„Quicksand“: Ausführlicher Trailer zu Netflix’ Scandi-Noir-Thriller

    Was geschah wirklich im Klassenzimmer?

    Bernd Krannich – 27.03.2019, 10:59 Uhr

    Hat Sebastian (Felix Sandman) seine Freundin Maja (Hanna Ardéhn) mit in den Abgrund gerissen?

    Am 5. April veröffentlicht Netflix die in Schweden produzierte Serie „Quicksand“ mit dem deutschen Untertitel „Im Traum kannst du nicht lügen“. Basierend auf dem Bestseller von Malin Persson Giolito hat Camilla Ahlgren („Die Brücke“, „Mord im Mittsommer“) den Sechsteiler geschrieben. Der erzählt die Geschichte der Schülerin Maja Norberg (Hanna Ardéhn) in der Retroperspektive.

    Trailer zu „Quicksand“ (Synchronfassung)

    Im Trailer sehen wir den Ablauf eher in linearer Abfolge: Schülerin Maja kommt dem aus einer wohlhabenden Familie stammenden Sebastian Fagerman (Felix Sandman) näher, die beiden werden ein Paar. Aber Sebastian ist massiv im Ungleichgewicht, kommt mit seinem Leben nicht zurecht. Dass es in der Familie knistert und er massive Probleme mit seinem Vater hat, wird im Trailer zunächst nur durch dessen leichten Spott angedeutet. Sebastian feiert enthemmt, säuft, rastet aus und landet im Krankenhaus. Majas Freundeskreis ist entsetzt, dass das nette Mädchen sich nicht von Sebastian abwendet – sie klammert sich an der Hoffnung fest, ihn retten zu können, wird stattdessen aber von ihm mit hinunter gerissen.

    Alles kumuliert in einer Bluttat in einer Privatschule, für die Sebastian mit einer automatischen Waffe verantwortlich ist. Doch wie weit hatte er Maja mit hinunter gezogen – ist sie wirklich des „Mordes, des versuchtem Mordes und der Beihilfe zum Mord“ schuldig, wie das Ende des Trailers zusammenfasst? „Quicksand“ widmet sich der Frage „Was ist wirklich im Klassenzimmer passiert?“.

    Weitere Hauptrollen in der Serie haben William Spetz, David Dencik („Top of the Lake“), Reuben Sallmander („Die Brücke“), Anna Björk („Verblendung“), Christopher Wollter („Modus – Der Mörder in uns“), Evin Ahmad, Maria Sundbom, Rebecka Hemse, Helena af Sandeberg, Shanti Roney und Ella Rappich.

    Netflix hatte die Serie ursprünglich im September 2017 bestellt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen