Quoten: Ordentliches Comeback von Hape Kerkeling, „The Voice of Germany“ wieder einstellig

    Murot-“Tatort“ in allen Altersgruppen vorn, knappes Spielfilmduell zwischen RTL und ProSieben

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 22.11.2021, 09:46 Uhr

    Hape Kerkeling auf Malta – Bild: RTL
    Hape Kerkeling auf Malta

    Nach sieben Jahren Abstinenz feierte Entertainer-Legende Hape Kerkeling im Rahmen der VOX-Reisedoku „Hape und die 7 Zwergstaaten“ am gestrigen Sonntagvorabend sein TV-Comeback. Hinsichtlich der Quoten lief es ordentlich, allerdings besteht noch Luft nach oben: Insgesamt hatten 1,63 Millionen Menschen eingeschaltet, der Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen betrug leicht unterdurchschnittliche 6,3 Prozent. Allerdings musste man auch mit einem schwachen Vorlauf leben, denn „Biete Rostlaube, suche Traumauto“ hatte sich zuvor mit miesen 4,8 Prozent zurückgemeldet. Für einen kleinen Einschaltimpuls sorgte das neue Format also. „Grill den Henssler“ steigerte sich zur Primetime leicht auf immerhin 6,8 Prozent, 1,41 Millionen Zuschauer ab drei Jahren waren dabei. Nach wie vor ist die Koch-Competition recht deutlich von einstigen Bestwerten entfernt.

    Als meistgesehene Sendung des Tages ging indes die „Tagesschau“ im Ersten hervor: 7,99 Millionen Gesamtzuschauer (25,0 Prozent) brachten sich auf den neuesten Stand, darunter 2,15 Millionen Jüngere (25,8 Prozent). Ein neuer „Tatort“ mit Ulrich Tukur als Felix Murot lief dann etwas schwächer als die letzten Folgen der langlebigen Krimireihe, mit 7,34 Millionen und 22,3 Prozent blieb man aber komfortabler Marktführer. Selbstverständlich auch bei den Zusehern zwischen 14 und 49 Jahren, wo 1,75 Millionen zu ebenso starken 19,5 Prozent führten. Erfolgreich schnitt um 21:45 Uhr auch „Anne Will“ ab, die noch vor insgesamt 4,19 Millionen talkte und 15,7 Prozent verzeichnete.

    Im ZDF stand derweil das alljährliche „Herzkino.Märchen“ auf dem Programm. „Die Sterntaler des Glücks“ wollten 4,55 Millionen Menschen sehen, das entsprach guten 13,8 Prozent, während in der Zielgruppe 7,0 Prozent zu Buche standen. Das „heute journal“ steigerte sich danach auf 4,87 Millionen (16,9 Prozent), ehe sich der Auftakt der zweiten Staffel von „Vienna Blood“ mit 2,37 Millionen begnügen musste, es damit aber trotzdem noch auf solide 12,1 Prozent brachte.

    Nur auf Platz 4 bei den Werberelevanten kam zur besten Sendezeit Sat.1 durchs Ziel: „The Voice of Germany“ musste sich hier erneut mit einem einstelligen Marktanteil von 9,3 Prozent zufriedengeben, die Gesamtreichweite betrug 1,71 Millionen – etwas weniger als vergangenen Sonntag, aber immerhin konnte man den Tiefstwert von 1,22 Millionen vom Donnerstag deutlich hinter sich lassen. Im Spielfilmduell siegte RTL knapp über ProSieben: 12,2 Prozent für „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ standen 11,7 Prozent für „Avengers: Infinity War“ gegenüber, damit können beide Sender zufrieden sein. Insgesamt entschieden sich 2,08 Millionen für die schnellen Autos und 1,69 Millionen für die Superhelden.

    Obwohl es sich bei der Folge „Die erstaunlichsten 13“ der Rankingshow „Deutschlands größte Geheimnisse“ bei Kabel Eins nur um eine Wiederholung handelte, generierte diese durchaus ordentliche 4,9 Prozent bei den jungen Zuschauern. „Abenteuer Leben am Sonntag“ legte später sogar auf gute 5,9 Prozent zu. Völlig miserabel präsentierte sich dagegen RTL Zwei mit dem Thriller „Inside Man“, der bei 2,8 Prozent hängenblieb.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1958) am

      Dass "The Voice of Germany" nur einstellig gewertet wird, finde ich in der Höhe noch zu hoch. Die Sendung besteht nur aus Werbung und Produkt Placement. Zum Glück gibt es einen Aus Schalter am Fernseher
      • am via tvforen.de

        TV Wunschliste schrieb:
        -------------------------------------------------------
        Ein neuer "Tatort" mit
        > Ulrich Tukur als Felix Murot lief dann etwas
        > schwächer als die letzten Folgen der langlebigen
        > Krimireihe, mit 7,34 Millionen und 22,3 Prozent
        > blieb man aber komfortabler Marktführer.


        Hm, ich hatte nicht viel erwartet, und das wurde noch untertroffen.
        • am

          „Hape und die 7 Zwergstaaten“ brauch kein Mensch!
          • am via tvforen.de

            Die Sendung mit Hape war nett,informativ und lustig!
            • am via tvforen.de

              Fand ich auch. Der Opernsänger auf diesem Turm war grandios. Er durfte sein Lied sogar komplett singen.
              Hapes kostümierte Einlagen (u.a. als Queen) waren lustig und erinnerten an frühere Zeiten.
              Sein dezent-humorvoller Blick auf sich selbst schien der eigentliche rote Faden der Sendung zu sein.

              Dass eine solche unterhaltsame Kultursendung mit sehr vielen historischen Erklärungen im Privatfernsehen läuft, erstaunt mich sehr.
              Aber vermutlich hat Hape auch keine Lust mehr auf die immer steiferen 'Öffis'.

              Bis vor wenigen Jahren habe ich fast nur öffentlich-rechtliches Fernsehen geschaut.
              Mittlerweile ist das anders und gerade VOX tut sich hervor.
              Wirklich gern mag ich "Kitchen Impossible" - ohne die inflationär gebrauchten Kraftausdrücke wäre das auch gut bei ARTE aufgehoben!
              Viele internationale Beiträge hatten es echt in sich: kulinarisch, kulturell, menschlich.
              Das ist echtes Qualitätsfernsehen.
          • am

            Hurra! Endlich wieder einstellig. Ich konnte die nullstelligen Quoten nicht mehr sehen.

            weitere Meldungen