„SOKO München“: Termin für letzte Folgen mit Bianca Hein

    Abschied nach 13 Jahren

    Glenn Riedmeier – 24.10.2019, 14:46 Uhr

    Bianca Hein (2. v. l.) verlässt die „SOKO München“

    Im August machte die überraschende Meldung die Runde, dass sich das ZDF von „SOKO München“ trennen wird. Die Mutter aller „SOKOs“ wird eingestellt. Bis es soweit ist, dauert es allerdings noch ein wenig – erst Ende 2020 werden die letzten Folgen ausgestrahlt. Dennoch steht schon bald ein Abschied an: Bianca Hein verlässt nach 13 Jahren die Serie. Die letzten sieben Folgen mit ihr in der Rolle als Kriminaloberkommissarin Katharina Hahn werden ab dem 2. Dezember montags um 18 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Ihren letzten Auftritt wird sie in der Episode vom 20. Januar 2020 haben.

    „Es war ein Geschenk, diese Rolle spielen zu dürfen – eine starke Polizistin und Mutter, die es geschafft hat, Beruf und Familie zu meistern. Für all das bin ich dem ZDF und der UFA sehr dankbar“, so Bianca Hein, die seit 2006 fester Bestandteil des „SOKO München“-Teams ist. Ihre Figur Katharina Hahn zeichnet sich durch ihre gradlinige, direkte und konsequente Art und ein starkes Verantwortungsbewusstsein aus.

    In der ersten neuen Folge „Vom Geben und Nehmen“ wird der Unternehmer Josef Brandstetter (Alexander Mazza) morgens tot aufgefunden. Am Vortag half er bei der Essensausgabe am Münchener Tisch – ob aus PR-Gründen oder echter Überzeugung, ist unklar. Hat sich der pöbelnde Gast Udo Marsch (Reiner Wagner) an Josef gerächt, weil er von ihm am Abend rausgeworfen wurde? Oder wurde es dem Ex-Banker Brandstetter zum Verhängnis, dass er mit einer jungen Frau Sex hatte? Ins Visier der Ermittlungen gerät Renate Burger (Ingrid Fröhlich), die vor langer Zeit selbst SOKO-Kommissarin war und seitdem ein turbulentes Leben führte, aber auch einen schweren Verlust zu verkraften hatte: Nachdem Brandstetter ihren Ehemann finanziell ruiniert hatte, brachte er sich um.

    Zum Jahresende stellt das ZDF die Produktion von „SOKO München“ ein. Als Grund für die Entscheidung nannte der Mainzer Sender die Modernisierung des Programmangebots. Noch bis Ende 2020 wird die Serie mit neuen Folgen im ZDF zu sehen sein, ab 2021 sollen sich dann als Ersatz die jungen SOKO-Ableger „SOKO Hamburg“ und „SOKO Potsdam“ den Sendeplatz montags um 18 Uhr teilen (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1961) am melden

      Hallo, ich guck das schon lange nicht mehr. Schon die letzten Folgen mit Schickel waren Mist. Da fing das Gewackel mit der Kamera an, schrecklich 😞
        hier antworten

      weitere Meldungen