Quoten: Das Erste siegt mit „Brennpunkt“ und „Polizeiruf“, „Little Big Stars“ mit desaströsem Abschied

    „Honigfrauen“ enden ordentlich, „Grill den Henssler“ stark

    Quoten: Das Erste siegt mit "Brennpunkt" und "Polizeiruf", "Little Big Stars" mit desaströsem Abschied – "Honigfrauen" enden ordentlich, "Grill den Henssler" stark – Bild: BR/die film gmbh/Hendrik Heiden
    Herr Toprak (Günter Spörrle, l.) und Kommissar von Meuffels (Matthias Brandt) in „Polizeiruf 110“: „Nachtdienst“

    Angesichts der Präsidentschaftswahl in Frankreich sowie der Landtagswahl in Schleswig-Holstein war das Informationsbedürfnis der Menschen am gestrigen Sonntag hoch, was auch der Blick auf die TV-Quoten bestätigt. Mit 8,78 Millionen Zuschauern und 25,6 Prozent Marktanteil war der zehnminütige „Brennpunkt“ im Ersten die meistgesehene Sendung des Tages. Schon die „Tagesschau“ lief zuvor mit 8,63 Millionen Zusehern ähnlich stark.

    Für den neuen „Polizeiruf 110“ mit dem Titel „Nachtdienst“ blieben nachfolgend noch 8,03 Millionen Zuschauer dran, die für starke 23,0 Prozent sorgten. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war mit 2,05 Millionen und 17,1 Prozent zur besten Sendezeit kein Vorbeikommen an der Krimireihe. „Anne Will“ talkte ab 22.00 Uhr dann noch vor insgesamt 3,06 Millionen Zuschauern, was Marktanteile von guten 13,7 Prozent beim Gesamtpublikum sowie 11,1 Prozent bei den Jüngeren zur Folge hatten.

    Im ZDF lief unterdessen die letzte Folge des Dreiteilers „Honigfrauen“. Mit 4,37 Millionen Zuschauern und 12,4 Prozent lief es zum Abschied – auch angesichts der harten Konkurrenz – durchaus ordentlich, zumal wieder 500.000 Menschen mehr als vergangene Woche vor dem Fernseher saßen. Jüngeres Publikum war angesichts eines Marktanteils von 6,3 Prozent allerdings nur bedingt anwesend. Beim verlängerten „heute journal“ informierten sich insgesamt noch einmal 3,82 Millionen Menschen (13,0 Prozent), ehe „The Missing“ mit miesen 7,8 Prozent baden ging.

    Obwohl Sat.1 bereits letzten Sonntag nach massiver Kritik an der Schnittfassung von „Little Big Stars“ mit Thomas Gottschalk noch einmal Hand angelegt hatte, konnte die Quotentalfahrt auch diesmal nicht gestoppt werden. Ganz im Gegenteil: Die vorläufig – und vermutlich auch endgültig – letzte Folge interessierte insgesamt gerade einmal 1,76 Millionen Zuschauer. Noch schlimmer: Mit 590.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und indiskutablen 5,0 Prozent musste man sich sogar der bedeutend kleineren Senderschwester kabel eins geschlagen geben und landete beispielsweise auch deutlich hinter VOX. Damit dürfte die Kinder-Talentshow bereits jetzt ein heißer Kandidat für den Flop des Jahres sein.

    Im Spielfilmduell zwischen RTL und ProSieben gingen diesmal die Kölner als Sieger hervor. Mit 1,42 Millionen Zielgruppen-Zuschauern und 12,4 Prozent für die Wiederholung des Thrillers „Die Unfassbaren – Now You See Me“ riss man zwar keine Bäume aus, kann angesichts des starken Konkurrenzprogramms jedoch durchaus zufrieden sein. Was man vom Vorabend keinesfalls behaupten kann, denn dort mausert sich „Meet The Parents“ angesichts 750.000 Zuschauern und sehr schwachen 8,6 Prozent zum heißen Absetzungskandidaten. Auf ProSieben lockte die Wiederholung des Science-Fiction-Films „Pacific Rim“ indes 1,22 Millionen junge Zuseher an, was solide 11,0 Prozent bedeutete. „Snowpiercer“ lief später mit 12,5 Prozent dann richtig zufriedenstellend.

    Zwischen den beiden Privatsendern platzierte sich VOX, wo die neue Staffel von „Grill den Henssler“ langsam Fahrt aufnimmt. Diesmal reichte es mit 1,18 Millionen Zuschauern zu ansehnlichen 11,9 Prozent in der Zielgruppe. „Prominent!“ steigerte sich um 23.30 Uhr sogar auf stattliche 12,4 Prozent. Am Vorabend punktete bereits „Ab ins Beet! Die Garten-Soap“ mit 9,9 Prozent, nachdem sich „Einmal Camping, immer Camping“ zuvor mit 7,7 Prozent noch etwas schwerer tat, aber dennoch über dem Senderschnitt lag.

    kabel eins landete mit „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ wie erwähnt vor Sat.1, wenngleich 590.000 Zuschauer und 5,0 Prozent kein Ruhmesblatt darstellen. „Abenteuer Leben am Sonntag“ schnitt im Anschluss mit 5,5 Prozent dann etwas besser ab, 370.000 Menschen blieben nach 22.00 Uhr noch dran. RTL II fuhr mit dem Fantasyfilm „Rubinrot“ zur Primetime dagegen nur maue 4,3 Prozent bei den Jüngeren ein, „Freche Mädchen“ betrieb nachfolgend mit 5,2 Prozent immerhin ein wenig Schadensbegrenzung.

    08.05.2017, 09:20 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen