„Supergirl“ für zweite Staffel verlängert, wandert zu The CW

    Schwache Quoten sorgen für Superhelden-Exil

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 12.05.2016, 23:28 Uhr

    Gibt es nun bald mehr Crossover von „Supergirl“ und „The Flash“? – Bild: CBS
    Gibt es nun bald mehr Crossover von „Supergirl“ und „The Flash“?

    „Supergirl“ wird weiter fliegen, doch die Frau aus Stahl wird dabei wohl kleinere Brötchen backen müssen. Wie Entertainment Weekly berichtet, hat die Serie von Warner Bros. TV die Verlängerung für eine zweite Staffel erhalten. Diese wird aber nicht mehr beim bisherigen Sender CBS laufen, sondern bei dessen kleiner Halbschwester The CW (wo auch „Arrow“ und „The Flash“ laufen).

    Nachdem „Supergirl“ für CBS ein großes Investment in ein jüngeres und eher weibliches Publikum war, ließ sich CBS die Serie einiges kosten – 14 Millionen Dollar schlug der Serienpilot zu Buche, jede Folge hatte demnach ein Budget von 3 Millionen. Das war zuviel für die zuletzt im Mittelmaß angekommenen Einschaltquoten. 13 Millionen Zuschauer folgten etwa dem Serienauftakt, zuletzt waren es eher 6,11 Millionen (bei einem Rating von 1.3). Zwar konnte die Serie auf gute Zuwächse beim zeitversetzten Fernsehkonsum zählen. Doch für CBS zählt eben nur der direkte Erfolg, da die Refinanzierung der Serie nur über die Werbung erfolgt – die langfristigen Einnahmen gehen an Warner Bros. The CW wird von CBS und Warner Bros. zusammen betrieben. Laut THR hat der Sender daher auch das Angebot einer reduzierten Lizenzzahlung zurückgewiesen.

    Zuletzt war spekuliert worden, dass „Supergirl“ im Fall einer Verlängerung vom teuren Los Angeles ins kostengünstigere Vancouver wechseln würde – hier sind sich die Berichte nicht einig, ob das nun offiziell bestätigt wurde, aber es erscheint sehr wahrscheinlich. Und auch das restliche Budget würde nach unten korrigiert werden. Ob das nun umgesetzt wird, wurde bisher nicht bestätigt. Ebenso unklar ist bisher die Episodenzahl für Staffel zwei – The CW hatte bereits zuvor mehr als genug Serien für das kommende Fernsehjahr verlängert.

    Immerhin bringt der Wechsel für „Supergirl“ einige Möglichkeiten. Einerseits mehr Crossover mit anderen DC-Serien, namentlich den bereits erwähnten „Arrow“ und „The Flash“ sowie „DC’s Legends of Tomorrow“. Daneben hat die erfolgreichste Serie bei The CW („The Flash“) derzeit knapp die Hälfte der Zuschauer von „Supergirl“. Wenn die Serie also nicht komplett baden geht – oder die Zuschauer wenigstens zeitversetzt dran bleiben – wäre sie ein Aushängeschild bei The CW. Und „Vorgänger“ „Smallville“ brachte es immerhin auf zehn Staffeln.

    Natürlich kann es auch sein, dass die Sender-Verlegung inklusive Kosteneinsparung auch die Produktionsqualität von „Supergirl“ so nachhaltig beeinflusst (oder beliebte Hauptdarsteller ihren Abschied nehmen müssen), so dass die Serie am neuen Ort eine totale Bruchlandung hinlegt.

    Die Hauptrollen in „Supergirl“, das in Deutschland im Programm von ProSieben läuft, haben Melissa Benoist, Chyler Leigh, David Harewood, Calista Flockhart, Mehcad Brooks und Jeremy Jordan. Ali Adler entwickelte das Format auf Basis der Comics von DC. Greg Berlanti, Andrew Kreisberg und Sarah Schechter sind weitere Executive Producer.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Auch wenn ich wohl nicht ganz in die Zielgruppe der Frauen passe ... ;-) Ich mag die Serie. Und werde sie auch weiterhin schauen, wenn keine Hauptdarsteller gehen müssen und die Serie weiterhin auf diesem Niveau und dem Anspruch bleibt.
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen