„Queer as Folk“: Neuauflage erhält Serienbestellung

    US-Streamingdienst Peacock adaptiert Kultserie von Russell T Davies („Years and Years“)

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 09.04.2021, 10:50 Uhr

    „Queer as Folk“: Mit Charlie Hunnam (l.), Aidan Gillen (m.) und Craig Kelly (r.) fing 1999 alles an – Bild: Channel 4
    „Queer as Folk“: Mit Charlie Hunnam (l.), Aidan Gillen (m.) und Craig Kelly (r.) fing 1999 alles an

    „Queer as Folk“ steht vor einem Comeback – als „Queer as Folk“. Peacock hat grünes Licht für ein Reboot der britischen Kultserie gegeben, die später auch erfolgreich als US-Drama adaptiert wurde. Der US-Streamingdienst von NBCUniversal hat eine komplette erste Staffel straight-to-series bestellt.

    Entwickelt wird die Neuauflage von Stephen Dunn, der zuletzt für „Little America“ bei Apple TV+ und für das bekannte schwule Filmdrama „Closet Monster“ verantwortlich zeichnete. Dunn fungiert als Autor und Executive Producer und auch „Years and Years“-Schöpfer Russell T Davies, der einst das Original beim britischen Sender Channel 4 aus der Taufe hob, ist als Executive Producer an der neuen Serie beteiligt.

    Das britische Original kam 1999 ins Fernsehen und spielte in Manchester, während die US-Adaption aus dem Jahr 2000 in Pittsburgh angesiedelt war. Das Reboot ist nun in New Orleans zu Hause, wo eine Gruppe verschiedener Freunde mit einer Tragödie fertig werden muss, die ihr Leben nachhaltig verändert. Die ersten Berichte über eine mögliche Neuauflage von „Queer as Folk“ machten bereits 2018 die Runde, damals sollte die Serie beim US-Kabelsender Bravo zu Hause sein, bevor das Projekt dann zum Streamingdienst Peacock wanderte – beide gehören zu NBCUniversal.

    Es ist eine surreale Ehre, die bahnbrechende Serie von Russell T Davies adaptieren zu dürfen. Als die Serie zum ersten Mal lief, war der Gedanke an realistische queere Geschichten im Fernsehen noch so provokativ, dass ich das Gefühl hatte, ich könne ‚Queer as Folk‘ nur heimlich gucken, so Dunn in einem Statement. Aber so viel hat sich in den letzten 20 Jahren verändert und wie wunderbar wäre es, wenn die nächste Generation ‚Queer as Folk‘ nicht alleine in ihren dunklen Kellern ohne Ton schauen müsste, sondern mit ihren Familien und Freunden und mit der Lautstärke ganz am Anschlag.

    „Queer as Folk“ schilderte 1999 auf Channel 4 in seiner nur achtteiligen ersten Staffel in bahnbrechender Offenheit den Alltag, das Familienleben und die Partynächte von drei schwulen Hauptfiguren in Manchester. Der spätere „Doctor Who“-Showrunner Russell T Davies hatte hier als Serienschöpfer seinen großen Durchbruch. Der spätere „Sons of Anarchy“-Star Charlie Hunnam und Aidan Gillen (Petyr Baelish in „Game of Thrones“) standen in ihren ersten Serienhauptrollen vor der Kamera.

    Während das britische Original auf Channel 4 im Jahr 2000 mit einem Zweiteiler zu Ende ging, brachte es die US-Version von „Queer as Folk“ bis 2005 auf immerhin fünf Staffeln und 83 Episoden. Zu den Hauptdarstellern zählten Gale Harold, Randy Harrison und „Cagney & Lacey“-Star Sharon Gless.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1972) am

      Hier bleibt nur die Frage warum? Wozu dieser Aufguss? Her mit der Original Serie.  
      • am

        Wäre ja mal schön, das englische Original synchronisiert zu bekommen. Vielleicht klappt es ja im Zuge eines Reboots...

        weitere Meldungen