„Survivor“: VOX verschiebt Ausstrahlung nach hinten

    Prestige-Format nach Quoten-Flop deutlich später

    Bernd Krannich – 25.09.2019, 19:42 Uhr

    „Survivor“: Die Kandidaten der VOX-Abenteuershow

    VOX muss eingestehen, dass sein Versuch, „Survivor“ mit viel Werbeaufwand in Deutschland zu einem Hit machen zu wollen, gescheitert ist: Nach ernüchternden Einschaltquoten für die zweite Folge am Montag wird die Ausstrahlung um zwei Stunden nach hinten verlegt. Das berichtet DWDL unter Berufung auf den Sender.

    Genauer heißt das, dass „Survivor“ und das bisher im Anschluss laufende „Goodbye Deutschland!“ ab kommendem Montag (30. September 2019) die Sendeplätze tauschen. Die Auswanderer-Doku läuft dann um 20:15 Uhr, „Survivor“ im Anschluss um 22:15 Uhr.

    Trotz einer aufwendigen Werbeaktion in Köln, bei der eine Teilnehmerin durch eine gewaltige Ausdauerleistung ein Ticket für die damals angedachte zweite Staffel gelöst hatte, kam der Auftakt von „Survivor“ nur auf 960.000 Zuschauer insgesamt, davon 550.000 14- bis 49-Jährige, die an dem Abend und gegen die zurückgekehrten ProSieben-Comedys für gerade mal 6,0 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe reichten (fernsehserien.de berichtete). VOX reagierte und wiederholte die „Survivor“-Folge am nächsten Abend nochmals – zur späterer Stunden hinter dem Quotenbringer „Die Höhle der Löwen“ und mit ermutigendem Quotenergebnis.

    Doch in dieser Woche kam dann die Ernüchterung: Die zweite Folge stürzte auf für VOX katastrophale 4,6 Prozent in der Zielgruppe ab – nur noch 430.000 junge Zuschauer waren dabei (fernsehserien.de berichtete).

    Für das international erfolgreiche Format – in den USA laufen seit 2000 jährlich zwei Staffeln bei CBS – war es in Deutschland nun der fünfte fehlgeschlagene Versuch, die Formatidee erfolgreich zu lancieren. Sat.1 startete 2000 „Das Inselduell“, wenige Monate später folgte RTL II mit „Expedition Robinson“. 2001 lief „Gestrandet – Zeig, was in dir steckt!“ ebenfalls bei RTL II. Vor zwölf Jahren scheiterte unter dem Originaltitel „Survivor“ schließlich ein Versuch von ProSieben.

    Als Produktionsfirma der jetzigen VOX-Adaption fungiert Banijay Productions Germany.

    In insgesamt 13 Episoden machen 18 Teilnehmer im Kampf gegen sich selbst und untereinander den Gewinner aus, der 500.000 Euro Preisgeld erhält. Die neuen Folgen werden jeweils eine Woche vor der TV-Ausstrahlung bei VOX online auf dem Streamingportal TVNOW veröffentlicht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      "Völlig überraschend", nachdem dieses Format bereits bei 2 anderen Sendern gescheitert ist.
        hier antworten
      • (geb. 1984) am melden

        Echt scheiße. Aber für das deutsche Volk wohl zu qualiativ
        • am melden

          Ne die deutschen Zuschauer beweisen wenigstens hier Geschmack. 
          Survivor ist genauso ein scheiß Realitymist wie der ganze andere Realitykram wie "Big Brother" "Sommerhaus der Stars" etc
        hier antworten

      weitere Meldungen