Geoffrey Owens („Die Bill Cosby-Show“) besucht „Navy CIS: New Orleans“

    Darsteller war jüngst Zentrum kontroverser Berichterstattung

    Geoffrey Owens ("Die Bill Cosby-Show") besucht "Navy CIS: New Orleans" – Darsteller war jüngst Zentrum kontroverser Berichterstattung – Bild: FOX
    Geoffrey Owens bei einem Gastauftritt in „Lucifer“

    Schauspieler Geoffrey Owens hat einen Gastauftritt in „Navy CIS: New Orleans“ gebucht und wird in der sechsten Episode der fünften Staffel als Commander Adams einen alten Freund von Dwayne Pride (Scott Bakula) spielen. Owens, der als Elvin Tibideaux in „Die Bill Cosby-Show“ bekannt wurde, stand jüngst im Zentrum einer abstrus erscheinenden Mediendebatte.

    Eingangs der fünften Staffel muss Pride immer noch mit den Nachwirkungen des Finales der vierten Staffel kämpfen, in dem er dem Tod nahekam. Da er mit seinen physischen und psychischen Fortschritten nicht zufrieden ist, sucht er den geschätzten Freund auf, der in beiden Bereichen Rat geben und für durchbrechende Fortschritte sorgen soll.

    Owens geriet jüngst in den USA in die Schlagzeilen, als Bilder von einem Nebenjob publik wurden, in dem er in einem Supermarkt als Aushilfskraft zu sehen war, der die Einkäufe der Kunden in Tüten packt (eine in den USA nicht unübliche Serviceleistung). Nachdem Owens zwischen 1985 und 1992 als Elvin Tibideaux, Sondras (Sabrina Le Beauf) Freund und späterer Ehemann, zum erweiterten Cast des Publikumserfolgs „Die Bill Cosby-Show“ gehörte, wurde das in verschiedenen reißerischen Medien als „Absturz“ dargestellt.

    Die Tatsache, dass er nun nicht von der Schauspielerrei leben kann wurde unter anderem von FOX News berichtet und der Darsteller für den „niederen Job“ bloßgestellt – zumal ein wenig vorteilhaftes Foto den Bericht begleitete, das Owens in einem (wohl von der körperlichen Arbeit) verdreckten T-Shirt zeigte, der mit seinen 57 Jahren einen ordentlichen Bauch hat und zudem ein Namensschild mit seinem Vornamen darauf trägt („Nametags“ werden in den USA ein Kennzeichen für wenig angesehene Jobs im Servicebereich angesehen, wie Kellner, Mechaniker, Verkäufer). Ein Kunde des Supermarkts hatte vermeint, den Schauspieler zu erkennen und ein Foto gemacht, um zu Hause zu überprüfen, wie der Darsteller wohl heute aussieht.

    Zahlreiche Schauspielkollegen äußerten sich in sozialen Medien empört über diese Berichterstattung: Einerseits weil es Owens negativ ausgelegt wurde, dass er einer anständigen Arbeit nachgehe und andererseits weil viele Schauspieler in ihrer Karriere ebenfalls zeitweise oder nebenbei wenig attraktiven Jobs zum Broterwerb nachgehen mussten.

    Owens war über die letzten Jahre recht regelmäßig in Episodenrollen im TV zu sehen und kam so meist zu zwei bis drei Auftritten, zuletzt etwa in „Elementary“, „The Blacklist“, „Lucifer“, „Blue Bloods“, „Divorce“ und „The Slap“. Ein umfangreicheres Engagement hatte er allerdings nach der „Cosby-Show“ nicht mehr.

    12.09.2018, 11:04 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen