„Seinfeld“: Netflix sichert sich deutsche Streaming-Rechte

    Streaming-Dienst sichert sich Serie weltweit

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 17.09.2019, 15:41 Uhr

    Der Cast von „Seinfeld“ – Bild: NBC
    Der Cast von „Seinfeld“

    In den USA eine der bekanntesten und beliebtesten Comedyserien, hierzulande doch eher was für die Nische: „Seinfeld“. Netflix hat sich nun weltweit – also auch Deutschland – die Rechte gesichert. Ab 2021 kann der Streamer alle 180 Folgen anbieten.

    Aktuell muss Netflix miterleben, wie interessante Serien von anderen Medienfirmen für eigene Streamingangebote zurückgezogen werden, gerade nach einigen Veränderungen in der Medienwelt wie dem FOX-Kauf durch Disney oder dem Warner-Aufkauf durch AT&T.

    Disney hatte sein ganzes Programm bei Netflix herausgezogen, die enorm beliebten Warner-Serien „The Big Bang Theory“ und „Friends“ gehen zum Warner-Dienst HBO Max (fernsehserien.de berichtete), NBC holt sich „The Office“ für seinen kommenden Dienst von Netflix zurück.

    Glück für Netflix: Die „Seinfeld“-Rechte werden von Sony Pictures TV gehalten, das keinen eigenen (Serien-)Streaming-Dienst betreibt. Wie tief Netflix für die Rechte in die Tasche gegriffen hat, ist nicht bekannt. Hulu soll beim letzten, fünfjährigen Rechteverkauf 13 Millionen US-Dollar für die Verbreitung in den USA gezahlt haben.

    In den USA entwickelte sich „Seinfeld“ nach einer eher schwachen und sehr kurzen ersten Staffel zu einer beliebten Serie, die für die letzten fünf Staffeln stets unter den Top-3 bei den jährlichen Nielsen-Rankings war.

    Entwickelt von Larry David und Stand-up-Comedian Jerry Seinfeld funktioniert die damals neuartige Serie ein bisschen in der Art von Stand-up und dem dortigen „observational humour“: Alltägliche Begebenheiten aus dem Leben von Jerry (Seinfeld), George (Jason Alexander), Elaine (Julia Louis-Dreyfus) und Kramer (Michael Richards) wuchsen sich zu absurden Situationen aus. Ein Augenmerk lag dabei auch auf dem Großstadtleben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen