Netflix und Gillian Anderson geben ab Januar „Sex Education“

    Neue Coming-of-Age-Dramedy

    Netflix und Gillian Anderson geben ab Januar "Sex Education" – Neue Coming-of-Age-Dramedy – Bild: Netflix
    Asa Butterfield und Gillian Anderson in „Sex Education“

    Der Streaminggigant Netflix hat den Starttermin für die prominent besetzte Dramedy „Sex Education“ bekannt gegeben. Die Coming-of-Age-Serie mit Gillian Anderson („Akte X“), Asa Butterfield („Merlin – Die neuen Abenteuer“) und James Purefoy („The Following“) wird am 11. Januar 2019 veröffentlicht. Insgesamt umfasst die erste Staffel acht Folgen, die ein modernes Portrait sexueller und romantischer Erlebnisse, Freundschaften und des jungen Erwachsenendaseins darstellen sollen.

    Im Mittelpunkt steht Otis Thompson (Asa Butterfield), ein sozial unbeholfener Teenager, der noch Jungfrau ist. Er lebt zusammen mit seiner Mutter Jean (Gillian Anderson), die Sexualtherapeutin ist – somit ist er ständig umgeben von Ratgebern, Videos und ungefilterten Gesprächen über Sex. Unfreiwillig wird er dadurch zu einem theoretischen Experten auf dem Gebiet. Otis bemerkt, dass er mit diesem Fachwissen an der Highschool punkten kann, um ein höheres Ansehen zu erlangen. Er verbündet sich mit dem berüchtigten Bad Girl Maeve und gründet mit ihr gemeinsam eine inoffizielle „Sexualtherapieklinik“, um sich mit den seltsamen und wunderbaren Problemen seiner Mitschüler auseinanderzusetzen.

    James Purefoy verkörpert Remi, Jeans Ex-Ehemann und Otis’ Vater. In weiteren Hauptrollen sind Ncuti Gatwa („Stonemouth – Stadt ohne Gewissen“), Connor Swindells („Harlots“) and Kedar Williams-Stirling („Will“) zu sehen.

    Bei „Sex Education“ handelt es sich um die erste Kooperation zwischen Netflix und der Produktionsfirma Eleven Film. Für Channel 4 und Hulu produzierte die Company die Comedyserie „Gap Year“. Die Idee zur Serie stammt von Newcomerin Laurie Nunn, als Regisseur und Executive Producer wurde Ben Taylor („Catastrophe“) verpflichtet.

    04.12.2018, 11:11 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen