„Jack Holborn“, „Oliver Maass“, „Madita“ und mehr: Legendäre ZDF-Weihnachtsserien zurück im TV!

    Wiedersehen mit „Nonni und Manni“, „Timm Thaler“, „Silas“ und „Patrik Pacard“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 09.11.2022, 19:00 Uhr

    „Jack Holborn“, „Oliver Maass“ und „Madita“ – Bild: ZDF/ZDF/TV60Film/ZDF/United Archives/ZDF/Taurus Film
    „Jack Holborn“, „Oliver Maass“ und „Madita“

    Von 1979 bis in die späten 1990er Jahre zählten sie zu den alljährlichen Highlights im Feiertagsprogramm: Die legendären ZDF-Weihnachtsserien. Mit den zwischen Weihnachten und Neujahr ausgestrahlten Mehrteilern verbinden mehrere Generationen bis heute wunderschöne Erinnerungen. In diesem Jahr dürfen sich alle Nostalgiker freuen, denn das ZDF öffnet seine Schatzkiste und holt mehrere der legendären Weihnachtsserien zurück ins Fernsehen – teilweise handelt es sich gar um die erste Ausstrahlung seit Jahrzehnten.

    Gezeigt werden sie ab dem 16. Dezember beim Schwestersender ZDFneo – und zwar im Marathon-Modus. Bis Weihnachten wird pro Tag eine komplette Serie mit allen Folgen am Stück im Nachmittagsprogramm gezeigt. Los geht es mit dem Astrid-Lindgren-Klassiker „Madita“, der 1980 erstmals als ZDF-Weihnachtsserie lief, jedoch seit vielen Jahren nur noch im Pay-TV auf Junior zu sehen war. Im ZDF lief die zehnteilige Serie mit Jonna Liljendahl in der Titelrolle des zu Streichen aufgelegten Mädchens Madita zuletzt 2005.

    Am 17. Dezember steht dann der Abenteuer-Sechsteiler „Silas“ mit Patrick Bach als Zirkusjunge aus dem Jahr 1981 auf dem Programm. Jene Serie hat ZDFneo bereits an Ostern nach langer Zeit erstmals wiederholt. Deutlich länger liegt die letzte Ausstrahlung von „Jack Holborn“ zurück, ebenfalls mit dem damaligen Kinderstar Patrick Bach in der Titelrolle. Die aus dem Jahr 1982 stammende Produktion lief laut unserer Ausstrahlungsdatenbank zuletzt 1993 im deutschen Fernsehen. Am 18. Dezember kommt es zur langersehnten Rückkehr des Waisenjungen, der davon träumt, als Schiffsjunge zur See zu fahren. Zwischen Piraten, Sklavenhändlern und Seefahrern erlebt Jack Holborn die gefährlichsten Abenteuer, auf der Fährte seiner verloren geglaubten Mutter.

    Ebenfalls eine Ewigkeit nicht mehr im Fernsehen gezeigt wurde „Mino – Ein Junge zwischen den Fronten“, die ZDF-Weihnachtsserie aus dem Jahr 1986. Im Mittelpunkt der historischen Produktion aus Italien steht der kleine Junge Mino, der durch ein Lawinenunglück von seinen Eltern getrennt wird. Durch seinen Retter, den Schmuggler Rico, wird Mino hautnah mit dem Krieg konfrontiert und gerät zwischen die Fronten. Die letzte Free-TV-Ausstrahlung im ZDF war 1995, zuletzt lief „Mino“ 2007 im Pay-TV auf Premiere Serie. Am 19. Dezember ist sie nun bei ZDFneo zu sehen.

    „Nonni und Manni“, eine Koproduktion aus Island, Norwegen und Deutschland, war die ZDF-Weihnachtsserie des Jahres 1988 und lief dort zuletzt Ende 1998. Im Mittelpunkt der im Jahr 1869 spielenden Geschichte stehen der zwölfjährige Jón Sveinsson, genannt „Nonni“, und sein achtjähriger Bruder Manni, die zusammen mit ihrer Mutter und Großmutter auf einem Bauernhof in Island leben. Eines Tages überbringt ihnen ein Fremder die Nachricht vom Tod ihres Vaters in Übersee. Der zuletzt 2004 im Pay-TV auf Junior gezeigte Sechsteiler läuft bei ZDFneo am 20. Dezember.

    Weniger rar, aber nicht minder unvergessen ist „Patrik Pacard“. In der Weihnachtsserie von 1984 spielt Hendrik Martz die Titelrolle des 15-jährigen Patrik, der mit seinen Eltern Urlaub in einem Fjord in Norwegen macht. Ihm wird eine geheime Formel auf die Fußsohle gelasert, daraufhin wird er gejagt. 2020 holte ZDFneo die Serie zuletzt aus dem Archiv, am 21. Dezember steht die nächste Ausstrahlung an.

    „Oliver Maass“ erzählt am 22. Dezember die Geschichte eines gewöhnlichen Jungen, dem Ungewöhnliches widerfährt. Als er bei seiner Großmutter in den Besitz einer speziellen Geige Paganinis kommt, verändert sich sein Leben. Das Instrument ermöglicht es, einen Tag in die Zukunft zu schauen, sofern man eine bestimmte Melodie spielt. Oliver erkennt die mystische Kraft der Geige und kann der Versuchung nicht widerstehen. Die Serie mit Josef Gröbmayr in der Titelrolle stammt aus dem Jahr 1985 und lief im Free-TV zuletzt 2010, während sie erst Anfang 2022 im Pay-TV bei Kabel Eins Classics wiederholt wurde.

    Am Tag vor Heiligabend gibt es ein Wiedersehen mit „Nesthäkchen“ aus dem Jahr 1983. Die sechsteilige Serie mit Kathrin Toboll und später Anja Bayer in der Titelrolle des Mädchens Annemarie Braun lief bereits in den vergangenen Jahren bei ZDFneo im Weihnachtsprogramm und darf natürlich auch diesmal nicht fehlen. Sie erzählt von der Arztfamilie Braun. Annemarie wächst mit ihren Brüdern Hans und Klaus in Berlin zur Kaiserzeit kurz vor dem Ersten Weltkrieg auf.

    An Heiligabend selbst verkürzt der Junge mit dem verkauften Lachen die Wartezeit auf die Bescherung. „Timm Thaler“ war 1979 die allererste ZDF-Weihnachtsserie und machte Thomas „Tommi“ Ohrner über Nacht zum Kinderstar. Als Timm Thaler verkauft er in der Serie dem teuflischen Baron de Lefouet sein Lachen. Der Baron und sein Diener Anatol nutzen die neue Gabe ausgiebig, während Timm immer unglücklicher wird. 2017 lief die Serie zuletzt bei ZDFneo.

    Den Abschluss bildet am 25. Dezember „Anna“ von 1987. Silvia Seidel verkörperte in der Serie die Ballettelevin Anna Pelzer, die ihre Hoffnungen auf eine Karriere als Tänzerin nach einem Unfall scheinbar begraben muss. Mit Hilfe ihrer Familie und ihres Freundes Rainer (Patrick Bach) schöpft sie jedoch neuen Mut. Sie lernt wieder laufen, und es gelingt ihr dank ihrer unerbittlichen Trainerin sogar, an einem großen Tanzwettbewerb teilzunehmen. Tragischerweise verstarb Anna-Darstellerin Silvia Seidel 2012 im Alter von nur 42 Jahren. Seit 2019 wiederholt ZDFneo die Serie regelmäßig im Weihnachtsprogramm.

    Die meisten Weihnachtsserien wurden vom ZDF mit der TV60Filmproduktion koproduziert. Als Drehbuchautor der größten Erfolge wie „Timm Thaler“, „Patrik Pacard“, „Oliver Maass“, „Nesthäkchen“, „Jack Holborn“, „Silas“ und „Anna“ zeichnete Justus Pfaue verantwortlich. 1998 wurde die jährliche TV-Tradition eingestellt – mit der Begründung, dass sich die Fernsehgewohnheiten geändert hätten und zudem durch das Privatfernsehen die Konkurrenz stärker geworden sei. Ohnehin konnten die späteren ZDF-Weihnachtsserien in den 1990ern nicht mehr die Qualität und den Kultstatus der früheren Produktionen erreichen.

    Übersicht der Weihnachtsserien-Termine bei ZDFneo 2022:

    Nach der jeweiligen linearen Ausstrahlung liegen die Serien auch auf Abruf in der ZDFmediathek bereit.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Auch auf die Gefahr hin, mal wieder offene Türen einzurennen, würde ich gern zu der Gesamt-Thematik etwas loswerden wollen.

      Zum ein - der gestrigen und der heutige Tag waren ein wohliger Flashback in vergangene Zeiten. Vor allem haben sie mir gezeigt, dass Justus Pfaue ein fantastischer Autor gewesen ist, aus dessen Skripten man die (zumindest in meinen Augen) dramaturgische besten und tiefsinnigsten Weihnachtsserien seinerzeit gefördert hat. So etwas wünsche ich mir wieder.

      Da drängt sich mir eine Frage auf: warum wagt man keinen neuen Anlauf?

      Als die Weihnachtsserien eingestellt wurden, begründete man dies mit zunehmender Konkurrenz neuer Sender bei (nahezu) gleichbleibendem Anteil eingekaufter fremder Lizenzware. Mittlerweile ist der Prozess aber schon wieder in der Umkehr begriffen: man versucht Lizenzware gänzlich zu vermeiden und setzt vorrangig auf Eigenproduktionen. Große Filme versendet auch keiner mehr, stattdessen versucht man sich in Konkurrenz zu Web & Streaming mit Events und Highlight-Fernsehen. Und wenn ich sehe, dass man für Herzschmerz-Kino die Produktionsteams nach Cornwall oder Südschweden verfrachtet bei Drehbüchern, die auf einen Bierdeckel passen (und auch genauso viel Niveau besitzen) - da frage ich mich, warum man keine Weihnachtsserien mehr produziert? Wenn Geld für Rosi Pilcher vor Ort in England da ist, dürfte es auch für ne Koproduktion reichen. Zudem ist es gefühlt ein Highlight, und so etwas will man doch produzieren. Und (zumindest noch) liegt genügend verfilmbares Material vor, woraus man etwas fertigen könnten.

      Woran scheitert es also?
      • am

        Bei den Folgen 2 - 6 von "Mino" aus der Mediathek scheint ein Audiofehler zu sein. Der Ton kommt nur aus dem linken Lautsprecher. Bei der ersten Folge passt der Ton. Schade.
        • am via tvforen.de

          Von "Mino" hat die erste Folge in der Mediathek eine Länge von 88:49 Minuten. Laut Programmheft lief die erste Folge am 25.12.1986 von 17.40 Uhr bis 19.00 Uhr. Ist die jetzt ausgestrahlte Fassung dann etwa länger? Habe diese Serie bisher nie gesehen.
          • am via tvforen.de

            Touch-Down schrieb:
            -------------------------------------------------------
            > Von "Mino" hat die erste Folge in der Mediathek
            > eine Länge von 88:49 Minuten. Laut Programmheft
            > lief die erste Folge am 25.12.1986 von 17.40 Uhr
            > bis 19.00 Uhr. Ist die jetzt ausgestrahlte Fassung
            > dann etwa länger?

            Offenbar nicht. Denn die am 19.12.22 ausgestrahlte Fassung der ersten Folge hat eine Länge von 75:17 Minuten (was schon eher zu den Uhrzeiten der Erstausstrahlung passt). Ich bin gerade dabei, diese mit der Version in der Mediathek zu vergleichen.
          • am via tvforen.de

            Die Mediatheken-Folge 1 geht bei 73:52 weiter - aber im Prinzip nur mit dem Anfang der TV-Folge 2. Da wurde wohl versehentlich eine 90-Minuten-Schnittfolge eingestellt.
            Mediatheken-Folge 2 zeigt diesen Abschnitt erneut - als Anfang.
          • am via tvforen.de

            Ich denke, ich kann die Verwirrung auflösen. Was bei ZDFneo ausgestrahlt wurde, war ziemlich sicher die Fassung der ersten Folge, so wie sie auch bei der Erstausstrahlung 1986 zu sehen war. Für eine Wiederholung im Jahr 1991 hat das ZDF Teil 1 (ca. 76 Min.) und Teil 2 (ca. 68 Min.) aus praktischen Gründen umgeschnitten in einen Teil 1 mit ca. 89 Min. und einen Teil 2 mit ca. 52 Min.

            In die Mediathek wurde nun die 1991er-Fassung des Teil 1 gestellt, sodass von 1:13:53 - 1:27:27 noch die ersten Minuten der 1986er-Fassung von Teil 2 zu sehen sind. Interessanterweise zeigt sich im Vergleich mit dem Beginn von Teil 2, dass in diesem Bereich tatsächlich gekürzt wurde. In Teil 2 entspricht dieser Bereich der Timecode-Sequenz 00:31 - 16:41 und ist hier somit drei Minuten länger.

            Laut Programmplan waren am 08.06.1991 für Teil 1 allerdings 95 Minuten Sendezeit (15.25 Uhr - 17.00 Uhr) angesetzt, sodass die Kürzungen ab 1:13:53 vielleicht auch im Rahmen einer anderen Wiederholung vorgenommen wurden.
          • am via tvforen.de

            Donnie_XYZ schrieb:
            -------------------------------------------------------
            > Die Mediatheken-Folge 1 geht bei 73:52 weiter -
            > aber im Prinzip nur mit dem Anfang der TV-Folge 2.
            > Da wurde wohl versehentlich eine
            > 90-Minuten-Schnittfolge eingestellt.

            Sorry, ich war so vertieft in meine Analyse, dass ich erst jetzt nach dem Abschicken meines Beitrags ('https://www.tvforen.de/read.php?3,1582261,1584798#msg-1584798') gemerkt habe, dass Du den grundlegenden Sachverhalt bereits erfasst hattest.

            Am ehesten passt diese 90-Minuten-Schnittfolge, wie bereits erläutert, zur Ausstrahlung von 1991. 1995 wurde Teil 1 mit 75 Minuten und Teil 2 dann mit 50 Minuten Sendezeit ausgestrahlt (war offenbar hier schon wieder ein anderer Modus).
        • am via tvforen.de

          TV Wunschliste schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Von 1979 bis in die späten 1990er Jahre zählten
          > sie zu den alljährlichen Highlights im
          > Feiertagsprogramm: Die legendären
          > ZDF-Weihnachtsserien. Mit den zwischen Weihnachten
          > und Neujahr ausgestrahlten Mehrteilern verbinden
          > mehrere Generationen bis heute wunderschöne
          > Erinnerungen. In diesem Jahr dürfen sich alle
          > Nostalgiker freuen, denn das ZDF öffnet seine
          > Schatzkiste und holt mehrere der legendären
          > Weihnachtsserien zurück ins Fernsehen - teilweise
          > handelt es sich gar um die erste Ausstrahlung seit
          > Jahrzehnten.
          >
          > Gezeigt werden sie ab dem 16. Dezember beim
          > Schwestersender ZDFneo - und zwar im
          > Marathon-Modus. Bis Weihnachten wird pro Tag eine
          > komplette Serie mit allen Folgen am Stück im
          > Nachmittagsprogramm gezeigt. Los geht es mit dem
          > Astrid-Lindgren-Klassiker "Madita", der 1980
          > erstmals als ZDF-Weihnachtsserie lief, jedoch seit
          > vielen Jahren nur noch im Pay-TV auf Junior zu
          > sehen war. Im ZDF lief die zehnteilige Serie mit
          > Jonna Liljendahl in der Titelrolle des zu
          > Streichen aufgelegten Mädchens Madita zuletzt
          > 2005.
          >
          > Am 17. Dezember steht dann der
          > Abenteuer-Sechsteiler "Silas" mit Patrick Bach als
          > Zirkusjunge aus dem Jahr 1981 auf dem Programm.
          > Jene Serie hat ZDFneo bereits an Ostern nach
          > langer Zeit erstmals wiederholt. Deutlich länger
          > liegt die letzte Ausstrahlung von "Jack Holborn"
          > zurück, ebenfalls mit dem damaligen Kinderstar
          > Patrick Bach in der Titelrolle. Die aus dem Jahr
          > 1982 stammende Produktion lief laut unserer
          > Ausstrahlungsdatenbank zuletzt 1993 im deutschen
          > Fernsehen. Am 18. Dezember kommt es zur
          > langersehnten Rückkehr des Waisenjungen, der
          > davon träumt, als Schiffsjunge zur See zu fahren.
          > Zwischen Piraten, Sklavenhändlern und Seefahrern
          > erlebt Jack Holborn die gefährlichsten Abenteuer,
          > auf der Fährte seiner verloren geglaubten Mutter.
          >
          >
          > Ebenfalls eine Ewigkeit nicht mehr im Fernsehen
          > gezeigt wurde "Mino - Ein Junge zwischen den
          > Fronten", die ZDF-Weihnachtsserie aus dem Jahr
          > 1986. Im Mittelpunkt der historischen Produktion
          > aus Italien steht der kleine Junge Mino, der durch
          > ein Lawinenunglück von seinen Eltern getrennt
          > wird. Durch seinen Retter, den Schmuggler Rico,
          > wird Mino hautnah mit dem Krieg konfrontiert und
          > gerät zwischen die Fronten. Die letzte
          > Free-TV-Ausstrahlung im ZDF war 1995, zuletzt lief
          > "Mino" 2007 im Pay-TV auf Premiere Serie. Am 19.
          > Dezember ist sie nun bei ZDFneo zu sehen.
          >
          > "Nonni und Manni", eine Koproduktion aus Island,
          > Norwegen und Deutschland, war die
          > ZDF-Weihnachtsserie des Jahres 1988 und lief dort
          > zuletzt Ende 1998. Im Mittelpunkt der im Jahr 1869
          > spielenden Geschichte stehen der zwölfjährige
          > Jón Sveinsson, genannt "Nonni", und sein
          > achtjähriger Bruder Manni, die zusammen mit ihrer
          > Mutter und Großmutter auf einem Bauernhof in
          > Island leben. Eines Tages überbringt ihnen ein
          > Fremder die Nachricht vom Tod ihres Vaters in
          > Übersee. Der zuletzt 2004 im Pay-TV auf Junior
          > gezeigte Sechsteiler läuft bei ZDFneo am 20.
          > Dezember.
          >
          > Weniger rar, aber nicht minder unvergessen ist
          > "Patrik Pacard". In der Weihnachtsserie von 1984
          > spielt Hendrik Martz die Titelrolle des
          > 15-jährigen Patrik, der mit seinen Eltern Urlaub
          > in einem Fjord in Norwegen macht. Ihm wird eine
          > geheime Formel auf die Fußsohle gelasert,
          > daraufhin wird er gejagt. 2020 holte ZDFneo die
          > Serie zuletzt aus dem Archiv, am 21. Dezember
          > steht die nächste Ausstrahlung an.
          >
          > "Oliver Maass" erzählt am 22. Dezember die
          > Geschichte eines gewöhnlichen Jungen, dem
          > Ungewöhnliches widerfährt. Als er bei seiner
          > Großmutter in den Besitz einer speziellen Geige
          > Paganinis kommt, verändert sich sein Leben. Das
          > Instrument ermöglicht es, einen Tag in die
          > Zukunft zu schauen, sofern man eine bestimmte
          > Melodie spielt. Oliver erkennt die mystische Kraft
          > der Geige und kann der Versuchung nicht
          > widerstehen. Die Serie mit Josef Gröbmayr in der
          > Titelrolle stammt aus dem Jahr 1985 und lief im
          > Free-TV zuletzt 2010, während sie erst Anfang
          > 2022 im Pay-TV bei Kabel Eins Classics wiederholt
          > wurde.
          >
          > Am Tag vor Heiligabend gibt es ein Wiedersehen mit
          > "Nesthäkchen" aus dem Jahr 1983. Die sechsteilige
          > Serie mit Kathrin Toboll und später Anja Bayer in
          > der Titelrolle des Mädchens Annemarie Braun lief
          > bereits in den vergangenen Jahren bei ZDFneo im
          > Weihnachtsprogramm und darf natürlich auch
          > diesmal nicht fehlen. Sie erzählt von der
          > Arztfamilie Braun. Annemarie wächst mit ihren
          > Brüdern Hans und Klaus in Berlin zur Kaiserzeit
          > kurz vor dem Ersten Weltkrieg auf.
          >
          > An Heiligabend selbst verkürzt der Junge mit dem
          > verkauften Lachen die Wartezeit auf die
          > Bescherung. "Timm Thaler" war 1979 die allererste
          > ZDF-Weihnachtsserie und machte Thomas "Tommi"
          > Ohrner über Nacht zum Kinderstar. Als Timm Thaler
          > verkauft er in der Serie dem teuflischen Baron de
          > Lefouet sein Lachen. Der Baron und sein Diener
          > Anatol nutzen die neue Gabe ausgiebig, während
          > Timm immer unglücklicher wird. 2017 lief die
          > Serie zuletzt bei ZDFneo.
          >
          > Den Abschluss bildet am 25. Dezember "Anna" von
          > 1987. Silvia Seidel verkörperte in der Serie die
          > Ballettelevin Anna Pelzer, die ihre Hoffnungen auf
          > eine Karriere als Tänzerin nach einem Unfall
          > scheinbar begraben muss. Mit Hilfe ihrer Familie
          > und ihres Freundes Rainer (Patrick Bach) schöpft
          > sie jedoch neuen Mut. Sie lernt wieder laufen, und
          > es gelingt ihr dank ihrer unerbittlichen Trainerin
          > sogar, an einem großen Tanzwettbewerb
          > teilzunehmen. Tragischerweise verstarb
          > Anna-Darstellerin Silvia Seidel 2012 im Alter von
          > nur 42 Jahren. Seit 2019 wiederholt ZDFneo die
          > Serie regelmäßig im Weihnachtsprogramm.
          >
          > Die meisten Weihnachtsserien wurden vom ZDF mit
          > der TV60Filmproduktion koproduziert. Als
          > Drehbuchautor der größten Erfolge wie "Timm
          > Thaler", "Patrik Pacard", "Oliver Maass",
          > "Nesthäkchen", "Jack Holborn", "Silas" und "Anna"
          > zeichnete Justus Pfaue verantwortlich. 1998 wurde
          > die jährliche TV-Tradition eingestellt - mit der
          > Begründung, dass sich die Fernsehgewohnheiten
          > geändert hätten und zudem durch das
          > Privatfernsehen die Konkurrenz stärker geworden
          > sei. Ohnehin konnten die späteren
          > ZDF-Weihnachtsserien in den 1990ern nicht mehr die
          > Qualität und den Kultstatus der früheren
          > Produktionen erreichen.
          >
          > Übersicht der Weihnachtsserien-Termine bei ZDFneo
          > 2022: 16. Dezember, ab 12.35 Uhr: "Madita" 17.
          > Dezember, ab 11.55 Uhr: "Silas" 18. Dezember, ab
          > 11.40 Uhr: "Jack Holborn" 19. Dezember, ab 11.00
          > Uhr: "Mino - Ein Junge zwischen den Fronten" 20.
          > Dezember, ab 11.30 Uhr: "Nonni und Manni" 21.
          > Dezember, ab 11.40 Uhr: "Patrik Pacard" 22.
          > Dezember, ab 11.30 Uhr: "Oliver Maass" 23.
          > Dezember, ab 11.40 Uhr: "Nesthäkchen" 24.
          > Dezember, ab 12.05 Uhr: "Timm Thaler" 25.
          > Dezember, ab 11.50 Uhr: "Anna"
          >
          > Nach der jeweiligen linearen Ausstrahlung liegen
          > die Serien auch auf Abruf in der ZDFmediathek
          > bereit.
          >
          > 09.11.2022 - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste
          > Bild: ZDF/ZDF/TV60Film/ZDF/United
          > Archives/ZDF/Taurus Film
          >
          > https://www.wunschliste.de/tvnews/903936

          Es fehlt noch „Marco“ der italienische Mehrteiler von Weihnachten 1991.
          Seit 1995 nicht mehr im free tv.
          • (geb. 1964) am

            Am allermeisten wundert mich, dass "Die Abenteuer des David Balfour" von 1978 mit Ekkehard Belle (RiP: 2022!), David McCallum, Aude Landry, Jutta Speidel etc nie mehr seit damals im ZDF  oder 3sat wiederholt wurde. Mit der Kultmelodie "Davids Song" wurde ja dann seltsamerweise die KELLY- FAMILY zum Kult-Hype damals ! Gerade heute in dieser Zeit,  wo OUTLANDER das alte Schottland Highlands-Thema wieder super Quoten hatte, wäre es doch wieder cool angebracht gewesen, das aus dem Archiv auszugraben. Ich kann es nicht verstehen!
            • am

              Madita wurde leider auf 16:9 konvertiert... schade, warum schafft es das ZDF nicht, einfach das Originalformat 4:3 zu belassen.
              • am via tvforen.de

                Mandara wird sonderbarerweise nie wiederholt, obwohl es eine der interessantesten Produktionen der damaligen Zeit mit mystisch-schaurigem Ambiente ist, die auch erwachsene Suspense-Fans beeindruckt haben dürfte. Ein genial besetzter Horst Frank als unheimlicher Dämon und ein unerwarteter Zeitsprung im Verlauf der Serie unterstreichen die Wirkung des Fluches, der auf dem Dorf an der Nordsee lastet. Bas-Boris-Bode mit ähnlich reizvoller Handlung wird ebenfalls nie wiederholt. Gibt es aber ohnehin alles auf DVD.
                • am via tvforen.de

                  "Der Mondschimmel" war auch eine wunderschöne Weihnachtsserie die nur einmal im Fernsehn lief.
                  • am via tvforen.de

                    "Madita" ist jetzt in der Mediathek. Nachdem ich allerdings die Laufzeiten der Folgen mit meinen Aufnahmen einer älteren Ausstrahlung verglichen habe, musste ich feststellen, dass manche Folgen jetzt wohl gekürzt sind, jedoch nicht alle. Die erste Folge ist z.B. fast 2 Minuten kürzer als meine alte Aufnahme.
                    Schade, wollte eigentlich die alten Aufnahmen mit dem besseren Bild der neuen ersetzen.
                    • am via tvforen.de

                      Durch die Neuabtastung gibt es außerdem links und rechts etwas mehr Bild, oben und unten dafür weniger.

                      Folge 1 hatte ursprünglich ca. 26:54 Minuten und jetzt (bereinigt um Vor- und Abspannlogo der Svensk Filmindustri) nur noch 24:34 Minuten. Da fehlen also sogar 2:20 Minuten, habe die Inhalte ansonsten aber (noch) nicht überprüft.
                    • am via tvforen.de

                      Donnie_XYZ schrieb:
                      -------------------------------------------------------
                      > Folge 1 hatte ursprünglich ca. 26:54 Minuten und
                      > jetzt (bereinigt um Vor- und Abspannlogo der
                      > Svensk Filmindustri) nur noch 24:34 Minuten. Da
                      > fehlen also sogar 2:20 Minuten, habe die Inhalte
                      > ansonsten aber (noch) nicht überprüft.

                      Habe mal mit meiner alten VHS-Aufnahme verglichen. Bei der Ersten Folge ist anscheinend die Sequenz in der Madita und ihre Schwester Adam und Eva spielen den aktuellen Moralvorstellungen zum Opfer gefallen....
                    • am via tvforen.de

                      Ja, die Szene fehlt mit insgesamt 2:07 Minuten.
                  • (geb. 1974) am

                    BIn gespannt auf die Bildqualität. Ich hab z.B. Jack Holborn auf DVD und da ist das Bild ... naja, authentisch 80er Jahre :-)
                    • am

                      Guck ich mir alles an. Freu mich drauf.
                      • am via tvforen.de

                        Finde ich klasse, sehr schön.
                        • am via tvforen.de

                          Fehlt nur noch die Serie "Die lange Weg des Lukas B".
                          • am via tvforen.de

                            Tarja schrieb:
                            -------------------------------------------------------
                            > Fehlt nur noch die Serie "Die lange Weg des Lukas B".

                            Der lange Weg des Lukas B. (By Way of the Stars) kommt ja jetzt erstmals auf DVD raus
                            https://www.amazon.de/dp/B0B91ZL9SW und wird dann wohl nicht so schnell im TV gezeigt.
                          • am via tvforen.de

                            Tarja schrieb:
                            -------------------------------------------------------
                            > Fehlt nur noch die Serie "Die lange Weg des Lukas
                            > B".

                            Sowie Laura & Luis.
                        • am via tvforen.de

                          Patrick Pacard gibts bereits in der ZDF Mediathek zu sehen !
                          • am via tvforen.de

                            Sehr schön!
                            • (geb. 1979) am

                              Finde ich ganz, ganz toll! Werde einschalten und in Nostalgie schwelgen.
                              • am via tvforen.de

                                Finde ich mal n schönes Programm.
                                • am via tvforen.de

                                  Schönes Programm schon, aber ich kann davon nichts sehen, es gibt ja leider Leute, die um diese Zeit arbeiten müssen und um Weihnachten rum eine Urlaubssperre haben :(. Hätte ich besser gefunden, so was auf die Wochenenden zu packen. Nonni und Manni ist das Einzige, was ich damals als Kind mal gesehen habe und würde es auch gern wiedersehen, aber geht nicht. Recorder hab ich leider auch nicht. Na ja, Pech gehabt.
                                • am via tvforen.de

                                  Nach der jeweiligen linearen Ausstrahlung liegen die Serien auch auf Abruf in der ZDFmediathek bereit.
                                • am via tvforen.de

                                  Man muss jetzt aber auch nicht immer rumheulen.. Denn wie schon geschrieben, kannst du es dir wochenlang in der Mediathek ansehen und das sollte dann doch auch dir möglich sein. oder? Man kann sich auch einfach mal freuen, dass das ZDF im Moment sein Archiv öffnet und damit die Mediathel bespielt.
                                • am via tvforen.de

                                  derinsider schrieb:
                                  -------------------------------------------------------
                                  > Man muss jetzt aber auch nicht immer rumheulen..
                                  > Denn wie schon geschrieben, kannst du es dir
                                  > wochenlang in der Mediathek ansehen und das sollte
                                  > dann doch auch dir möglich sein. oder? Man kann
                                  > sich auch einfach mal freuen, dass das ZDF im
                                  > Moment sein Archiv öffnet und damit die Mediathel
                                  > bespielt.

                                  Mit Verlaub, ich heule sonst nie "rum". Und das mit der Mediathek wusste ich nicht, umso besser. Ich bin wohl die Letzte, die sich beschwert, wenn irgendwer was aus dem Archiv holt.
                              • (geb. 1978) am

                                Ich freue mich auf "Jack Holborn"! Toller Soundtrack.
                                • am

                                  Tim Taler - Seufz! Hab ich als Junge drauf gefiebert 
                                  und dann lief es genau zeitgleich zur Sportschau.🤢 Und die mußte ja Vater unbedingt anschauen obwohl er schon im Radio die Spiele und Ergebnisse hörte. Hab ich ihm nie verziehen! 😉

                                  weitere Meldungen