlungen der beiden Kriminalhauptkommissare konzentrieren sich einerseits auf die lebenshungrige, filmverrückte Videoverkäuferin Ira Berg, einer Nachbarin des Toten, und andererseits auf die zarte Spielwarenverkäuferin Judith Homann, von der ein Taxifahrer weiß, dass sie zur Tatzeit am See war. Doch Ira war zur Tatzeit mit ihrem Kollegen Robert zusammen und Judith wird von ihrem Bruder Lukas entlastet. Flirtschulen, Abenteuerprostitution, Therapiepartys gegen Impotenz: Batic und Leitmayr ist es eigentlich schon heiß genug in der sommerlichen Großstadt. Zu allem Überfluss wird Leitmayr von Ira zu schweißtreibenden Verfolgungsjagden provoziert, Batic soll sich sofort für eine feste Beziehung mit einer Kollegin entscheiden und Carlo ist merkwürdig verdruckst und enthüllt nichts über seine Recherchen zum Stichwort „Cocoon“. Als die beiden Kommissare die wahren Hintergründe dieses Falls ahnen, hat sich Ira in eine lebensgefährliche Situation gebracht … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 06.04.1997 Das Erste
    BR - Batic & Leitmayr
  • Bierkrieg
    Folge 357
    Bild: mdr
    Bierkrieg (Folge 357) – © mdr

    Im Kühlraum der Dresdner Brauerei „Dobitzer Bräu“ wird die Leiche des Verkaufsleiters Udo Schaffert gefunden. Er wurde erschossen. Während die Spuren gesichert werden, taucht schon die Presse auf. Kommissar Ehrlicher schmeißt einen Reporter kurzerhand raus. Das bleibt nicht ohne Folgen. Der Polizeipräsident stellt Ehrlicher vor die Wahl: Entweder wird der Fall in den nächsten drei Tagen gelöst oder dem Hauptkommissar drohen Suspendierung vom Dienst und ein Disziplinarverfahren! Ehrlicher und sein Kollege Kain machen sich an die Arbeit. Das Mordopfer war nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann, sondern auch ein Frauenheld. Kain nimmt die vielen Freundinnen unter die Lupe. Mit Nachbarin Rita Merz und einer gewissen Christina Born hatte Schaffert gleichzeitig ein Verhältnis. Angeblich machte das den Damen nichts aus. Auch seiner Sekretärin Sylvia Lehmann war der Bierfachmann zugetan. Ehrlicher zieht inzwischen von einer Kneipe in die nächste. Die meisten Wirte haben einen Vertrag mit dem ermordeten Verkaufsleiter abgeschlossen und schenken „Dobitzer Bräu“ aus. So auch Funke, Besitzer des Restaurants „Schloss Eichinger“, bei dem Ehrlicher ausführliche Informationen einholt. Peter Kreiling, Vertreter der Konkurrenz-Brauerei „Eichen Pils“ war Schaffert offensichtlich nicht gewachsen. Trotz kleinerer Hinweise führen die Ermittlungsbemühungen der beiden Kriminalisten, die von einer Polizeibeamtin aus dem Sittendezernat unterstützt werden, zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis. War nun Eifersucht oder Konkurrenzkampf das Mordmotiv? Ehrlicher und Kain stehen vor einem weiteren Rätsel: Wo ist der Wagen des Toten? Sie machen sich noch einmal auf den Weg zu ihrem Informanten, denn das Ultimatum des Polizeipräsidenten läuft bald ab … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 13.04.1997 Das Erste
    MDR - Ehrlicher & Kain
  • Hahnenkampf
    Folge 358

    Der erste Fall für das neue und noch unerprobte Ermittlungsteam Oberinspektor Paul Kant (Wolfgang Hübsch) und seinen jungen Kollegen Jakob Varanasi (Johannes Nikolussi): Nicht genug, daß die beiden sich einander überhaupt erst kennenlernen müssen, ihr erster gemeinsamer Fall führt sie auch noch auf sehr ungewohntes Terrain – auf eine Hühnerfarm. Der Großgeflügelzüchter Bert Aumüller wird in einer Tonne, die zur Vergasung der männlichen Küken dient, ermordet aufgefunden. Die Spur führt zu Hans Xaver, einem seltsam nervösen Biobauern, der Hühner in Freilandhaltung züchtet und ein militanter Gegner der Massentierhaltung ist. Seit Jahren brennt ein „Hahnenkampf“ zwischen den verfeindeten Nachbarn. Kant scheint das Benehmen Xavers äußerst verdächtig, er möchte ihn mit aufs Kommissariat nehmen. Varanassi, der in Xaver einen alten Schulfreund wiedererkennt, möchte Xaver helfen.Während die beiden Kommissar noch diskutieren, was denn zu tun sei, macht sich Xaver aus dem Staub. Zurück bleibt seine neunjährige Tochter „Fanny“, die die beiden nun auch noch am Hals haben. Xaver ist aber nicht der einzige Verdächtige. Auch die Frau des Ermordeten, Beatrice Aumüller, und der Verwalter der Großgeflügelfarm Johannes Herzig hätten, wie sich herausstellt, gute Gründe gehabt, Bert Aumüller zu beseitigen. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 20.04.1997 Das Erste
    ORF - Kant & Varanasi
  • Die Kommissarin: Albtraum
    Folge 359
    Bild: NDR
    Die Kommissarin: Albtraum (Folge 359) – © NDR

    Ein Sexualmörder versetzt Hamburg in Angst und Schrecken. Die Untersuchungen leitet Lea Sommer. Staatsanwalt Dr. Riesterer kann auf dem Nachhauseweg zufällig einen weiteren Mord an einer Blondine verhindern. Der Täter hat offenbar Leas private Telefonnummer herausgefunden und beginnt, die Kommissarin mit nächtlichen Anrufen zu terrorisieren. Er spricht mit verstellter Stimme – in einem alemannischen Dialekt. Das Motiv wird zunehmend klarer: Hass auf Frauen, auf beruflich erfolgreiche Frauen. Lea wird tatsächlich überfallen – aber nicht getötet. Der Maskierte will zunächst sein böses Katz-und-Maus-Spiel mit der Kommissarin fortsetzen, will sie demütigen. Die Kripo stellt dem Mörder eine Falle, die prompt funktioniert. Verhaftet wird der arbeitslose Walter Klaffki. Der hat aber nur die zwei ersten Morde auf dem Gewissen, den dritten hat ein anderer begangen. Aber wer? Im Hause der erfolgreichen Staatsanwältin Dr. Jacobi überführt Lea den zweiten, viel gefährlicheren Killer … (Text: NDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 04.05.1997 Das Erste
    NDR - Sommer
  • Morde ohne Leichen
    Folge 360

    Die Wiener Polizei ist in Aufruhr. Eine Mordserie erschüttert die Öffentlichkeit, und die Mordkommission tappt völlig im Dunkeln. Was die Ermittlungen für Kommissar Kant und sein Team praktisch unmöglich macht: Es gibt keine Leichen! Der Profikiller „Mag Ritte“ hat gemeinsam mit einem Bestattungsunternehmen ein raffiniertes System entwickelt. Nachdem Ritte seinen Auftrag ausgeführt hat, hinterlässt er im Mund des Opfers eine Rolle Tausender – die Bezahlung für den Abtransport des Ermordeten. Die Leiche wird dann sofort vom Bestattungsunternehmen abgeholt, zu einem frisch Verstorbenen in den Sarg gelegt und begraben. Erst als Ritte beim Beseitigen einer Leiche zufällig von einem Obdachlosen beobachtet wird, gelingt es der Polizei, eine erste Spur aufzunehmen. Die Besitzerin von Kants Stammlokal, Maria, wird als Auftraggeberin zu einem Mord, zur Anwaltskanzlei von Dr. Hildebrandt geschickt und bekommt dort eine Adresse, wo ihr, wenn sie ihren „Hund beseitigen möchte“, geholfen werden kann. Sie soll eine Anzeige in einer Zeitung aufgeben und dann warten, bis sich der Killer meldet. Doch das System von Ritte ist so raffiniert angelegt, dass Kommissar Kant noch etliche Hürden überwinden muss, bis er den Killer schließlich wirklich vor sich hat. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 19.05.1997 Das Erste
    ORF - Kant & Varanasi
  • Mordsgeschäfte
    Folge 361

    Bauboom in Berlin: Auf der größten innerstädtischen Baustelle der Welt am Potsdamer Platz wird ein neues Stadtzentrum aus dem Boden gestampft. Bauinvestoren und Immobilienhaie haben Hochkonjunktur. Auch Hauptkommissar Ernst Roiter will vom allgemeinen Bauboom profitieren und legt – von Hause aus vermögend – Geld in einer Immobilie an. Er hat das Angebot seines Tennispartners, des Berliner Kaufhausbesitzers Lothar Studick, angenommen und ist zusammen mit drei weiteren Investoren zu einem geringen Prozentsatz in die millionenschwere Modernisierung eines alten Ostberliner Kaufhauses eingestiegen. Dieses hatte Lothar Studick als ehemaliges Stammhaus seiner Familie als einziger Erbe nach der Wende zurückerhalten. Ein Gesellschaftervertrag regelt Modalitäten und Eigentums-verhältnisse am gemeinsamen Bauprojekt. Demnach hält Studick 95 Prozent der Anteile, die vier anderen Investoren, darunter auch Roiter, begnügen sich mit einer schönen Steuerabschreibung. Nach dem Richtfest wird Studick in seiner Villa ermordet aufgefunden. Als Zorowski im Rahmen der Ermittlungen auf den Gesellschaftervertrag des Bauprojektes stößt, kommt Roiter schwer in die Bredouille. Eine Klausel des Vertrages besagt, dass, falls einer der Gesellschafter ohne Erben verstirbt, dessen Anteile auf die restlichen Eigner verteilt werden. Studick hatte niemanden, keine Ehefrau, keine Kinder … Als Mitgesellschafter und Erbe profitiert Roiter vom Tod Studicks. Er wird deshalb wegen Befangenheit vom Dienst suspendiert und gehört zum Kreis der Tatverdächtigen. Roiter will seine Unschuld beweisen, doch er und Zorowski tappen zunächst im Dunkeln. Zu Hilfe kommt ihnen der ballistische Befund von Patronenhülsen einer überaus seltenen Munition, die bei zwei Mordopfern, die kurz vor Studick getötet worden waren, gefunden wurden. Die Indizien häufen sich, dass Studick zu den beiden anderen Opfern in Beziehung gestanden haben muss. Wie hängen die drei Morde zusammen? Und offensichtlich steht bereits ein viertes Opfer auf der Abschussliste des Mörders … (Text: MDR)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 25.05.1997 Das Erste
    SFB - Roiter & Zorowski
  • Das Totenspiel
    Folge 362

    Bei einer Frankfurter Privatbank hat ein Fall von Geldwäsche tödliche Folgen. Ein angeblicher Autounfall des verantwortlichen Vorstandsmitglieds in der Nähe von Karlsbad entpuppt sich als Täuschungsmanöver; denn an der Leiche des Toten entdeckt die Polizei Schussspuren. Kurz darauf wird Kommissar Brinkmann bei seinen Ermittlungen mit einem weiteren Mord konfrontiert, das Opfer gehörte ebenfalls dem Bankvorstand an. Viele Indizien sprechen diesmal für einen Mord aus Eifersucht, aber Brinkmann ist anderer Ansicht und verfolgt eine heiße Spur nach Karlsbad … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 01.06.1997 Das Erste
    HR - Brinkmann
  • Mord hinterm Deich
    Folge 363
    Bild: NDR
    Mord hinterm Deich (Folge 363) – © NDR

    Der Mord an der Gymnasiastin Dagmar führt die Kommissare ins Alte Land, ein Obstanbaugebiet bei Hamburg. Verzweifelt schildert der verwitwete Obstbauer Holst, Vater der Toten, das Leben des toten Mädchens; er kann sich überhaupt nicht vorstellen, wer seine Tochter ermordet haben könnte. Die Kommissare ermitteln zunächst an der Schule, wo Dagmar im nächsten Jahr das Abitur machen sollte. Schon bald stoßen sie auf mögliche Motive und Ungereimtheiten in Dagmars Leben, denn der Kleinkrieg zwischen Dagmar und ihrer türkischen Mitschülerin Sevda war kein Geheimnis. Dagmar konnte nicht ertragen, dass Sevda, deren Eltern vor Jahren als Lohnarbeiter auf dem Hof ihrer Eltern beschäftigt waren, fast Klassenerste war, während Dagmars Abitur gefährdet schien. Daher streute Dagmar das Gerücht, dass Sevda mit dem Deutschlehrer Warringa für ihre Abiturnoten ins Bett ginge. Der Bericht des Gerichtsmediziners gibt weitere Aufschlüsse, denn Dagmar war nicht so jungfräulich wie vermutet. Stoever und Brockmöller ermitteln, dass z.B. der arbeitslose Tomko einer ihrer zahlreichen Verehrer war … und er hat zur Tatzeit kein Alibi. Auf einmal gerät auch die Aussage des Vaters ins Wanken – könnte etwas an dem Inzest-Verdacht sein, den Brockmöller hat? Ein bei Dagmars Sachen gefundenes Foto lässt jedoch zunächst den Deutschlehrer Warringa unter Mordverdacht geraten. Sevda ist außer sich und unternimmt eine verzweifelte Tat, um ihren geliebten Lehrer zu retten. Parallel zu diesem Fall beschäftigt die Kommissare die Identifizierung einer stark verwest aufgefundenen Wasserleiche. Nach einer mühevollen Gesichtsrekonstruktion ergibt ein Hinweis auf die Identität der Leiche, dass der Tote, Gründel, freier Journalist war, der im Alten Land Recherchen zu „Landpuffs“ anstellte. Über diese Verbindung kommen die Kommissare auf entscheidende Spuren im Mordfall Dagmar Holst, denn die beiden Ermordeten kannten sich und hatten offensichtlich ein Verhältnis miteinander. Brisant wird es, als auch noch eine Verbindung zwischen Gymnasiallehrer Dehart und Dagmar auftaucht. Der Kreis schließt sich. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mi 25.12.1996 Das Erste
    NDR - Stoever & Brockmöller, Erstausstrahlung Das Erste: 08.06.1997