„Swamp Thing“: Sky zeigt DC-Comicverfilmung als Deutschlandpremiere

    Das Monster aus den Sümpfen wird ab heute erweckt

    Vera Tidona – 09.10.2020, 15:59 Uhr (erstmals veröffentlicht am 19.08.2020)

    DC-Serie „Swamp Thing“ findet Deutschlandpremiere

    Sky nimmt die Horrorserie „Swamp Thing“ nach den DC Comics ins Programm. In der kurzlebigen Comic-Adaption erweckt Horrorspezialist James Wan („Insidious“, „Conjuring“) das legendäre Sumpfmonster zum Leben. Sky Atlantic zeigt die US-Serie ab heute (9. Oktober 2020) immer freitags ab 22:15 Uhr in Doppelfolgen als deutsche Erstausstrahlung.

    Nachdem sich eine mysteriöse Krankheit in der Kleinstadt Marais in Louisiana ausbreitet, beschließt Dr. Abby Arcane (gespielt von Crystal Reed) für das Center for Disease Control and Prevention (CDC) in ihre Heimatstadt zurückzukehren und den Ausbruch der mysteriösen Krankheit zu erforschen. Unterstützt wird sie vor Ort von Hilfssheriff Matt Cable. Bei ihrer Ankunft im Krankenhaus lernt sie den Biologen Alec Holland (Andy Bean) kennen. Der befürchtet, dass seine Forschungsarbeiten im Sumpf im Auftrag des einflussreichen Geschäftsmannes Avery Sunderland (Will Patton) ein Auslöser der Krankheit sein könnten. Als Alec bei weiteren Nachforschungen in den Sümpfen verunglückt und spurlos verschwindet, taucht plötzlich die mysteröse Kreatur, genannt Swamp Thing (Derek Mears), aus den Tiefen der Sümpfe auf.

    Zur Besetzung gehören außerdem noch Virginia Madsen, Jennifer Beals und Jeryl Prescott.

    Unser Kollege Marcus Kirzynowski bemängelte in seiner Kritik anlässlich des US-Starts, das der interessantesten Figur der Serie absolut an Tiefe fehle und die Serie wie eine reichlich unentschlossene Mischung aus Horror, Thriller und Drama wirke, wobei keines dieser Elemente besonders gut funktioniert.

    Trailer zu „Swamp Thing“ (englisch)

    Die zehnteilige US-Serie „Swamp Thing“ von den Autoren Gary Dauberman und Mark Verheiden entstand im Jahr 2019 und stellt neben „Titans“, „Doom Patrol“ und „Stargirl“ eine weitere eigenproduzierte Serie für den hauseigenen Streaminganbieter DC Universe von Warner Bros. dar. Trotz durchaus positiver Kritiken kam die DC-Serie nicht über eine erste Staffel hinaus. Als Grund für das überraschende Ende werden Schwierigkeiten bei der Finanzierung genannt (fernsehserien.de berichtete).

    Produziert wurde sie von James Wan, Gary Dauberman, Mark Verheiden und Len Wiseman für Big Shoe Productions, Atomic Monster Productions, DC Entertainment und Warner Bros. Television.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Die Serie war in meinen Augen ein riesen Nepp. Was hinter den Kulissen passiert interessiert mich ehrlich gesagt herzlich wenig. Aber bei der Serie selbst hat ich den Eindruck das mind. 2 unterschiedliche Filmteams am Werk sind. Alles was im Sumpf gedreht wurde war solide und hat einen unterhalten und neugierig gemacht. Aber alles was rund um die Ärztin geschah war zum Haare raufen. Schade um diese verpasste Chance.
        hier antworten

      weitere Meldungen