RTLplus-Gameshows verlieren Sendeplätze am Vorabend

    Neuauflagen von „familien duell“, „Ruck Zuck“ und Co. stehen vor dem Aus

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 24.01.2018, 15:41 Uhr

    „Der Preis ist heiß“: Moderator Wolfram Kons, Co-Moderator Thorsten Schorn und die Assistenten der Show – Bild: MG RTL D/Frank Hempel
    „Der Preis ist heiß“: Moderator Wolfram Kons, Co-Moderator Thorsten Schorn und die Assistenten der Show

    Für Gameshow-Nostalgiker bot RTLplus seit 2016 ein wahres Mekka an Neuauflagen von Kultformaten: Der neue Spartensender brachte erst das „familien duell“, „Jeopardy!“, „Ruck Zuck“, das „Glücksrad“ und im Herbst vergangenen Jahres auch „Der Preis ist heiß“ zurück auf die Bildschirme. Obwohl besonders letztgenannte Show mit der ersten Staffel gute Quoten erzielte, sieht es für die Zukunft aller fünf Produktionen eher düster aus. Bereits ab dem 12. Februar verlieren sie ihre Vorabend-Sendeplätze und sind fortan nur noch in der Nacht zu sehen.

    Aktuell laufen von allen Gameshows ohnehin nur noch Wiederholungen, die sich allerdings wie auch die bis Dezember gezeigten neuen Folgen besonders am Vorabend sehr schwer tun und nur maue Zuschauerzahlen einfahren. Die Ausstrahlungen in der Nacht erreichen hingegen meist überdurchschnittliche Marktanteile. Für den jüngsten Spross der RTL-Senderfamilie ist dies jedoch offenkundig zu wenig, weshalb man sich entschlossen hat, vorerst keine weiteren Staffeln der Shows in Auftrag zu geben.

    Sicherlich spielt bei dieser Entscheidung auch das Budget des Kleinstsenders eine Rolle: Allein die Tatsache, dass „Jeopardy!“, „familien duell“, „Glücksrad“ und „Ruck Zuck“ in ein- und demselben Mini-Studio in Hürth-Kalscheuren produziert wurden, spricht Bände – es hagelte teils heftige Kritik der Zuschauer an der Umsetzung, vor allem des „Glücksrads“ mit Jan Hahn und Isabel Edvardsson. Trotzdem brachten es alle vier Shows bislang auf jeweils drei Staffeln mit stattlichen 165 Folgen.

    Im Falle von „Der Preis ist heiß“ nahm man hingegen mehr Geld in die Hand, sendete aus einem größeren Studio mit hochwertiger Kulisse und auch die Moderatoren Wolfram Kons und Thorsten Schorn präsentierten sich als schlagfertiges Duo (zu unserer TV-Kritik). Im Vergleich zu den anderen vier Formaten war diese Neuauflage um einiges erfolgreicher, konnte das hohe Niveau aber nicht ganz bis zum Ende der 30-teiligen ersten Staffel halten.

    Erst vor wenigen Monaten gab es Gerüchte, RTL könnte den Gameshows einen täglichen Vormittagssendeplatz im Hauptprogramm spendieren, um weitere Aufmerksamkeit zu generieren. Nachdem die Kölner ab Oktober 2016 mit den Ausstrahlungen am Samstagnachmittag jedoch komplett auf die Nase gefallen waren, schien man von einem neuerlichen Versuch Abstand nehmen zu wollen – was indirekt den Todesstoß für die Formate bedeuten könnte.

    Die Vorabend-Sendeplätze bei RTLplus belegen ab Mitte Februar übrigens wahre Kultformate der Sendergruppe: Um 18.05 Uhr zeigt man die Hotel-Doku-Soap „Mein himmlisches Hotel“, von der zwischen 2013 und 2016 über 400 Folgen produziert wurden. Anschließend sind gleich drei Folgen der Doku-Soap „Unsere erste gemeinsame Wohnung“ zu sehen, die schon 2016 im Abendprogramm von RTLplus vertreten war. Zusammen mit den stundenlangen Gerichtsshows und Wiederholungen von „Einsatz in 4 Wänden“, „Die Versicherungsdetektive“ und Co. wird deutlich, wie erschreckend wenig Profil der Sender mehr als eineinhalb Jahre nach dem Sendestart hat.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Quatsch mit Sauce kann man da zu RTLplus nur sagen. Frage mich sowieso, weshalb die grösseren privaten und öffentlich-rechtlichen Sender alle Ableger brauchen, um den alten Mist zu senden und dabei steigen die Gebühren weiter und weiter (für die öffentlich-rechtlichen) für Murks, den kein Mensch braucht und die Privaten bringen neben dem alten Schmarren noch soviel Werbung, dass einem schlecht wird. Also Qualität ist das nicht. Aber klar, wenn unsinnigerweise immer mehr Menschen auf dem Planeten weilen, müssen auch immer mehr unsinnige Jobs geschaffen werden, die auf unsinnigen Kanälen das leider meist unterbelichtete Publikum unterhalten (= unten halten). Gut manipuliert, liebe TV-Stationen und Strippenzieher im Hintergrund.
        hier antworten
      • (geb. 1977) am melden

        Mist, mist, mist ... Was schau ich dann um diese Zeit??? Ich mag die Serien, die sie dann ab Februar ab 18 Uhr zeigen nicht, hab ich schon immer nicht gemocht!!!!! :-( :-( :-( Läuft doch sonst nix um diese Zeit!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
          hier antworten
        • (geb. 1976) am melden

          Der sender müsste seinem namen gerecht werden und formate wieder auskramen, die gut in der anfangszeit liefen, wie zb alles nichts oder, tutti frutti, wiederholungen vielleicht auch der alten gameshows wie der preis ist heiss und dazu die alten serien wie 6 millionen dollar mann usw..... Und vielleicht dazwischen auch ma ein paar ältere spielfilme... So wie damals... Ein schöner nostalgie sender wärs dann... Glaub dann würden auch die quoten stimmen.... Aber das was da jetzt gesendet wird, is nix....
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            Die Shows waren der Grund, den Sender überhaupt noch auf dem Receiver zu speichern. Über die Shows hinaus habe ich nie was anderes Gerichtsshows von vor 15 Jahren gesehen. Wozu ist denn dieser Sender eigentlich gedacht?? Wirkt wie eine alte Aktenablage...
            • am via tvforen.demelden

              Es ist eine Frechheit dem RTLplus der 80er Jahre gegenüber! Aber Privatfernsehen ist eh tot.
              • (geb. 1975) am melden

                Der Sender müsste in RTLminus umgetauft werden!
                  hier antworten
                • am melden

                  Wieder ein TV-Sender auf den man gut verzichten kann. So viele TV Sender gibt es und alle zeigen das SELBE. Nur die Titel der Formate sind anders.
                    hier antworten

                  weitere Meldungen

                  weitere Meldungen

                  weitere Meldungen

                  weitere Meldungen