„Firefly Lane“: Sarah Chalke („Scrubs“) neben Katherine Heigl

    Netflix-Serie findet zweite Hauptdarstellerin

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 17.08.2019, 16:10 Uhr

    Sarah Chalke in einer Gastrolle bei „Speechless“ – Bild: ABC
    Sarah Chalke in einer Gastrolle bei „Speechless“

    Netflix hat für seine kommende Dramaserie „Firefly Lane“ die zweite Hauptrolle besetzt: Sarah Chalke („Scrubs“, „Die Conners“, „Rick and Morty“) wird in dem Drama neben Katherine Heigl zu sehen sein. Ebenfalls engagiert wurde der Australier Ben Lawson („Sea Patrol“, „House of Lies“).

    Aktuell bereitet Netflix eine Reihe von Dramaserien vor, wie man sie in den USA zuvor vor allem bei Lifetime oder dem Hallmark Channel findet: Dramen, die eher den regulären Alltag der zumeist weiblichen Figuren ins Zentrum stellen, das Auf und Ab des Lebens – ein Genre, das man leicht verächtlich als „Hausfrauen-Drama“ bezeichnen könnte. Bisher hatte Netflix solche Serien wie „Chesapeake Shores“ und auch „Good Witch“ bereits durch Lizenz-Verträge im Angebot. Doch auch hier bereitet sich der Streaming-Riese darauf vor, bald Eigenproduktionen an den Start bringen zu müssen, da die bisherigen „Verleiher“ ihre eigenen On-Demand-Angebote starten. Neben „Firefly Lane“ produziert man aktuell etwa „Sweet Magnolias“.

    Im Zentrum von „Firefly Lane“ stehen die beiden unterschiedlichen Frauen Tully (Heigl) und Kate (Chalke). Seit über 30 Jahren sind sie untrennbar miteinander befreundet, auch wenn es nicht immer einfach war – Liebesdreiecke, Heirat und Scheidung sind die Herausforderungen, denen sich die beiden gegenübersahen. Lawson schlüpft dabei in die Rolle von Kates Ex-Mann Ryan, mit dem Tully zusammenarbeitet.

    Während Tully als Journalistin und später Talkshow-Moderatorin Karriere gemacht hatte, war Kate Mularkey immer die eher Schüchterne im Duo. Kate wird oftmals unterschätzt, und auch sie schlägt mit einem selbstironischen (bis zynischen) Humor in diese Kerbe. Kate ist aber enorm intelligent und ebenso loyal. Daneben ist sie großzügig, hat aber auch eine gut verborgene „wilde Seite“.

    Netflix hatte dem Projekt grünes Licht für eine zehnteilige erste Staffel gegeben (fernsehserien.de berichtete). Es basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kristin Hannah, der in Deutschland als „Immer für dich da“ bei Ullstein erschienen ist.

    Maggie Friedman, die auch „Witches of East End“ betreute, fungiert als Showrunnerin. Romanautorin Kristin Hannah ist als Co-Executive Producer dabei.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen