Quoten: Andy Borg hat mit „Schlager-Spaß“ mehr Zuschauer als „DSDS“

    „Kommissarin Lucas“ triumphiert beim Gesamtpublikum

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 01.05.2022, 11:26 Uhr

    Andy Borg: Auf der SWR-Erfolgswelle mit seinem „Schlager-Spaß“ – Bild: SWR/Kimmig/Kerstin Joensson
    Andy Borg: Auf der SWR-Erfolgswelle mit seinem „Schlager-Spaß“

    Seit 2003 ist Ulrike Kriener für das ZDF als „Kommissarin Lucas“ im Einsatz und noch immer kann die Krimireihe am Samstagabend punkten. Der jüngste Fall „Goldrausch“ versammelte am Samstagabend 5,59 Millionen Zuschauer vor dem Bildschirm, was satten 22,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum ab 3 Jahren entsprach. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen standen 7,8 Prozent zu Buche. Auch im Anschluss blieb ein Großteil des Krimi-Publikums bei einer Wiederholungsfolge von „Die Chefin“ dran. 4,26 Millionen Zuschauer und Marktanteile von 18,0, beziehungsweise 5,7 Prozent waren die Folge.

    Die erfahrene Ermittlerin hatte sich gegen die geballte Show-Konkurrenz im Ersten, bei RTL, ProSieben und auch im SWR zu behaupten. Nach wie vor kämpft „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL im 20. Jahr um sein Publikum nach einer inhaltlichen Runderneuerung. Trotz gewaltigen Produktionsaufwands für die Live-Shows und einer familienfreundlicheren Ausrichtung, auch dieses Mal waren lediglich 1,58 Millionen Zuschauer mit dabei. Mehr als 6,9 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und recht maue 8,3 Prozent bei der anvisierten Zielgruppe der Jüngeren waren so nicht drin.

    Damit befand sich „DSDS“ in der kuriosen Position, sich bei den Gesamtzuschauern sogar dem „Schlager-Spaß“ mit Andy Borg im SWR geschlagen geben zu müssen. Die Ende 2018 gestartete Show bescherte dem Dritten Programm mit rund 1,76 Millionen eine ungewöhnliche hohe Zuschauerzahl. Der Marktanteil lag hier insgesamt bei 7,1 Prozent, allerdings bei den 14- bis 49-Jährigen wenig überraschend bei lediglich 1,6 Prozent. Dennoch, mit satten 0,613 Millionen Zuschauern alleine im SWR-Sendegebiet (13,5 Prozent Marktanteil), ist das Ergebnis herausragend.

    Noch höher war das Interesse an „Frag doch mal die Maus“ im Ersten, doch auch die Show mit Eckart von Hirschhausen hat schon einmal bessere Quotentage gesehen. Lediglich 3,1 Millionen Zuschauer waren mit dabei, während im vergangenen Jahr noch mehr als fünf Millionen einschalteten. Allerdings war der Marktanteil mit 14,2 Prozent beim Gesamtpublikum und satten 12,5 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren beachtlich.

    Klarer Sieger im Kampf um die jüngeren Zuschauer war letztendlich wieder einmal „Schlag den Star“ auf ProSieben. Der Wettkampf zwischen Schauspieler Frederick Lau und Rapper Marteria konnte mit 16,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen triumphieren. Insgesamt schalteten 1,29 Millionen Zuschauer ein, der Gesamtmarktanteil lag bei 6,7 Prozent

    Wie üblich versuchte Sat.1 der Konkurrenz am Samstagabend mit einem familienfreundlichen Spielfilm zu trotzen, was dem Bällchensender auch schon einmal besser gelungen war. „Die Unglaublichen 2“ musste sich mit 1,0 Millionen Zuschauern und 4,1 Prozent Marktanteil insgesamt begnügen. In der Zielgruppe waren es für den animierten Film aus dem Hause Pixar immerhin 8,1 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen