[UPDATE] „Let’s Dance“: Kelly-Family-Mitglied wagt sich aufs Tanzparkett

    Alle prominenten Kandidaten der neuen Staffel enthüllt

    Dennis Braun – 16.01.2020, 13:19 Uhr

    „Let’s Dance“

    Update: Nun steht auch der letzte der insgesamt 14 Prominenten fest, die sich ab Februar der tänzerischen Herausforderung stellen. Der ehemalige Fußballspieler Aílton Gonçalves da Silva stößt zum bisherigen Cast hinzu. Einschlägige RTL-Erfahrung hat er bereits: Im Jahr 2012 nahm er an der sechsten Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ teil und belegte dort den sechsten Platz.

    Zuvor: Scheibchenweise gibt RTL in diesem Jahr die Teilnehmer der neuen „Let’s Dance“-Staffel bekannt, die am Freitag, den 21. Februar um 20.15 Uhr mit der Kennenlern-Show startet. Während die ersten neun Kandidaten in den letzten Tagen aus dem Sack gelassen wurden, informierte der Kölner Sender nun über vier weitere Promis, die sich in Kürze aufs Tanzparkett wagen. Unter ihnen ist auch ein Mitglied der Kelly Family.

    John Kelly (52), der seit Jahrzehnten mit seinen Brüdern und Schwestern auf der Bühne steht, tritt quasi in die Fußstapfen seiner Schwester Maite, die die Show 2011 sogar gewann. Rhythmus im Blut sollte der in Spanien als Juan Miguel Suokko geborene irisch-amerikanische Sänger haben, schließlich war er im vergangenen Jahr bereits im Sat.1-Format „Dancing on Ice“ zu sehen und belegte dort auf Kufen den zweiten Platz.

    Ein weiterer Anwärter auf den Titel „Dancing Star“ ist Sükrü Pehlivan (47), bekannt als Moderator der RTL-Sendung „Die Superhändler“ und ehemaliges Mitglied des RTL-Zwei–„Trödeltrupps“. Auch er ist musikalisch begabt und trat beispielsweise in der „Ultimativen Chart Show“ mit seinem türkischen Musikinstrument Saz auf. Sein Kollege Markus Reinecke weilt aktuell im australischen Dschungel bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“.

    Ebenfalls mit dabei sein wird die 46-jährige Rapperin Sabrina Setlur, die besonders in den 90er Jahren, zunächst als Schwester S., Erfolge feierte und 1997 mit dem Titel „Du liebst mich nicht“ einen Nummer-1-Hit landete. Mit Loiza Lamers (24) gesellt sich die Gewinnerin von „Holland’s Next Top Model“ aus dem Jahr 2015 hinzu, bei der es sich um ein Transgender-Model handelt. Als Junge geboren, unterzog sie sich mit 18 Jahren einer geschlechtsangleichenden Operation und aus Lucas wurde Loiza.

    Zuvor waren bereits Ilka Bessin, Steffi Jones, Tijan Njie , Luca Hänni, Ulrike von der Groeben, Dennis aus Hürth alias Martin Klempnow, Lili Paul-Roncalli, Moritz Hans und Laura Müller als Kandidaten bestätigt worden. Da auch in diesem Jahr 14 Prominente das Tanzbein schwingen werden, fehlt somit noch ein Name, den RTL vermutlich in den kommenden Tagen kommunizieren wird.

    An der Besetzung der Jury sowie an der Moderation von „Let’s Dance“ ändert sich derweil auch in Staffel 13 nichts. Erneut führen Victoria Swarovski und Daniel Hartwich durch die Show, während die altbewährte Jury aus Joachim Llambi, Motsi Mabuse und Jorge González die Tanzdarbietungen bewertet.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Wenn die Moderatorin abgelöst würde, könnte man es sich ggf. anschauen, aber die Talente von Victoria Swarovski liegen eindeutig woanders.
        hier antworten
      • am melden

        Ich freu ich auf Laura. Fand sie im Sommerhaus sehr sympathisch und vernünftig! Die Kellys wird man offenbar nie mehr los.... Im Übrigen find ich es bescheuert sich über den Wendler und sie zu echauffieren. Viel bezeichnender find ich es, das der Playboy ein so junges Ding fast nackt ablichtet! Aber das gehört wohl nicht hier her...
        • am melden

          Du wirst es nicht glauben, aber der Playboy lichtet Frauen sogar vollständig nackt ab, so auch diese Laura. Skandal! :-D
        hier antworten
      • am melden

        Die Kandidatenliste liest sich nicht schlecht. bis auf Laura Müller! Das man nur mit einem alternden Schlagersänger schlafen muss um bei so einem Format mitmachen zu dürfen ist schon erstaunlich. Ohne den Wendler würde die doch keiner kennen. Aber anscheinend reicht das RTL
          hier antworten

        weitere Meldungen