Matthias Schweighöfer spielt Marcel Reich-Ranicki

    Drehbeginn des ARD-Fernsehfilms

    Jutta Zniva – 27.06.2008

    Am 3. Juli beginnen in Nordrhein-Westfalen (endlich, endlich) die Dreharbeiten für die bereits seit langem angekündigte Verfilmung von Marcel Reich-Ranickis Autobiografie „Mein Leben“. Sendetermin im Ersten ist voraussichtlich der 15. April 2009.

    Regie bei der 5,3 Millionen Euro-Produktion führt Dror Zahavi („Die Luftbrücke“, „Der geheimnisvolle Schatz von Troja“). Das Drehbuch („ganz hervorragend“, sagte Marcel Reich-Ranicki), stammt von Michael Gutmann.

    Die Hauptrolle spielt der 1981 geborene Matthias Schweighöfer („Der rote Baron“, „Schiller“, „Keinohrhasen“), der bereits mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Reich-Ranickis Ehefrau Teofila wird von Katharina Schüttler gespielt, seine Eltern (die in Treblinka ermordet wurden) werden von Maja Maranow („Die Affäre Semmeling“) und Joachim Król („Donna Leon“, „Lutter“) dargestellt.

    Der 90-minütige ARD-Fernsehfilm wird, so WDR-Intendantin Monika Piel, ein „eigenständiges Kunstwerk sein, das auch die Menschen ergreifen soll, die das Buch nicht gelesen haben“. Die Handlung beschränkt sich auf einen Ausschnitt der 1999 erschienen Autobiografie „Mein Leben“. Gezeigt wird Reich-Ranickis Leben im Alter von acht bis 38 Jahren: die Schulzeit in Berlin, die Ausweisung nach Polen, die Zeit im Warschauer Ghetto, seine Flucht und sein Überleben im Untergrund. Gedreht wird in Köln, Essen, Krefeld und Breslau.

    Reich-Ranicki hofft, „dass alles sehr gut gehen wird. Ich fürchte, dass irgendetwas schiefgehen könnte. Beides ist, glaube ich, berechtigt: Die Hoffnung und die Furcht“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Hoffentlich wird man die Biografie nicht so verhunzen und den Film richtig gut machen. Denn so eine Wischwasch-Produktion hat Marcel Reich-Ranicki nicht verdient.
      • am via tvforen.demelden

        Die Schauspieler sind klasse.
        Nur der Regisseur macht mir etwas Sorgen, denn besonders beeindruckend fand ich weder die "Luftbrücke", noch den "Schatz". Hoffentlich ist das Drehbuch so stark, dass es es durch die Regie nicht weichgespült wird.
        Ich bin gespannt.
        • am via tvforen.demelden

          Ich bin mit der Schauspielerauswahl sehr zufrieden, freu mich drauf!

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen