Quoten: „Erzgebirgskrimi“ und „Gefragt – Gejagt“-Jubiläum gewinnen Primetime

    Mario Barth solide, „Superman & Lois“ bleibt Ladenhüter

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 14.08.2022, 10:15 Uhr

    „Gefragt – Gejagt“: Alexander Bommes mit den Jägern – Bild: ARD/Thomas Leidig/Uwe Ernst/Montage Frey
    „Gefragt – Gejagt“: Alexander Bommes mit den Jägern

    An einem sommerlichen August-Samstag fielen die Reichweiten im deutschen Fernsehen spürbar geringer aus. So reichten bereits 4,73 Millionen Zuschauer für einen Gesamtmarktanteil von 24,4 Prozent für die neue Folge „Tödliche Abrechnung“ des „Erzgebirgskrimis“ im ZDF. Die Samstagskrimireihe setzte sich damit an die Spitze der Quotencharts. Zum Vergleich: Als im kühlen Februar die letzte neue Folge lief, waren 7,46 Million Zuschauer dabei, doch der Marktanteil war mit 25,6 Prozent nur geringfügig höher. Die gestrige Episode lag auch beim jungen Publikum im Soll und holte gute 8,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Eine im Anschluss gezeigte Wiederholung von „Der Alte“ sahen noch 2,73 Millionen Menschen bei 14,5 Prozent.

    Währenddessen strahlte Das Erste ein Jubiläums-Primetime-Special von „Gefragt – Gejagt“ aus. Die mehr als dreistündige Quizshow verfolgten durchschnittlich 3,27 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 17,8 Prozent. Davon waren 500.000 aus der jungen Zielgruppe, die für tolle 13,5 Prozent in dieser Altersklasse sorgten. Mehr junge Zuschauer holten gestern lediglich die 20 Uhr–„Tagesschau“ (750.000 14–49-J.) sowie die „Sportschau“ um 18:30 Uhr (540.000 14–49-J.)

    Bei RTL war zur besten Sendezeit die Erstausstrahlung von Mario Barths Jubiläums-Soloprogramm „Männer sind Schweine – Frauen aber auch 2.0“ zu sehen, für das sich 1,41 Millionen Zuschauer bei 7,3 Prozent entschieden haben. Mit 13,2 Prozent war das Comedy-Programm vor allem in der Zielgruppe ein Erfolg. Nicht wirklich profitieren konnten davon jedoch zwei neue Folgen von „Frei Schnauze“, die es nach 22:20 Uhr nur noch auf 10,2 und 7,0 Prozent brachten. Die Neuauflage der Impro-Comedyshow verharrte damit auf dem unspektakulären Niveau der Vorwochen.

    ProSieben strahlte indessen eine weitere Best-Of-Ausgabe von „Joko & Klaas gegen ProSieben“ aus, die insgesamt lediglich von 520.000 Menschen gesehen wurde. Da jedoch 350.0000 davon aus der werberelevanten Zielgruppe stammten, reichte es dennoch für solide 9,5 Prozent in dieser Altersklasse. Schwestersender Sat.1 zeigte um 20:15 Uhr den Fantasyfilm „Sieben Minuten nach Mitternacht“, der es auf eine Gesamtreichweite von 840.000 Zuschauern brachte, in der jungen Zielgruppe jedoch nicht über 6,3 Prozent hinauskam.

    RTL Zwei setzte auf den Animationsfilm-Klassiker „Shrek – Der tollkühne Held“, womit immerhin 510.000 Zuschauer begeistert werden konnten und 5,1 Prozent in der jungen Zielgruppe erreicht wurden. VOX blieb dagegen bei deutlich schlechteren Werten hängen: Die Komödie „Bad Neighbors 2“ wurde mit einer Reichweite von 220.000 Zuschauern und einem Zielgruppen-Marktanteil von 2,7 Prozent abgestraft. Doch es ging noch schlechter: Kabel Eins kam mit drei Free-TV-Premieren der US-Serie „Superman & Lois“ nicht über Zielgruppen-Marktanteile von 2,5, 2,3 und 1,7 Prozent hinaus. Die Gesamtreichweiten bewegten sich zwischen 220.000 und 250.000 Zuschauern.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Ich finde dieses Quiz wegen seiner kuriosen und ungewöhnlichen Fragen durchaus reizvoll. Eigentlich ist mir auch egal ob die Jäger ab und an ein wenig präpariert sind oder in kritischen Situationen mit Fragen aus ihren Spezialgebieten gepusht werden, man nimmt immer wieder neue Erkenntnisse aus der Sendung mit.

      Dieser Tage hat Herr Jacoby wieder ganz souverän verhindert dass dem Sender 24.000 Euro wegbrechen, die meisten Fragen konnte er sogar beantworten noch ehe Alexander Bommes die Frage zu Ende gestellt hatte. Respekt! 24.000 Euro sind aber auch kein Pappenstiel.
      • am via tvforen.de

        TV Wunschliste schrieb:
        -------------------------------------------------------
        >
        > Währenddessen strahlte Das Erste ein
        > Jubiläums-Primetime-Special von "Gefragt -
        > Gejagt" aus. Die mehr als dreistündige Quizshow
        > verfolgten durchschnittlich 3,27 Millionen
        > Zuschauer bei einem Marktanteil von 17,8 Prozent.
        > Davon waren 500.000 aus der jungen Zielgruppe, die
        > für tolle 13,5 Prozent in dieser Altersklasse
        > sorgten.

        Spannend fände ich noch zu erfahren, wieviele von diesen 3,27 Millionen enttäuscht waren von der Sendung. Ich fand sie etwas daneben. Ich den fast dreieinhalb Stunden "Jubiläumssendung" gab es nur Platz für einen etwa 30-sekündigen, völlig sinnfreien Highlight-Zusammenschnitt?! Da hätte ich mir mehr erwartet. Ein Totalausfall waren auch die eingeladenen mehr oder weniger prominenten Gäste. Die waren wissensmässig allesamt insgesamt schwach und eine krasse Fehlbesetzung für eine Jubiläumssendung. Finalrunden mit 5 oder 7 richtigen Antworten - Respekt für die Jäger, dass sie dafür überhaupt noch rausgekommen sind und sich hingesesetzt haben.
        Ich habe Verständnis, dass man als Kandidat so einer Sendung mal auf dem Schlauch steht oder etwas nicht weiss. Kein Problem. Wenn ich zu "Gefragt - Gejagt" gehe kene ich aber doch die Sendung, bereite mich vielleicht etwas vor und ganz wichtig: ich muss doch wissen, dass ich schnell weiter sage, man sich im Finale nicht lange beraten kann, und nur der antworten darf der gebuzzert hat. Also dahingehend fand ich die Gäste peinlich.

        Insofern war die einzige positive Überraschung in der Show für mich die Ankündigung von Bommes, dass die nächste Prime Time-Ausgabe im September eine Eurovisionssendung in Zusammenarbeit mit dem SRF wird. Und hoffentlich mit besseren Gästen!
        • am via tvforen.de

          Helmprobst schrieb:
          -------------------------------------------------------

          > Spannend fände ich noch zu erfahren, wieviele von
          > diesen 3,27 Millionen enttäuscht waren von der
          > Sendung. Ich fand sie etwas daneben. Ich den fast
          > dreieinhalb Stunden "Jubiläumssendung" gab es nur
          > Platz für einen etwa 30-sekündigen, völlig
          > sinnfreien Highlight-Zusammenschnitt?! Da hätte
          > ich mir mehr erwartet. Ein Totalausfall waren auch
          > die eingeladenen mehr oder weniger prominenten
          > Gäste. Die waren wissensmässig allesamt
          > insgesamt schwach und eine krasse Fehlbesetzung
          > für eine Jubiläumssendung. Finalrunden mit 5
          > oder 7 richtigen Antworten - Respekt für die
          > Jäger, dass sie dafür überhaupt noch
          > rausgekommen sind und sich hingesesetzt haben.

          Ich gehe davon aus, dass ich persönlich nicht mitgezählt wurde, aber ich war maßlos enttäuscht von dieser Ausgabe, und das nicht nur, weil sie als "Jübiläumssendung" völlig lieblos umgesetzt war.
          Da guckt man über drei Stunden und wird dann mit so einem grottigen Finale belohnt?! Gut, natürlich hat man darauf nicht direkt Einfluss, aber es taugten halt auch die Kandidaten nichts. Und dass für den guten Zweck dann in allen Runden gar nix 'rumkommt, das ist auch in jeder Hinsicht billig seitens der ARD. Da sollte man für diese Primetime-Ausgaben entsprechend am Grundkonzept feilen. So ist das jedenfalls Zuschauerverarsche hoch drei.
          Ich finde aber, dass auch die regulären Ausgaben unter der Woche gerade in dieser Staffel stark nachgelassen haben. Überwiegend "schlechte" Kandidaten, es sieht so aus, als würde man halt nehmen, was kommt, ohne jegliche Vorauswahl. Und die "oberen Angebote" der Jäger sind im Vergleich zu früheren Jahren regelrecht mickrig. Ich glaube nicht, dass die Sendung in diesem Zustand noch mal zehn Jahre schaffen wird.

      weitere Meldungen