„In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“: Neue Folgen auf 2021 verschoben

    Zweite Staffel des Vorabend-Ablegers muss wegen Corona-Engpässen warten

    Glenn Riedmeier – 30.03.2020, 17:23 Uhr

    „In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“

    Fans von „In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“ müssen jetzt stark sein: Eigentlich sollte es Mitte April mit der zweiten Staffel losgehen, doch nun hat die ARD beschlossen, die Ausstrahlung ins nächste Jahr zu verschieben. Dies bestätigte ein Sendersprecher gegenüber den Kollegen von DWDL. Da die erste Staffel bereits Ende 2018 lief, werden zwischen der Ausstrahlung der beiden Staffeln also mehr als zwei Jahre liegen.

    „Durch die Corona-Pandemie kommt es bei vielen Vorabendproduktionen zu Drehpausen, deren Dauer und Auswirkungen auf die Programmplanung derzeit nicht absehbar sind. Um im kommenden Jahr einen hohen Anteil von Erstsendungen im Vorabendprogramm sicherzustellen, wird die neue Staffel ‚In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern‘ 2021 ausgestrahlt“, lautet die Begründung der ARD. Vorerst bleibt nun „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ mit weiteren neuen Folgen bis zum 14. Mai donnerstags um 18:50 Uhr im Programm. Danach geht es in eine verfrühte Sommerpause – und die Aussichten, wie es danach weitergehen wird, sind nicht gerade rosig. Vorerst werden Best-of-Episoden gezeigt.

    „In aller Freundschaft – Die Krankenschwestern“ ist nach „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ der zweite Vorabend-Ableger zum Dauerbrenner „In aller Freundschaft“. Die achtteilige erste Staffel blieb mit knapp zwei Millionen Zuschauern hinter den Erwartungen zurück. Dennoch glaubt die ARD weiterhin an einen langfristigen Erfolg und gab weitere Folgen des Spin-Offs in Auftrag. Im Mittelpunkt stehen die Auszubildenden Louisa Neukamm (Llewellyn Reichman), Jasmin Hatem (Leslie-Vanessa Lill) und Fiete Petersen (Adrian Goessel), die am Volkmann-Klinikum in Halle noch jeden Tag dazulernen – und das nicht nur von ihrer Dozentin, Oberschwester Arzu Ritter (Arzu Bazman). Auch von den erfahrenen Krankenschwestern und -pflegern erhalten sie fachmännische Unterstützung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen