„Helgoland 513“: Neues Sky-Drama zeichnet dystopisches Bild der Nordsee-Insel

    Sky Deutschland stellt drei neue Serienprojekte vor

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 28.06.2022, 13:58 Uhr

    "Helgoland 513": Neues Sky-Drama zeichnet dystopisches Bild der Nordsee-Insel – Sky Deutschland stellt drei neue Serienprojekte vor – Bild: Sky

    Sky Deutschland hat drei neue Serienprojekte vorgestellt, die das Angebot an deutschsprachigen Eigenproduktionen verstärken sollen. Laut des internationalen Branchenportals Deadline Hollywood, das zuerst über die neuen Formate berichtete, hat das dystopische Drama „Helgoland 513“ eine vollwertige Serienbestellung erhalten, während sich die Mary-Shelley-Neuinterpretation „Frankenstein Untold“ und das 50er-Jahre-Drama „Huntsville AL“ noch in der Entwicklung befinden.

    „Helgoland 513“

    Die Handlung von „Helgoland 513“ setzt im Jahr 2034 ein. Inzwischen ist die Nordseeinsel Helgoland nach einer globalen Apokalypse zum letzten sicheren Rückszugsort der Menschheit geworden. Allerdings befindet sich die Insel in der Gewalt einer totalitären Gesellschaft, die nur 513 Bewohner duldet. Die Ressourcen sind knapp und so entsteht ein unmenschliches „Ranking“-System darum, welche Bewohner als „nützlich“ einzustufen sind. Zeitgleich bereitet eine gefährliche Macht vom Festland aus die Eroberung und Besetzung Helgolands vor.

    Die Serie besteht aus sieben Folgen, bei denen Robert Schwentke („Der Hauptmann“) Regie führt. Die Idee stammt von Veronica Priefer und Florian Wentsch. Für die Drehbücher zeichnen Schwentke, Priefer und Wentsch sowie Yves Hensel, Marcus Hug und Matthew Wilder verantwortlich. Produziert wird „Helgoland 513“ von der UFA Fiction für Sky. Produzenten sind Veronica Priefer, Johannes Kunkel, Benjamin Benedict, Ulrike Leibfried und Sebastian Werninger.

    „Frankenstein Untold“

    Mary Shelleys Horrorklassiker dient als Vorbild für diese Neuinterpretation von Philipp Stölzl („Schachnovelle“, „Nordwand“), der auch bei allen acht Folgen Regie führen soll, und Caroline Bruckner. Für die Entwicklung zeichnet die Neue Schönhauser Film verantwortlich.

    „Frankenstein Untold“ ist laut Sky als „radikales und emotional komplexes Drama“ konzipiert, das aus der Sicht von acht verschiedenen Hauptfiguren erzählt wird und das uns im Jahr 1816 von den verdreckten Straßen Ingolstadts bis in die riesige Eiswüste des Nordpols führt. Die philosophische und politische Tiefe der Romanvorlage soll dabei stärker beleuchtet werden. So handelt das Format von der Suche nach Liebe und Zugehörigkeit, erzählt aber auch eine fesselnde Rache-Geschichte.

    „Huntsville AL“

    Das in den 1950er Jahren angesiedelte Drama folgt ehemaligen deutschen Nazi-Ingenieuren und ihren Familien in die USA, wo sie im Bundesstaat Alabama an einem geheimen Raketenprojekt arbeiten. Es ist der Start für die amerikanische Raumfahrtindustrie und eine große Veränderung für die verschlafene Kleinstadt Huntsville. Doch die verspätete Ankunft einer weiteren Familie droht das gesamte Projekt zu gefährden, das eines Tages den ersten Mann auf den Mond bringen könnte.

    „Babylon Berlin“-Autor Achim von Borries hat die Serienidee gemeinsam mit Nadav Schirman („Der grüne Prinz“), Ron Leshem und Amit Cohen („Euphoria“) kreiert. Verantwortlich zeichnen Zeitsprung, Wildside, ein Fremantle-Unternehmen, und Beta Film.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen