Quoten: „Ninja Warrior“-Special und „The Voice“ mit Einbußen, ARD siegt mit „Polizeiruf 110“

    RTL II sticht ProSieben im Filmduell aus, „Kitchen Impossible“ bei VOX erfolgreich

    Quoten: "Ninja Warrior"-Special und "The Voice" mit Einbußen, ARD siegt mit "Polizeiruf 110" – RTL II sticht ProSieben im Filmduell aus, "Kitchen Impossible" bei VOX erfolgreich – Bild: rbb/Oliver Feist
    Pawel Sikorska (Krzysztof Franieczek, l.) mit den Kommissaren Olga Lenski (Maria Simon, r.) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz, m.) im „Polizeiruf 110“

    Am gestrigen Sonntagabend ging die aktuelle „Ninja Warrior Germany“-Staffel mit einem 4-Nationen-Special endgültig zu Ende. Dieses war allerdings deutlich weniger gefragt als beispielsweise das Promi-Special vom Freitag, das es bei den 14- bis 49-Jährigen noch auf 21,9 Prozent gebracht hatte. Gegen starke Konkurrenz reichte es so nur zu recht mauen 12,3 Prozent bei 1,38 Millionen Zuschauern. Eine neue Folge von „Buschi vs. Köppen“ fiel im Anschluss sogar auf miese 7,4 Prozent zurück, womit eine Fortsetzung nun endgültig ausgeschlossen sein dürfte.

    Nur knapp hinter RTL kam Sat.1 durchs Ziel, wo „The Voice of Germany“ allerdings einen neuen Tiefstwert bei den Werberelevanten aufstellte und nur noch 12,2 Prozent verbuchte. 1,34 Millionen junge Zuschauer hatten eingeschaltet. „Luke! Die Woche und ich“ konnte später den Marktanteil dafür annähernd konstant bei 11,8 Prozent halten. Am Vorabend punktete darüber hinaus die Doku-Soap „Hochzeit auf den ersten Blick“ und generierte starke 13,4 Prozent.

    Das Erste war derweil mit seinem „Polizeiruf 110“ nicht zu schlagen. „Der Fall Sikorska“ fesselte 8,74 Millionen Zuschauer, die hervorragenden 24,4 Prozent entsprachen. Auch bei den Jüngeren setzte man sich mit tollen 16,3 Prozent an die Spitze. „Anne Will“ talkte anschließend vor 4,13 Millionen Menschen, der Marktanteil fiel auf dennoch gute 14,5 Prozent. Die „Tagesthemen“ informierten um 22.45 Uhr noch 2,59 Millionen Zuseher (12,2 Prozent).

    Das ZDF tat sich indes mit der neuen „Cecelia Ahern“-Schmonzette „Dich zu lieben“ etwas schwerer als gewohnt und kam mit 4,20 Millionen Zuschauern auf 11,7 Prozent. In der Zielgruppe war angesichts 5,5 Prozent erwartungsgemäß nichts zu holen. Recht ordentlich schlugen sich die Wintersport-Übertragungen tagsüber, wenngleich die Reichweiten noch ziemlich verhalten ausfielen. Am erfolgreichsten lief es dabei für die Skispringer und die Nordischen Kombinierer, die 2,73 Millionen bzw. 2,60 Millionen Sportfans begeisterten.

    Im Spielfilmduell zwischen ProSieben und RTL II setzte sich zunächst überraschend der kleinere Sender aus Grünwald durch und verzeichnete schon mit „Green Lantern“ sehr gute 8,0 Prozent, ehe „Der unglaubliche Hulk“ sogar noch auf 8,2 Prozent zulegte. ProSieben hingegen kann mit einem Marktanteil von 7,6 Prozent für „Die Tribute von Panem: Mockingjay – Teil 1“ nicht zufrieden sein. Immerhin steigerte sich „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“ nachfolgend auf ordentliche 9,6 Prozent.

    Vollauf zufrieden sein kann dagegen VOX mit seinem Sonntagabend. Eine alte Folge von „Kitchen Impossible“ wurde dort von 920.000 Zielgruppen-Zuschauern gesehen, die guten 9,1 Prozent entsprachen. „Prominent!“ drehte zu später Stunde so richtig auf und landete bei einem deutlich zweistelligen Wert von 12,5 Prozent. Bei kabel eins feierte der „Rotlichtreport Deutschland“ zur besten Sendezeit einen miesen Auftakt und kam nicht über 3,9 Prozent hinaus.

    26.11.2018, 09:38 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen