Luzie, der Schrecken der Straße

Luzie, der Schrecken der Straße

D/CZ 1979–1980 (Lucie, postrach ulice)
Deutsche Erstausstrahlung: 12.10.1980 ARD

Star dieses Kinderserien-Klassikers aus den tschechischen Barrandov-Studios ist die kleine Schulanfängerin Luzie Krause (Žaneta Fuchsová), die sich gegen Ende der Sommerferien wenige Tage vor Schulbeginn zu Hause langweilt, weil ihre Eltern arbeiten und all ihre Freundinnen noch verreist sind.

Sie wäre wahnsinnig gern Mitglied in der gefürchteten Gang des Nachbarsjungen Oswald Richter (Michael Hofbauer) und willigt schließlich ein, die dafür von Oswald geforderten Mutproben zu absolvieren. Als sie bei einer dieser Mutproben in einem Kaufhaus ein Päckchen Knetmasse stehlen soll und erwischt wird, ist das Päckchen plötzlich wie von Geisterhand verschwunden. Doch schon kurz danach taucht der Inhalt des Päckchens bei Luzie wieder auf, denn die Knetmasse hat sich in die zwei Knetmännchen „Friedrich und Friedrich“ verwandelt, die jede beliebige Form annehmen können, immer hungrig sind und von nun an Luzies Leben in ein turbulentes Abenteuer verwandeln. So machen sie zum Beispiel aus Luzies Wohnung einen Ozean oder lassen eine Eisbahn entstehen und helfen ihr sogar, Anführerin von Oswalds Bande zu werden.

Luzie, der Schrecken der Straße – Kauftipps

Luzie, der Schrecken der Straße – Community

Anne (geb. 1968) am 07.08.2015: Das ist ein wirklich gelungener und sehr schöner Kinderfilm, der auch für Erwachsene immer wieder schön anzusehen ist. Aber mal ganz ehrlich,muss man diesen und auch Pan Tau morgens um 5:00 Uhr senden? Welches Kind soll da schon fernsehen? Kann man soetwas nicht am Nachmittag senden? Das wäre sichsicherlich kinderfreundlicher. Vielleicht denken die Sender mal darüber nach, wenn sie wieder diese schönen alten Kinderfilme im Programm aufnehmen.
Roman (geb. 1969) am 29.12.2014: Ich bin nun 45 Jahre muß aber Ehrlich sagen es sind die schönsten Kinder Serien die gedreht wurden und darum werde auch ich mir die Zeit nehmen und mir wieder mal Luzie ansehen
holger am 22.09.2014: Der fliegende Ferdinand hieß die Serie.
@sindri (geb. 1978) am 10.11.2013: Hallo - ich komme selber aus Tschechien und weiß genau, welche Serie Du meinst - habe sie damals auch sehr gerne geschaut. Allerdings weiß ich weder den tschechischen, noch (natürlich) den deutschen Namen. Ha - jetzt fällt mir der tschechische Name ein: Letajici Cestmir.. auf Deutsch vielleicht "Der fliegende... Friedrich"? Wüsste nicht, was man aus "Cestmir" auf Deutsch machen könnte. LG
sindri (geb. 1976) am 09.02.2013: ich finde auch die alten Kinderfilme super(karlson vom dach etc.)Die letzte Zeit überlege ich wie die eine Serie ,auch aus der CSFR) heißt die in einer Familie spielt, die so eine Art Wunderblumen hat. Wenn man daran riecht ist z.B,.der vater der Sohn und umgekehrt. Ich kann es leider nicht besser beschreiben aber vielleicht weiss ja doch jemand was ich meine Danke

Schauspieler

Luzie KrauseŽaneta Fuchsová
Frau Krause, die MutterDaniela Kolarová
Rolf Krause, der VaterJaromir Hanzlik
Dr. Krause, der OpaJiri Pleskot
Oswald RichterMichael Hofbauer
Christel RichterHana Maciuchova
FriedaMahulena Bocanová
KaufhausdetektivOtto Simanek

Originalsprecher

Friedrich (der Große)Jirina Bohdalová
Friedrich (der Kleine)Josef Dvorák

Deutsche Sprecher

Friedrich (der Große)Klaus Höhne
Friedrich (der Kleine)Michael Habeck

Crew

RegieJindrich Polák
DrehbuchOta Hofman
 Jindrich Polák
Produktion anima-film Hamburg
  Studio Barrandóv, Prag
  Télécip Paris
MusikAngelo Michajlov
KameraJosef Vanis
Sonstige MitwirkendeBettina Matthaei

Dies und das

Einige Aufnahmen dieser WDR-Koproduktion wurden in Köln gedreht.

Regisseur Jindrich Polàk und der Tricktechniker Alexander Zapletal erhielten für die Serie den Adolf-Grimme-Preis in Bronze.

Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

6-tlg. tschech.-dt. Jugendserie von Ota Hofman und Jindrich Polák („Lucie, postrach ulice“; 1980).

Weil sich die sechsjährige Luzie Krause (Janeta Fuchsová) bei Vati (Jaromír Hanzlík), Mutti (Dana Kolarová) und Opa (Jirí Pleskot) in den Ferien langweilt, will sie sich dem älteren Nachbarsjungen Oswald (Michael Hofbauer) und seiner Bande anschließen. Oswald erklärt sich scheinheilig bereit, auf Luzie aufzupassen, schikaniert sie aber dann und will sie loswerden. Im Rahmen einer Mutprobe soll Luzie etwas aus einem Kaufhaus stehlen. Dabei versteckt sich Knetmasse in ihrer Mütze. Wieder draußen werden daraus zwei lebende Knetmännchen, ein großes orangefarbenes und ein kleines grünes. Luzie nennt sie Friedrich und Friedrich und hat viel Spaß mit ihnen: Sie verwandeln sich dauernd in neue Formen, setzen die Wohnung unter Wasser, beschmieren das Bad und lassen es in der Küche schneien. Eltern und Opa treiben sie dadurch fast in den Wahnsinn, denn Erwachsenen bleibt die Existenz der Knetmännchen verborgen. Am Ende der Ferien bringt Opa die Knetmasse zurück ins Kaufhaus, wo sie ja unerlaubt, wenn auch unfreiwillig, entfernt wurde, und kauft sie. Und so bleiben Friedrich und Friedrich, und Luzie hat endlich ihren ersten Schultag.

Die Serie setzte als eine der ersten Knetfiguren ausgiebig ein und machte sie populär. Bettina Matthaei war für die Figuren verantwortlich. Hauptdarstellerin Janeta Fuchsová war sechs Jahre später in Die Tintenfische aus dem zweiten Stock noch einmal der Co-Star von Knetmasse. Die meisten Außenaufnahmen entstanden im Raum Köln. Alle gezeigten Schriftzüge, Verkehrs- und Nummernschilder sind deutsch. Jindrich Polák und der Tricktechniker Alexander Zapletal erhielten für die Serie den Grimme-Preis mit Bronze.

Die Reihe lief am frühen Sonntagnachmittag, jede Folge dauerte 25 Minuten.

Auch interessant …

Luzie, der Schrecken der Straße auf DVD