Quoten: Jubiläums-“Tatort“ kratzt an der 10-Millionen-Marke

    „The Voice of Germany“ fällt auf Staffeltief, „PS Perlen“ verabschieden sich sehr schwach

    Dennis Braun – 30.11.2020, 09:30 Uhr

    „Tatort – In der Familie“: (v. l.) Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl), Jan Pawlak (Rick Okon), Nora Dalay (Aylin Tezel), Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Boenisch (Anna Schudt), Ivo Batic (Miroslav Nemec)

    Am gestrigen Sonntagabend zeigte Das Erste Teil 1 des Jubiläums–„Tatorts“ „In der Familie“, bei dem die Teams aus Dortmund und München zusammenarbeiten. Exakt 50 Jahre nach der Ausstrahlung der ersten Folge darf man auch hinsichtlich der Quoten die Korken knallen lassen: Mit 9,54 Millionen Zuschauern und famosen 27,1 Prozent setzte sich die langlebige Krimireihe mit weitem Abstand an die Spitze – übrigens auch bei den 14- bis 49-Jährigen, wo 2,38 Millionen für 22,8 Prozent sorgten. Sogar noch etwas gefragter war hier zuvor die „Tagesschau“, die 2,54 Millionen (25,6 Prozent) informierte und beim Gesamtpublikum angesichts 9,22 Millionen (26,4 Prozent) nur etwas weniger Zuschauer hatte als der „Tatort“. „Anne Will“ talkte im Anschluss noch vor 4,46 Millionen Menschen – das war zugleich die höchste Reichweite seit Ende April und entsprach tollen 16,2 Prozent.

    Keine Chance hatte das ZDF mit einer neuen Folge der Schmonzetten-Reihe „Inga Lindström“. Dennoch entschieden sich immerhin 4,36 Millionen Zuschauer für „Das gestohlene Herz“, das reichte für recht solide 12,4 Prozent. Junges Publikum war damit natürlich kaum zu begeistern, hier kam nur ein Marktanteil von 4,9 Prozent zustande. Das „heute journal“ war nachfolgend mit 4,79 Millionen (15,9 Prozent) die meistgesehene Mainzer Sendung des Tages und steigerte sich auch bei den Jüngeren auf gute 8,5 Prozent. „Vienna Blood“ hielt um 22:15 Uhr jedoch lediglich 2,34 Millionen Gesamtzuschauer bei der Stange, mehr als 11,4 Prozent waren nicht mehr drin.

    Platz 2 in der Zielgruppe ging an „The Voice of Germany“ in Sat.1, das Richtung Finale allerdings wie gehabt etwas die Puste ausgeht. Mit 1,08 Millionen Zuschauern und 11,9 Prozent wurde ein neues Staffeltief aufgestellt, insgesamt sahen angesichts 2,27 Millionen auch nur wenig mehr zu als beim Negativrekord am Donnerstag auf ProSieben. Die Rankingshow „111 ultimative Sportskanonen!“, die man kurzfristig statt der Wiederholung von „Pretty in Plüsch“ ins Programm genommen hatte, fiel zu später Stunde auf miese 6,8 Prozent zurück.

    Aus dem Spielfilmduell zwischen RTL und ProSieben gingen indes die Kölner als Sieger hervor, wenn auch ziemlich glanzlos. Genau eine Million junge Zuschauer entschieden sich für die Komödie „Bad Moms 2“, mit 9,9 Prozent scheiterte man allerdings an der Zweistelligkeit. „Deadpool“ brachte es auf ProSieben zur gleichen Zeit auf maue 8,6 Prozent bei 870.000 Zusehern. Die American-Football-Übertragungen taten sich im weiteren Verlauf noch schwerer, erst weit nach Mitternacht waren sehr gute 13,1 Prozent drin. „Atomic Blonde“ kam später bei RTL auf 9,0 Prozent.

    Bei Kabel Eins verabschiedete sich die Doku-Soap „PS Perlen“ mit dem Tiefstwert von 2,7 Prozent aus der Vorwoche, gerade mal 270.000 Werberelevante hatten eingeschaltet. Eine zweite Staffel des auf den Spuren der „Trucker Babes“ wandelnden Formats dürfte damit ausgeschlossen sein. Für „Abenteuer Leben am Sonntag“ ging es im Anschluss kräftig auf zufriedenstellende 5,0 Prozent nach oben. Erfreulich startete dagegen RTL Zwei in den Abend, wo „Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät“ überdurchschnittliche 6,0 Prozent verzeichnete. „Ant-Man“ konnte danach immerhin noch 5,1 Prozent der Zielgruppen-Zuschauer einheimsen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen