Märchenanthologie „Epic“ und Weinberg-Drama „Promised Land“ weiterhin mit Option auf Serienbestellung bei ABC

    Sender hat drei Drama-Projekte zu den Akten gelegt

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 05.07.2021, 12:44 Uhr

    Christina Ochoa macht sich Hoffnung auf eine Serienbestellung für „Promised Land“ – Bild: Syfy/Ilze Kitshoff
    Christina Ochoa macht sich Hoffnung auf eine Serienbestellung für „Promised Land“

    ABC gehörte in diesem Jahr zu den Sendern, bei denen nicht alle Serienpiloten zu den Upfronts fertiggestellt werden konnten. So blieben fünf Drama-Projekte Mitte Mai zunächst weiter im Rennen um eine Serienbestellung und eine Ausstrahlung in der zweiten Hälfte der Season 2021/​22. Nun hat ABC aussortiert: Übrig sind noch das Märchen-Projekt „Epic“ und „Promised Land“.

    Bei beiden Projekten läuft die eigentliche Nachbearbeitung der Serienpioten noch. Laut Deadline laufen die Vorverträge mit den Darstellern noch bis September (und damit abweichend von Standard-Verträgen, die jährlich bis Ende Juni laufen).

    „Epic“ ist als romantische Märchenanthologie angekündigt, in der epische Liebesgeschichten aus den bekannten Märchen (beziehungsweise deren Disney-Adaptionen) für eine neue Zuschauerschaft aufbereitet werden. Zu den Produzenten zählen auch die beiden „Once Upon a Time“-Schöpfer Adam Horowitz und Edward Kitsis. Im Zentrum der Auftaktstaffel steht zunächst Luna (Brittany O’Grady), eine nach einem romantischen Fehlschlag zynisch gewordene Prinzessin, deren Herz durch ihre eigene epische Liebesgeschichte geheilt wird.

    „Promised Land“ ist eine recht klassisch anmutende Drama-Soap um den epischen und mehrere Generationen umfassenden Kampf zweier Latinx-Familien, die im Sonoma Valley von Kalifornien um Ruhm, Reichtum, Macht und ein Wein-Imperium konkurrieren. Hauptrollen haben unter anderem John Ortiz („Messiah“) und Christina Ochoa („Blood Drive“).

    Beendet

    Gar nicht erst produziert wurde „Dark Horse“, das einem ähnlichen Zeitplan wie die beiden obigen Projekte folgte. Basierend auf dem australischen Format „Total Control“ handelt die Serie von einer jungen Politikerin mit Wurzeln bei den Ureinwohnern, die bei ihrer politischen Karriere die verschiedensten Bereiche navigieren muss.

    Bei ABC zu den Akten gelegt wurde die Krimiserie „National Parks“, die sich mal wieder einer ungewöhnlichen Einheit von Verbrechensbekämpfern annahm: den Bundesagenten des National Parks Service, die in den Nationalparks und um Denkmäler herum für Recht und Ordnung sorgen (diese US-Behörde hat knapp 10.000 Mitarbeiter). Billy Campbell („Cardinal“) und Guillermo Díaz („Scandal“) gehörten zum Cast.

    Ebenfalls abgehakt wurde von ABC „Triage“: Über drei Dekaden sollte darin die Karriere der Chirurgie-Pionierin Dr. Finley Briar (Parisa Fitz-Henley) gezeigt werden – was den medizinischen Fortschritt ebenso umfasste wie die sich entwickelnden persönlichen Beziehungen. Weitere Hauptrollen haben Michael Ealy („Stumptown“), Jamie-Lynn Sigler („Die Sopranos“), Bex Taylor-Klaus („Scream“) und Kathleen Robertson („Murder in the First“) gespielt.

    Für „National Parks“ und „Dark Horse“ bestehen noch geringe Chancen, dass die jeweiligen Produktionsstudios die Projekte andernorts unterbringen können.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen