ITV: Starttermin für Thriller „Hollington Drive“, Parminder Nagra wird „DI Ray“

    Neuverfilmung von „Tom Jones: Die Geschichte eines Findelkindes“ in Arbeit

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 27.09.2021, 17:39 Uhr

    Parminder Nagra in „Intergalactic“ – Bild: Sky
    Parminder Nagra in „Intergalactic“

    Neuigkeiten vom britischen Sender ITV. Dort wurde der 29. September als Starttermin des Thrillers „Hollington Drive“ angekündigt, in dem eine Familie durch das Verschwinden eines Nachbarsjungen in Verdacht gerät.

    Daneben wurde die neue Serie „DI Ray“ bestellt, in der Parminder Nagra („Emergency Room“) in der Titelrolle durch einen rassistisch motivierten Mord mit ihrer eigenen Identität als Britin mit asiatischen Wurzeln ringen muss. „Tom Jones“ ist die neueste Adaption des Romans „The History of Tom Jones, a Foundling“ aus dem Jahr 1749 um die Irrungen und Wirrungen des Protagonisten.

    Hollington Drive

    Der Vierteiler „Hollington Drive“ startet am 29. September bei ITV und wird danach im wöchentlichen Rhythmus fortgesetzt. Im Zentrum des Thrillers stehen die Schwestern Theresa (Anna Maxwell Martin) und Helen (Rachael Stirling), die in den Fall eines verschwundenen Grundschülers verstrickt werden. Helen ist dessen Lehrerin gewesen. Theresas Sohn Ben (Fraser Holmes) und ihre Nichte Eva (Amelie Bea Smith) scheinen etwas zu wissen oder gar mit dem Verschwinden zu tun zu haben.

    Die Handlung beginnt mit einem Barbecue im Garten von Theresa und ihrem Gatten Fraser (Rhashan Stone), bei dem auch Frasers Bruder Eddie (Ken Nwosu) sowie die beiden Kinder Ben und Eva anwesend sind. Während Eddie es schafft, die Familienfeier mit seinen Thesen wenig idyllisch ablaufen zu lassen, will Ben mit Eva in einem nahen Park spielen gehen. Trotz Theresas Bedenken dürfen sie – kehren aber dann nicht rechtzeitig zurück.

    Als Theresa sie suchen geht, findet sie die beiden im Streit – sie erkennt, dass etwas nicht stimmt, weiß aber nicht, was. Wenig später meldet die Nachbarin Jean (Jodie McNee) sich verzweifelt: sie sucht ihren Sohn Alex – der im Alter von Ben und Eva ist. Die Spannungen wachsen – haben Ben und Eva etwas mit dem Verschwinden des Jungen zu tun?

    Trailer zu „Hollington Drive“

    DI Ray

    Mitarbeiter aus dem Team des Action-Erfolgs „Line of Duty“ stehen hinter „DI Ray“ um Detective Inspector Rachita Ray – dargestellt von Parminder Nagra (zuletzt „Intergalactic“). Der erfolgreiche Action-Produzent Jed Mercurio produziert die zunächst vierteilige Serie, die von Maya Sondhi geschrieben wurde – die in Birmingham geborene Schauspielerin stand unter anderem schon in „Line of Duty“ und „Citizen Kahn – Bankier und Kunstmäzen“ vor der Kamera und schrieb für „Ackley Bridge“.

    Rachita Ray (Parminder Nagra) hat sich als Polizistin in Birmingham redlich abgemüht. Als die Mittvierzigerin zu einem Mordfall hinzugezogen wird, ist sie zunächst hoch erfreut: Denn für sie erscheint es wie eine Beförderung. Jedoch folgt die Ernüchterung schnell: Es handelt sich um einen mutmaßlich rassistisch motivierten Mord an einer Person aus Süd-Asien – wie sie selbst. Entsprechend muss sie fürchten, dass sie nicht wegen ihrer bisherigen Leistungen dabei ist, sondern es den Vorgesetzten vor allem um die „Optik“ ging.

    Ray lässt sich davon nicht abhalten, dem Fall ihre volle Energie zu geben – und plant, eventuelle rassistische Hintergründe für ihr Hinzuziehen anzukreiden. Der Fall berührt schnell das Organisierte Verbrechen und ist daher besonders schwierig. Zudem wird Ray davon überrascht, wie nahe ihr diese Ermittlung geht, da sie über ihre Identität als Britin und das kulturelle Erbe ihrer Familie ins Grübeln kommt.

    Tom Jones

    It’s not unusual… beim Namen „Tom Jones“ zunächst an einen bekannten walisischen Sänger zu denken. Allerdings handelt es sich dabei auch um den Namen einer neuen Miniserie basierend auf dem Roman „The History of Tom Jones, a Foundling“. ITV und PBS adaptieren den damals skandalösen Stoff als neue, vierteilige Miniserie.

    Drehbuchautorin Gwyneth Hughes sieht den Roman als die erste aller Romcoms, in der die Liebe letztendlich alle Grenzen überwindet. Daneben geht es aber auch um die immer modernen Themen wie Consent, sexuelle Gleichstellung und die Suche nach Liebe. Der mittlerweile von Literaturkritikern als für seine Zeit fortschrittlich wertgeschätzte Roman wurde seinerzeit vor allem für die zahlreichen darin vorkommenden, außerehelichen sexuellen Beziehungen verschrien.

    Die Romanvorlage erzählt von Tom Jones, der unehelich geboren wurde und im Haushalt des gutmütigen Gutsherren Allworthy ausgesetzt wurde – ein Findelkind also. Nachdem Allworthy die Mutter des Kindes in einem nahegelegenen Dorf ausfindig gemacht hatte, die den Vater ihres Sprosses aber nicht benennen wollte, nahm Allworthy das Kind in seinem Haushalt auf und sorgte dafür, dass die Mutter andernorts einen Neuanfang ohne „beschmutzten Ruf“ haben konnte. Tom wuchs zu einem sinnenfrohen, aber aufrechten jungen Mann heran, der zum designierten Erbe von Allworthy wurde – auch wenn der Sohn von Allworthys verwitweter Schwester ein Auge auf das Erbe geworfen hatte. John selbst zeugte als junger Mann ein Kind mit der auf dem Anwesen lebenden „Dorfschönheit“. Seinem Gemüt folgend war Tom bereit, die junge Frau zu ehelichen – bis ihm bewusst wurde, dass diese zuvor promiskuitiv gewesen war. Auf Toms Weg, schließlich seine „wahre Liebe“ – die ebenfalls adlige Sophia – zu ehelichen, gibt es anschließend viele Irrungen, Lügen – und Affären.

    In der Serie porträtiert Newcommer Solly McLeod („The Rising“) den Protagonisten Tom. Sophie Wilde („Eden“) übernimmt die weibliche Hauptrolle als Sophia. Pearl Mackie, die in der zehnten Staffel von „Doctor Who“ als Companion Bill dabei war, porträtiert Sophias beste Freundin.

    Die Miniserie „Tom Jones“ soll ebenfalls im 18. Jahrhundert spielen, allerdings etwas moderner inszeniert sein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen