[UPDATE] „The Mandalorian“: Kurzfilm mit Grogu bei Disney+ enthüllt

    Baby Yoda erhält wohl in Kürze sein eigenes „Star Wars“-Miniabenteuer

    Vera Tidona – 14.11.2022, 15:00 Uhr (erstmals veröffentlicht am 06.11.2022)

    Der kleine Held aus „The Mandalorian“: Grogu aka „Baby Yoda“ – Bild: Lucasfilm/Disney+
    Der kleine Held aus „The Mandalorian“: Grogu aka „Baby Yoda“

    Mit der Erfolgsserie „The Mandalorian“ aus dem „Star Wars“-Universum feierte vor drei Jahren zum Start von Disney+ ein kleiner Neuankömmling sein Debüt im beliebten Franchise und eroberte die vielen Fans im Sturm: Grogu, auch als Baby Yoda bekannt, darf in Kürze bei Disney+ sein eigenes „Star Wars“-Abenteuer erleben. Scheinbar versehentlich wurde die Ankündigung des Kurzfilms „Grogu and the Dust Bunnies“ enthüllt, der am 12. November beim Streamingdienst Premiere feiern soll – exakt drei Jahre nach dem Start der beliebten „Star Wars“-Serie mit Pedro Pascal.

    UPDATE: Mittlerweile erfolgte die offizielle Bestätigung: Lucasfilm hat zum Jahrestag tatsächlich am vergangenen Samstag, den 12. November den Kurzfilm „Zen – Grogu und die Rußmännchen“ (dt. Titel) veröffentlicht. An der Produktion beteiligt war die renommierte japanische Anime-Schmiede Studio Ghibli. Der handgezeichnete Anime-Kurzfilm entstand unter der Regie von Katsuya Kondo, die Musik steuerte erneut „The Mandalorian“-Komponist Ludwig Göransson bei.

    The Mandalorian Staffel 3

    Derweil kündigt sich für Anfang 2023 die lang erwartete dritte Staffel von „The Mandalorian“ an, die die Abenteuer des Mandalorianers Din Djarin und seinem kleinen Schützling in einer Galaxie weit, weit entfernt fortsetzen wird. Ein erster Teaser-Trailer gab bereits erste Details zur Handlung preis: Demnach wird Mando die Heimat seiner „Vorväter“ besuchen – den Planeten Mandalor. Zudem werden weitere neue Geheimnisse angedeutet (fernsehserien.de berichtete).

    Die dritte Staffel setzt direkt an die Ereignisse von „Star Wars: Das Buch von Boba Fett“ an (Recap zu „Boba Fett“ mit Ausblick auf Staffel 3). Es wird ein Wiedersehen mit Bo-Katan (Katee Sackhoff), der Waffenmeisterin (Emily Swallow) und Mechanikerin Peli Motto (Amy Sedaris) von Tatooine geben, ebenso Greef Karga (Carl Weathers) und natürlich dem Gegenspieler Moff Gideon (Giancarlo Esposito), der seine Jagd auf Din Djarin (Pedro Pascal) fortsetzen wird, um Grogu in seine Gewalt zu bekommen.

    Serienmacher Jon Favreau verriet bereits in einem Interview im Rahmen der Star Wars Celebration, dass er an den Drehbüchern zur vierten Staffel des Serienhits arbeitet – in enger Zusammenarbeit mit Dave Filoni, der zeitgleich die neue „Ahsoka“-Serie entwickelt.

    Scheinbar könnte es auch hier zu einem Crossover kommen, ähnlich wie bei der „Boba Fett“-Serie. Nähere Details wollte Favreau aus verständlichen Gründen nicht verraten. In der Zwischenzeit sind weitere „Star Wars“-Serien bei Disney+ in Arbeit, dazu zählt auch eine zweite Staffel des „Rogue One“-Prequels „Andor“ (Serien-Kritik der Redaktion).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      „Zen – Grogu und die Rußmännchen“ ... naja, wer's mag. Für mich ist das nix.
      • am

        Also wegen mir bräuchte es das jetzt nicht. Ich kann mit dieser Figur recht wenig anfangen. Für mich ist Grogu kaum mehr als eine Art schlechter Running Gag im Mandalorian.
        • am

          Aus Sicht des Storytellings hat Grogu eine extrem wichtige Funktion: Ohne ihn wäre Mando einfach nur eine wandelnde und kämpfende Rüstung ohne menschliche Züge. Erst Grogu verleiht ihm seine emotionale Seite und macht die Figur damit nahbar und zugänglich für den Zuschauer.

          Ohne Grogu würde Mando nicht funktionieren. (oder er wäre dann ähnlich unsympatisch wie der Master Chief in der Halo-Serie)
        • am

          Richtig, User. Grogu ist nicht nur knuffig, sondern Elementar für den kompletten Handlungsstrang. Nicht vergessen, dass die Imperium Anhänger sein Blut abzapfen wollten
        • (geb. 1980) am

          Keine Ahnung wie man das so sehen kann, ohne Grogu würde diese Serie kaum noch funktionieren weil die Beziehung zwischen ihm und dem Mandalorian Hauptbestandteil ist.
        • am

          Man nennt diesen Typ von Geschichte "Fish out of the water". Das heißt, eine Figur wird in eine für sie völlig ungewohnte Situation geworfen. Mando, der harte, zynische Krieger und Einzelgänger muss sich jetzt um das kleine, zunächst scheinbar hilflose Baby kümmern. Das macht die Figur Mando interessant für den Zuschauer und auch liebenswert, denn man beobachtet seine manchmal doch recht hilflosen Versuche mit einem Lächeln. Und schließlich entsteht eine emotionale Verbindung zwischen den beiden. Der Zuaschauer liebt Mando, weil er das Baby liebt und sein Leben für es einsetzen würde. Das ist Autorenmagie :-)) Es geht um die Beziehungsebene. Und genau Tom_Cat, auf der reinen Handlungsebene hat Grogu ebenfalls eine für die Geschichte zentral wichtige Funktion. Das Imperium darf Grogu nicht in die Finger bekommen. Sein Leben steht auf dem Spiel und es liegt die Andeutung im Raum, dass das Imperium mit Grogus Blut/Genen irgendetwas ganz Schlimmes tun/erschaffen will.
      • am

        Die dritte Staffel von „The Mandalorian“ läuft ab dem 22 Februar auf Disney !
        • am

          yippieh!! <3 <3

          weitere Meldungen