„Pennyworth“: Starzplay sichert sich Batman-Prequel für Deutschland

    Wie Alfred Pennyworth die Waynes kennenlernte

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 10.07.2019, 11:52 Uhr

    Ausschnitt aus dem Poster zu „Pennyworth“ – Bild: Epix
    Ausschnitt aus dem Poster zu „Pennyworth“

    Die amerikanische Serie „Pennyworth“ hat eine deutsche Heimat gefunden: Starzplay. Der Streaminganbieter ist in Deutschland über Amazon Channels und Apple TV zu abonnieren. Im Zentrum der Serie steht der junge Alfred Pennyworth, der später als Butler der Wayne-Familie zum Ziehvater des verwaisten Bruce Wayne wird. Die Serie spielt, nachdem Alfred gerade seine Zeit bei der britischen Armee hinter sich hat und den jungen Unternehmer Thomas Wayne kennenlernt.

    Hintergründe

    Starzplay hat sich die Serie des amerikanischen Pay-TV-Senders Epix (auch „Get Shorty“) in Deutschland, Lateinamerika und diversen europäischen Staaten gesichert. Ein konkretes Startdatum für „Pennyworth“ in Deutschland gibt es noch nicht, allerdings soll die Deutschlandpremiere im Herbst stattfinden. Die Weltpremiere erfolgt ab dem 28. Juli in den USA. Gerade wurde angekündigt, dass „Pennyworth“ auch auf der San Diego Comic-Con vertreten sein wird.

    Warner Horizon Scripted Television (auch „Krypton“) steht hinter der Serie, die Figuren stammen teils aus 60er-Jahre-Comics. Das Drehbuch zum Serienpilot verfasste Bruno Heller, der auch hinter „Gotham“ stand und daneben „The Mentalist“ und „Rom“ zu Erfolgen machte.

    Zum Inhalt

    Alfred Pennyworth (Jack Bannon) hat in den 1960ern der britischen Armee den Rücken gekehrt – viel hat er dort gelernt, aber im ersten Trailer (s.u.) müssen Pennyworth und seine Kameraden einen der ihren zu Grabe tragen. Auch, wenn Alfreds Vater ihm eine Karriere als Hausdiener anempfiehlt – mit 40 könne er schon Butler sein … -, zieht es Alfred in die Selbständigkeit: Als Sicherheitsfachmann in London will er seinen Lebensunterhalt verdienen.

    Dabei macht er die Bekanntschaft der charmanten Esmé (Emma Corrin), kann aber auch die Aufmerksamkeit des amerikanischen Industriellen Thomas Wayne (Ben Aldridge) erregen. Der hat ein akutes Sicherheitsproblem mit Terroristen, die „England zurückgewinnen“ wollen – was auch immer das in der Situation konkret heißt. Jedenfalls ist ihnen Wayne ein Dorn im Auge, weswegen sie ihn aus dem Weg haben wollen. Als ihnen das während eines Anschlags misslingt, fällt ihr Augenmerk auf Alfred: Sie entführen Esmé, um Pennyworth dazu zu bringen, ihnen Wayne auszuliefern.

    Dabei ist natürlich allen Beteiligten klar, dass ein „Gefangenenaustausch“ nur ein Vorwand ist, um einen weiteren Anschlag auszuführen, bei dem keiner überleben soll …

    Trailer zu „Pennyworth“ von Epix (englisch)

    Weitere Hauptrollen haben die als Sängerin bekannt gewordene Paloma Faith als Bet Sykes (die blonde Terroristin), Polly Walker als Peggy Sykes (Bets ältere Schwester), Hainsley Lloyd Bennett als Deon ‚Bazza‘ Bashford und Ryan Fletcher als Wallace ‚Dave Boy‘ MacDougal (Alfreds Kameraden aus der Beerdigungsszene), Dorothy Atkinson und Ian Puleston-Davies als Alfreds Eltern sowie Jason Flemyng als nicht näher beschriebener Gegenspieler Lord Harwood.

    Wiederkehrende Rollen haben unter anderem Emma Paetz als Martha Kane (die spätere Martha Wayne, Bruces Mutter) und Jessica Ellerby als britische Königin.

    Poster zu „Pennyworth“
    Poster zu „Pennyworth“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen