Wann Frank Plasberg sauer wird

    ARD-Star über ‚Hart aber fair‘ und sein neues Quiz

    Mario Müller – 23.03.2008

    Gestern sendete der NDR die Auftaktfolge zur neuen Quizshow „Die klügsten Kinder im Norden“, in der Frank Plasberg das Schulwissen von Kinder sowie deren Eltern und Großeltern testet. Für den Moderator, der sich selbst als „Gesellschaftsjournalist“ bezeichnet, ist das Genre Neuland, auch wenn er bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“-Promi-Special zumindest schon mal als Kandidat Quiz-Luft schnuppern konnte.

    Als Erklärung, warum er sich neben seinem wöchentlichen Job bei „Hart aber fair“ jetzt auch noch die Moderation einer Quizsendung antue, sagte Plasberg der „Frankfurter Rundschau“, dass er es wichtig finde, „gelegentlich ein bisschen Sicherheit aufzugeben und etwas Neues zu versuchen“. Es habe einen besonderen Reiz, ohne prominente Gäste auszukommen und trotzdem eine spannende Sendung zu Stande zu bringen.

    Plasberg, der sich jetzt gefallen lassen muss, als „Oberlehrer“ bezeichnet zu werden, war zwar nicht besonders gern in der Schule, brachte es aber immerhin auf eine Abitur-Durchschnittsnote von 2,1. „In Mathe und Sport war ich richtig schlecht. In den Fächern, in denen mündliche Beteiligung eine wichtige Rolle spielte, war ich besser“, meint der 50-Jährige, der später sein Studium der Theaterwissenschaften, Politik und Pädagogik nach 17 Semestern abgebrochen hat. Darauf sei er aber keinesfalls stolz: „Ich bin weit entfernt davon, daraus so eine Attitüde zu machen: ‚Die erfolgreichsten in unserem Gewerbe sind die abgebrochenen Studenten‘.“

    Dass er trotz des abgebrochenen Studiums sehr wohl über Standhaftigkeit und den nötigen Fleiß verfügt, zeigt sich jeden Mittwoch im ARD-Talk „Hart aber fair“, „weil Sie eine Sendung wie „Hart aber fair“ nur durch wirklich ausführliche Vorbereitung jede Woche durchstehen können“, erklärt Plasberg.

    Wenn in der Sendung Fehler passieren, die nicht vorhersehbar waren, sei das verzeihlich. Er ärgere sich natürlich sehr über sich, wenn er jemandem auf den Schlips trete und dieser dann für den Rest der Sendung keine Lust mehr hat mitzudiskutieren. Aber Plasberg gibt zu, dass er auch auf andere richtig sauer werden könne. Und zwar immer dann, wenn „ich mich von anderen gegen meine eigenen Bedenken von etwas überzeugen lasse, und genau das geht schief. Dann bin ich nicht besonders nett. Weder zu mir selbst, noch zu dem, der es verbockt hat“.

    Plasbergs neues Schülerquiz „Die klügsten Kinder im Norden“ startet regulär am 1. April und läuft dann immer dienstags um 21:00 Uhr im NDR Fernsehen. Es sind zunächst 18 Folgen geplant.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      wunschliste.de schrieb:
      >
      > Als Erklärung, warum er sich neben seinem wöchentlichen Job
      > bei "Hart
      > aber fair" (https://www.wunschliste.de/links.pl?s=1079) jetzt auch noch die Moderation einer
      > Quizsendung antue, sagte Plasberg der "Frankfurter
      > Rundschau", dass er es wichtig finde, "gelegentlich ein
      > bisschen Sicherheit aufzugeben und etwas Neues zu versuchen".
      > Es habe einen besonderen Reiz, ohne prominente Gäste
      > auszukommen und trotzdem eine spannende Sendung zu Stande zu
      > bringen.

      Da, denke ich, ist genau das Gegenteil der Grund. Er ist im Moment angesagt und in der Lage sich mehrere Standbeine und Einnahmequellen zu verschaffen, um eben seine Sicherheit zu erhöhen.
      Er ist doch nicht der Typ um zu schwafeln. Das sollte er auch bleiben lassen.
      • am via tvforen.de

        Auch wenn PISA das Gegenteil beweist. Man wird sich wundern wie schlaue die deutschen Kinder eigentlich doch sind.

        weitere Meldungen