„In aller Freundschaft“: Premiere für Jascha Rust in einer Doppelfolge

    Früherer „GZSZ“-Star ab April im ARD-Dauerbrenner

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 24.03.2015, 12:30 Uhr

    Jascha Rust verstärkt ab 2015 „In aller Freundschaft“ – Bild: MDR/Saxonia/Rudolf K. Wernicke
    Jascha Rust verstärkt ab 2015 „In aller Freundschaft“

    Nun steht fest, wann Jascha Rust seinen Dienst in der Sachsenklinik antreten wird. Der frühere „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Star wird erstmals in einer Doppelfolge von „In aller Freundschaft“ zu sehen sein, die am Dienstag, den 21. April, bereits ab 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird. Im letzten Sommer war bekannt geworden, dass Rust „GZSZ“ zu Gunsten des ARD-Dauerbrenners verlassen hatte (fernsehserien.de berichtete).

    In der ersten Episode „Fauler Zauber“ (Folge 683) ruft Kris Haas (Rust) nach einer langen Partynacht den Rettungsdienst, ganz einfach weil ihm das Geld für ein Taxi fehlt. Der Plan, an einer roten Ampel aus dem Wagen zu springen, geht allerdings schief. So landet Kris in der Sachsenklinik und muss sich zahlreichen Untersuchungen unterwerfen. Dr. Stein (Bernhard Bettermann) und Krankenschwester Julia (Sarah Tkotsch) nehmen Kris’ erfundene Beschwerden durchaus ernst und machen sich Sorgen. Umso größer sind dann die Konsequenzen, die Kris drohen, als der Schwindel auffliegt.

    „Kris ist ein stückweit Kind geblieben, und testet gerne aus, wie weit er gehen kann, bevor es knallt“, so Jascha Rust über seine Rolle. „Das besondere an der Rolle Kris Haas ist, dass sie provoziert und gerne aneckt. Er versucht Dinge aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und macht sich nichts aus Doktortiteln.“

    In der zweiten Folge „Kurskorrekturen“ sorgt Klinikchefin Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt) durch ihr Sparprogramm für Empörung bei Pia (Hendrikje Fitz) und Roland (Thomas Rühmann). Beide setzen sich dafür ein, dass die Physiotherapie im Klinikbesitz bleibt und nicht an einen neuen Betreiber mit schlechtem Ruf ausgelagert wird. Doch Sarah bleibt resolut und bringt Roland so richtig in Schwierigkeiten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen