Lucy Lawless sieht Berichte über „Xena“-Reboot kritisch

    Neuauflage der Kultserie befindet sich in sehr frühem Stadium

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 21.07.2015, 12:24 Uhr

    Ob ein „Xena“-Reboot kommt, wird wohl erst die Zukunft zeigen … – Lucy Lawless als Amazone – Bild: Studio USA
    Ob ein „Xena“-Reboot kommt, wird wohl erst die Zukunft zeigen … – Lucy Lawless als Amazone

    In Fankreisen verbreitete sich gestern die Meldung wie ein Lauffeuer: „NBC plant ein Reboot von „Xena“!’“ Die Freude darüber ist allerdings vermutlich etwas verfrüht. Das geht nicht nur aus dem ursprünglichen Bericht vom Hollywood Reporter hervor, sondern wird auch von Xena-Darstellerin Lucy Lawless so gesehen – die zudem mit Co-Erfinder Robert Tapert verheiratet ist, der auch an dem Projekt beteiligt werden soll.

    Grundsätzlich ist die jetzige Ankündigung eines „Xena“-Reboots nichts besonderes, sondern im Rahmen der ganz normalen Serienentwicklung beim Sender zu sehen. Neben einem erfolgten (aber erfolglosen) Reboot von „Drei Engel für Charlie“ oder „Der Chef“ hatte der Sender in den letzten Jahren auch an Reboots und/oder Fortsetzungen von „Detektiv Rockford: Anruf genügt“ und „Remington Steele“ gearbeitet, die es aber nicht auf den Sender schafften.

    Entsprechend begibt man sich laut Hollywood Reporter derzeit auf die Suche nach einem Autoren, der ein Drehbuch für eine mögliche Neuauflage schreiben soll. Die neue Darstellerin soll wie die Ur-Xena Charisma und Charm haben, die Figur mit dem „Köpfchen von Katniss aus ‚The Hunger Games‘“. So solle die Figur in der neuen Version eine „kluge Superheldin für eine neue (Zuschauer-)Generation“ werden.

    Sowohl im Stadium eines fertiggestellten Drehbuchs wie auch eventuell nach den Dreharbeiten eines Serienpiloten wird dann unter allen Projekten nochmal kräftig durchgesiebt und ein „Xena“-Reboot müsste sich für eine Pilotbestellung oder einen späteren Programmplatz gegen andere Formate beweisen. Die Situation hier ist also ganz anders etwa als seinerzeit bei „Heroes Reborn“ oder „24: Live Another Day“, die ja direct-to-series bestellt wurden.

    Die Rechteinhaber an der Serie „Xena“, NBC Universal in Gestalt von Produktionsstudio NBC Universal International, sowie die Schöpfer und Executive Producer Rob Tapert und Sam Raimi sind laut Hollywood Reporter bei dem möglichen Reboot in einem frühen Stadium und suchen demnach einen Autoren für das Projekt. Das ist Bestandteil des regulären aktuellen Entwicklungszyklus und soll in Erfolgsfall ganz normal in der Season 2016/17 ins Fernsehen kommen. Noch ist allerdings nicht geklärt, ob dabei der „reguläre“ Pilot-Prozess angegangen werden soll, oder man es auf eine direct-to-series-Bestellung anlegt. Welche Rolle Ex-Hauptdarstellerin Lawless übernehmen würde, ist noch unklar, aber in der Regel dürfte ein Produzentenposten für sie herausspringen, daneben auch eine Bildschirmpräsenz, um die Fans nicht zu verärgern.

    In einer Twitter-Reaktion mahnte Lawless jedenfalls kurz nach Bekanntwerden der Neuigkeit zur Vorsicht:

    Lawless selbst ist übrigens generell eine langjährige Befürworterin einer Fortsetzung der Serie, wenn auch nicht mit ihr in der Hauptrolle. Nicht nur, dass die Serie der Neuseeländerin eine internationale Schauspielkarriere ermöglichte und sie mit ihrem späteren Ehemann zusammen brachte. Auch für die Film-Industrie in ihrer Heimat war die Serie wichtig und könnte eine Fortsetzung dort auch wieder sein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Peter123 am 22.07.2015 10:01melden

      Den Leuten fällt echt nix mehr ein...und damals wurde dafür gestreikt? Mehr Geld und nun nur noch 'Wiederholungen'...traurig!
        hier antworten

      weitere Meldungen