„Outcast“: Fünf neue Darsteller für Robert Kirkmans Cinemax-Piloten

    Projekt des „Walking Dead“-Schöpfers erweitert Cast

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 21.11.2014, 16:50 Uhr

    "Outcast": Fünf neue Darsteller für Robert Kirkmans Cinemax-Piloten – Projekt des "Walking Dead"-Schöpfers erweitert Cast – Bild: Cinemax

    Das Ensemble des neuen Cinemax-Dramas „Outcast“ von „The Walking Dead“-Schöpfer Robert Kirkman nimmt weiter Gestalt an. Fünf neue Hauptdarsteller wurden für den Piloten nun verpflichtet. Zuletzt wurde bereits Patrick Fugit in der Hauptrolle des Kyle Barnes gecastet (fernsehserien.de berichtete), der seit seiner Kindheit immer wieder von Dämonen besessen war. Nun begibt er sich als Erwachsener auf eine Spurensuche, deren Antworten das Ende jedweden Lebens auf der Erde bedeuten könnten.

    Neu mit an Bord ist Philip Glenister („Life on Mars“, „Big School“), der in die Rolle von Reverend Anderson schlüpft. Anderson glaubt, ein Auserwählter in Gottes heiligem Krieg zu sein, was ihn aber nicht vom Trinken oder Spielen abhält. Eine weitere Hauptrolle ging an Reg E. Cathey („House of Cards“), der Giles spielt, einen Freund Andersons, mit dem er regelmäßig Poker spielt. Zwar glaubt Giles nicht unbedingt an Besessenheit, hat aber dennoch genug erlebt, um seinem Freund beizustehen.

    Kyle Barnes’ Mutter Sarah wird von Julia Crockett verkörpert. Sarah scheint geisteskrank zu sein und macht ihrem Sohn das Leben zur Hölle. Doch schon bald findet Kyle heraus, dass hinter Sarahs Verhalten etwas ganz anderes steckt. Wrenn Schmidt („Boardwalk Empire“) wurde als Megan Holter gecastet, die Adoptivschwester von Kyle, eine Kinderpsychologin. Sie hat ähnliche seelische Narben wie Kyle aus ihrer gemeinsamen Kindheit, die sie lediglich besser zu verbergen weiß.

    Dann ist da noch Kip Pardue („Ray Donovan“), der die Rolle des Mark Holter übernimmt. Mark ist Megans Ehemann und ein Kleinstadt-Cop. Obwohl er religiös ist, glaubt Mark nicht an dämonische Besessenheit.

    Robert Kirkman wird das Buch zum Piloten von „Outcast“ selbst verfassen und auch als Executive Producer fungieren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen