NDR verkündet Kandidaten für „Eurovision Song Contest 2016 – Unser Lied für Stockholm“

    „The Voice of Germany“-Siegerin und Ralph Siegel mit dabei

    Mario Müller – 12.01.2016, 13:28 Uhr

    Das Duo Joco und die Gruppe Woods of Birnam – Bild: NDR
    Das Duo Joco und die Gruppe Woods of Birnam

    Nachdem der NDR in der vergangenen Woche eine im Internet kursierende Liste mit Teilnehmern für den Vorentscheid des diesjährigen „Eurovision Song Contest“ als falsch bezeichnete, verkündet der Sender heute offiziell die Kandidaten – und von denen findet sich tatsächlich kein einziger auf der ominösen Fake-Liste, die ihren Ursprung in einem „ESC“-Blog hatte.

    In kurzer Zeit mussten die „Song Contest“-Verantwortlichen zehnfachen Ersatz für Xavier Naidoo finden, der in in einer beispiellosen Aktion erst vom NDR als Direktkandidat für das Finale in Schweden eingesetzt und dann nach einem Sturm des Protests wieder abberufen wurde (fernsehserien.de berichtete). Denn in Folge des PR-Desasters entschloss man sich doch wieder für einen klassischen Vorentscheid mit zehn Kandidaten und zehn Liedern, die von den Radiomachern Aditya Sharma („Fritz“) und Andreas Zagelow („Sputnik“), Carola Conze und Thomas Schreiber vom NDR, den Musiklabel-Vertretern Tom Bohne (Universal Music), Nico Gössel-Hain (Sony Music) und Steffen Müller (Warner Music), Independent-Vertreter Konrad von Löhneysen (Embassy of Music) sowie von Claudia Gliedt und Jörg Grabosch von der Produktionsfirma Brainpool ausgesucht wurden. Dafür waren knapp 150 Vorschläge von ARD-Radios, Plattenlabels, Produzenten, Musikverlagen, Künstlermanagern, Künstlerinnen und Künstlern eingegangen.

    Für ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber war vor allem wichtig, „viele Genres abzubilden, aber auch, die internationalen Chancen der Titel sowie Gesang und Auftritt der Acts vor einem großen Publikum auf der Bühne in Köln und in Stockholm einzuschätzen.“

    Und so präsentiert Barbara Schöneberger im Vorentscheid „Unser Lied für Stockholm“ am 25. Februar um 20.15 Uhr im Ersten folgende Künstler und Titel:

    Avantasia: „Mystery Of A Blood Red Rose“

    Axel Diehl: „Nur ein Lied“

    Ella Endlich: „Adrenalin“

    Gregorian: „Master Of Chant“

    Jamie-Lee Kriewitz: „Ghost“

    Joco: „Full Moon“

    Keoma: „Protected“

    Laura Pinski: „Under The Sun We Are One“

    Luxuslärm: „Solange Liebe in mir wohnt“

    Woods Of Birnam: „Lift Me Up (From The Underground)“

    Mit Jamie-Lee Kriewitz ist die Gewinnerin der letzten Staffel von „The Voice of Germany“ mit an Bord, und natürlich ist auch Ralph Siegel wieder mit dabei und hat für „Supertalent“-Teilnehmerin Laura Pinski ein Lied komponiert.

    In zwei Durchgängen wählen die TV-Zuschauer per Telefon, SMS und zum ersten Mal auch über eine „Eurovisions-App“ ihren Favoriten. Laut NDR sollen die Songs nach Ideen von Film- und Kunststudenten visuell inszeniert werden.

    Der Sieger wird Deutschland am 14. Mai in Stockholm beim Finales des „Eurovision Song Contest“ vertreten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Da kupfert man wohl vom lettzjährigen Sieger ab - es war einfach das beste Video. Es hätte auch jemand mit Eunuchenstimme gewonnen, entscheidend war ja nur die optische Perfomance
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Avantasia?

        Mal sehen ob Wacken nochmals in den ESC passt?

        H
        • am via tvforen.demelden

          Für mich einen Versuch wert. Dt. Metal hat nen guten Ruf und die sind ja sogar eher poppig unterwegs.
          Nur die Frage ob das in Europa ankommt. Gibt aber auch andere gute acts in der Liste.
      • am via tvforen.demelden

        Meine Stimme kriegt Ella Endlich...

        Der Lonewolf Pete
        • am via tvforen.demelden

          Pete Morgan schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Meine Stimme kriegt Ella Endlich...


          Mich wundert nur, dass sie sich das antut...
        • am via tvforen.demelden

          Werner111 schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Pete Morgan schrieb:
          > --------------------------------------------------
          > -----
          > > Meine Stimme kriegt Ella Endlich...
          >
          >
          > Mich wundert nur, dass sie sich das antut...

          Das ist ihr Beruf, kommerziell war sie bisher weitgehend erfolglos
          (letztes Album 1 Woche in den Top 100 platziert), da kann es doch nur
          aufwärts gehen.
      • am via tvforen.demelden

        Na also, geht doch - die Zusammenstellung ist gar nicht mal uninteressant.
        • am via tvforen.demelden

          Jamie -Lee Kriewitz ist klasse. In ihren Manga-Klamotten, wäre sie ein echter Hingucker beim ESC und ihre Gesangsstimme ist in meinen Augen richtig gut.

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen