Karate Kid

    Karate Kid

    USA 1989 (The Karate Kid)
    Deutsche Erstausstrahlung: 21.08.1991 PRO 7

    Die 13-teilige Zeichentrickserie basiert auf dem gleichnamigen, Oscar-nominierten Kinohit mit Ralph Macchio und Pat Morita in der Hauptrolle. Die sensibel gezeichneten Charaktere sind eng ihren Realfilmvorbildern nachempfunden.

    gezeigt bei Bim Bam Bino, Trick 7

    Kauftipps von Karate Kid-Fans

    Karate Kid – Community

    EUROINDIANER am 07.09.2005: immer wenn ich MR Miagi ( Magie :-) sehe erinerte der mich immer an einen Japanischen Kampfpiloten aus dem 2 ten Weltkrieg
    Sven-Oliver (geb. 1976) am 13.07.2005: Etwas besser als die gleichnamige,meiner unmaßgeblichen Ansicht nach hochgradig bescheuerte Action-Triologie aus den Achtziger Jahren.Anstatt auf fernöstliche Weisheit setzte der "Autor" hier lieber auf Magie bzw. die unheilbringende Kraft eines geheimnisvollen mystischen Schreins,der zum "Sinnbild" des inhaltlich fokussierten Kampfes zwischen Gut und Böse wurde!Alles in allem keine üble (Zeichentrick-)Serie,aber auch keine wirklich gute,da teilweise zu sehr den "Motiven" der Spielfilme verpflichtet!
    Mary (geb. 1986) am 16.10.2004: Hihi, Karate Kid kam damals immer bei Disney Club, icxh fand das total spannend, obgleich ich den Sinn nie verstanden habe.
    Fan (geb. 1987) am 15.11.2003: Vor kurzem habe ich zum ersten Mal "KarateKid" im Fernsehen gesehen. Bin total begeistert, obwohl der Film ja jetzt auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat... Ich liebe dich Karate Kid, leider bist du in der heutigen Zeit schon zu alt für mich ;-) *lach*

    Cast & Crew

    Dies und das

    Regisseur Larry Houston arbeitete an Film- und Fernsehproduktionen verschiedener Genres mit. So sammelte er bei der Zeichentrickserie „Mr. T“ als Story Director, bei Fernsehproduktionen wie „Exosquad“ als Zeichner und beim Horrorstreifen „Jacob’s Ladder – In der Gewalt des Jenseits“ als Kamera-Assistent Erfahrung. Für die Grammy-nominierte Musikdokumentation „U2 – Rattle and Hum“ bediente Houston die Steadycam. Als Regisseur und Produzent machte der Amerikaner durch zahlreiche „X-Men“-Abenteuer auf sich aufmerksam.

    Komponist Haim Saban schrieb den Soundtrack zu zahlreichen Produktionen, darunter verschiedene „He-Man“ und „She-Ra“-Abenteuer sowie „The Real Ghostbusters“. Als Produzent machte sich der 1944 in Alexandria geborene Ägypter durch Film- und Fernsehlegenden wie „Alf – Erinnerungen an Melmac“, „Power Rangers“ oder „Casper – Wie alles begann“ einen Namen. In der deutschen Presse war Saban in den vergangenen Jahren durch seinen Einstieg beim Fernsehsender Pro7 sehr präsent.

    (Premiere)

    Auch interessant …