„Star Trek“: William Shatner schließt weiteren Auftritt als Captain Kirk aus

    Geschichte des legendären Sternenflotten-Kapitäns sei „auserzählt“

    Ralf Döbele – 03.03.2020, 13:46 Uhr

    William Shatner als Moderator der Doku-Reihe „The UnXplained“

    Während Patrick Stewart als Captain Picard mitten in seinem erfolgreichen „Star Trek“-Comeback steckt, hat William Shatner ein solches für sich selbst nun kategorisch ausgeschlossen. Als Antwort auf die Twitter-Nachricht eines Fans machte Shatner deutlich, dass er kein Interesse an neuen Abenteuern von Captain Kirk habe.

    „Ich denke, Kirks Story ist so ziemlich auserzählt“, so Shatner in dem Tweet vom 2. März. Kurz darauf, als erste Reaktionen darauf eingingen, wurde er noch deutlicher: „Was war an meinem Statement über Kirk anders als das, was ich bisher schon gesagt habe? Ich mache keine Kurzauftritte (das habe ich schon seit 2008 & JJ [Abrams] gesagt). Kirks Story ist mehr auserzählt als die jedes anderen Captains. Kirk starb in ‚Generations‘. Was bleibt da noch wirklich? Abenteuer im Nexus?“

    Tatsächlich starb Captain Kirk bereits 1994 in „Star Trek – Treffen der Generationen“ den Heldentod. Dennoch kann der erfahrene Trekkie William Shatners Bemerkungen durchaus mit einem humorvollen Stirnrunzeln zur Kenntnis nehmen. Schließlich stand der Schauspieler bereits einmal kurz vor einer Rückkehr ins „Star Trek“-Universum – bis in der vierten Staffel von„Star Trek – Enterprise“ die Gehaltsverhandlungen über einen Gastauftritt scheiterten.

    Daneben hat Shatner selbst bereits als Buchautor Captain Kirk wieder zum Leben erweckt – in einer ganzen Romanreihe, die 1996 mit „Die Rückkehr“ begann und insgesamt neun Bände umfasst.

    Fest steht allerdings, dass sich der 88-jährige Schauspieler, Autor, Musiker, Regisseur, Profi-Reiter und Moderator auch ohne weitere Auftritte als Captain Kirk kaum über Arbeitsmangel beklagen kann. Noch immer ist Shatner als gern gesehener Gast bei „Star Trek“-Conventions auf der ganzen Welt unterwegs – und mit seiner eigenen Solo-Show, die im 12. März auch im Berliner Admiralspalast Halt machen wird. Danaben präsentiert Shatner derzeit für den History Channel die Doku-Reihe „The UnXplained“.

    Nach mehreren zunächst belächelten, dann von Kritikern hoch gelobten Soloalben mit Sprachgesang steht demnächst für Shatner auch die Veröffentlichung eines neuen Blues-Albums an. Bekannt ist der Kanadier natürlich nicht nur durch das „Raumschiff Enterprise“, sondern auch durch Serien-Hauptrollen in „T. J. Hooker“, „Tek War“ und „Boston Legal“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Recht hat er!

      Den meisten Ruhm ernten die Champions, als Ungeschlagene ihre Rente einreichen!
        hier antworten
      • am melden

        Wahrscheinlich hat der "picard" angeschaut und erkannt, wie peinlich und dümmlich diese Serie ist und dass es nicht notwendig ist, dass der nächste alte Tattergreis aus einer einstmals hervorragenden Serie eine Lachnummer macht.
          hier antworten
        • (geb. 1961) am melden

          Hallo, er verdient mit Gastauftritten genug. Es wundert mich nur, das jemand einen dreistelligen Betrag zahlt nur für ein Autogramm. Und wer ein Foto von ihm machen möchte, muß auch dafür bezahlen. So geht man nicht mit Denen um, die ihn zu dem gemacht haben, was er jetzt ist. Die Figur des James Tiberius Kirk gefällt mir, die des William Shatner nicht.
            hier antworten
          • (geb. 1967) am melden

            Nun, ich glaube auch nicht, dass dieses Statement mit voller Ironie stattgefunden hat!! Für mich liest sich das wirklich als ein "No - Go", null Bock mehr drauf!! Das kann ich absolut nach vollziehen!! Nach sovielen Jahren hat er wohl endgültig mit seiner damaligen Figur abgeschlossen....
              hier antworten
            • am melden

              Irgendwann habe ich mal gehört, dass er für einen Auftritt zur Verfügung stand, aber es kein Angebot gab.
                hier antworten

              weitere Meldungen