Neue Staffeln für „Agatha Raisin“ und „Clique“

    US-Deals helfen britischen Dramen beim Überleben

    Neue Staffeln für "Agatha Raisin" und "Clique" – US-Deals helfen britischen Dramen beim Überleben – Bild: Sky1
    Ashley Jensen im Film „Agatha Raisin and the Quiche of Death“

    Zwei Serienverlängerungen aus Großbritannien dürfen sich bei amerikanischen Geldgebern bedanken. Das Thriller-Drama „Clique“ vom britischen Nachwuchssender BBC three erhält dank des Verkaufs zum US-Sender Pop eine zweite Staffel. „Agatha Raisin“ um eine neue Kleinstadtbewohnerin, die das Ermitteln nicht sein lassen kann, wurde nach der Einstellung in Großbritannien bei Sky sogar komplett von seinem US-Sender übernommen, Acorn TV – der war im abgelaufenen Jahr mit Serienimporten aus Großbritannien, Irland und Kanada erfolgreich.

    Agatha Raisin
    Die Serie „Agatha Raisin“ basiert auf den Romanen von Marion Chesney. Sky hatte das Format mit einem Pilotfilm angetestet und daraufhin eine achtteilige erste Staffel bestellt. Danach war aber in Großbritannien Schluss. Acorn TV hat nun drei weitere, je 90-minütige Folgen bestellt, die international aber auch als sechs 45-Minüter gezeigt werden können sollen. Als Basis dienen die Romane „The Wizard of Evesham“, „The Curious Curate“ und „The Fairies of Fryham“. In Deutschland war die erste Staffel bereits bei ZDFneo zu sehen.

    Agatha Raisin (Ashley Jensen; „Catastrophe“, „Ugly Betty“) ist von ihrem fordernden Job im PR-Bereich frustriert und erfüllt sich im Serienauftakt „Agatha Raisin und der tote Richter“ (Originaltitel: „Quiche of Death“) einen Lebenswunsch: Sie zieht von London ins pittoreske Carsley. Dort nimmt sie, um neue Bekanntschaften zu schließen, an einem Backwettbewerb für Quiches teil. Allerdings hat sie keine Chance: Der Preisrichter lässt sich eher von weiblichen Reizen als schmackhafter Backware überzeugen. Als der Juror am nächsten Tag ermordet aufgefunden wird, wird Agatha sogleich zur Verdächtigen. Um ihren Namen rein zu waschen, nimmt sie Ermittlungen auf – und wird damit zur Hobby-Ermittlerin, die in der Provinz aber nicht ganz in ihrem Element ist.

    Clique
    Im vergangenen Frühling hat der online gegangene britische Sender BBC three die erste Staffel von „Clique“ ausgestrahlt, in der sich Studentin Holly (Synnove Karlsen) von einer Gruppe scheinbar selbstbewusster junger Frauen als Freundes-Clique angezogen gefühlt hatte. In der zweiten Staffel wird sie sich mit einer radikal anderen Clique beschäftigen: einer Gruppe rebellischer, undurchschaubarer junger Männer.

    Holly versucht, die Geschehnisse der Auftaktstaffel hinter sich zu lassen. Sie lebt mit ihrer Freundin Louise (Sophia Brown) und einigen jüngeren, politisch aktiven Studentinnen als WG gemeinsam in einem Haus. Allerdings ist es gerade Hollys Verwicklung in die damaligen Ereignisse, die dafür sorgen, dass ihre Umwelt die Nähe zu Holly sucht, um an Klatsch und Tratsch teilzuhaben. Dazu gehört auch ein Gruppe junger Männer. Jack ist der inoffizielle Anführer der Gruppe von rebellischen Jungs, die sich von nichts und niemand Vorschriften machen lassen wollen – schon gar nicht von der Universitätsverwaltung. Als sie in einen Skandal verwickelt werden, ist Holly hin- und hergerissen zwischen ihren Sympathien für die Jungs und dem unguten Gefühl, dass der Skandal ein Hinweis auf düsterere Dinge ist.

    Holly findet sich bald zwischen den Lagern. Und auch aus der Sicherheitsverwahrung, in der die psychopathische Rachel (Rachel Hurd-Wood) am Ende der ersten Staffel landete, hat diese weiterhin ein Auge auf Holly …

    Die Dreharbeiten zu den sechs neuen Episoden sollen im Frühling diesen Jahres in Edinburgh beginnen.

    16.01.2018, 10:05 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen