Netflix bestellt Journalisten-Serien bei Julie Plec und Greg Berlanti

    Vier Reporterinnen verfolgen den Präsidentschafts-Wahlkampf

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 29.08.2019, 14:15 Uhr

    Produzent Greg Berlanti – Bild: FOX
    Produzent Greg Berlanti

    Netflix hat sich in einem Bieterwettstreit durchgesetzt und ist das neue Zuhause von „The Girls On the Bus“, einer Dramaserie von „Legacies“-Schöpferin Julie Plec und Mega-Produzent Greg Berlanti („Titans“, „You – Du wirst mich lieben“). Im Zentrum steht eine junge Journalistin, die aus nächster Nähe über einen Wahlkampf berichtet: Im Pressebus begleitet sie die Wahlkampftour.

    Als Vorbild für das Format dient die Reporterin Amy Chozick, die selbst die beiden, letztendlich nicht erfolgreichen, Präsidentschafts-Wahlkämpfe von Hillary Clinton hautnah verfolgte. Diese Erfahrungen verarbeitete sie in dem Buch „Chasing Hillary: Ten Years, Two Presidential Campaigns and One Intact Glass Ceiling“.

    In der Serie soll es nun aber um fiktionale Wahlkämpfer gehen, die von vier jungen Journalistinnen begleitet werden. Sie folgen ihren angehenden Präsidentschaftskandidaten auf Schritt und Tritt. Dabei erkennen sie nicht nur Charakterschwächen dieser Politiker und Politikerinnen. Sie stoßen auch selbst auf Freundschaft, Liebe und einen Skandal, der nicht nur eine Gefahr für das Amt des Präsidenten, sondern für die gesamte Demokratie darstellt.

    Entwickelt wird das Drehbuch von Julie Plec selbst, die aktuell auch als Showrunnerin des „Vampire Diaries“-Ablegers „Legacies“ fungiert. Verantwortlich zeichnet Warner Bros. Television, wo sowohl Plec als auch Greg Berlanti mit ihren Produktionsfirmen zu Hause sind. Plec und Berlanti kennen sich noch aus College-Zeiten und arbeiteten später für kurze Zeit gemeinsam an „Dawson’s Creek“, bevor sie mit dem „Vampire Diaries“-Universum beziehungsweise dem „Arrowverse“ von DC Comics individuellen Erfolg fanden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen