„Die Sopranos“: Prequel-Film engagiert James Gandolfinis Sohn

    Michael Gandolfini porträtiert Tony Soprano in den 1960ern

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 23.01.2019, 15:07 Uhr

    Michael Gandolfini in „The Deuce“ – Bild: HBO
    Michael Gandolfini in „The Deuce“

    Aktuell findet sich ein Prequel-Film zur bahnbrechenden HBO-Serie „Die Sopranos“ in Entwicklung: „The Many Saints of Newark“. Er blickt auf die Geschichte der italienischen Mafia in New Jersey in den 1960er Jahren, als Tony Soprano noch jung war und Auseinandersetzungen zwischen italienischen Einwanderern und Afro-Amerikanern unter den Gangs beider Bevölkerungsgruppen eine hohen Blutzoll forderten. Nun hat sich Michael Gandolfini im Rennen um die Rolle des Tony Soprano durchgesetzt: Er spielt somit die Rolle, die seinen 2013 verstorbenen Vater James Gandolfini berühmt gemacht hatte.

    Dabei ist Michael Gandolfini die Rolle nicht in den Schoß gefallen: Er nahm an einem regulären Castingprozess teil. Die Ähnlichkeit zu seinem Vater hat ihm dabei zwar einen Vorteil verschafft, aber letztendlich gelang es ihm laut Deadline auch enorm überzeugend, die spezifische Darstellung seines Vaters für Tony zu adaptieren und er brachte größtes Verständnis für die Figur mit, die sein Vater über sechs Staffeln gespielt hatte.

    „Sopranos“-Schöpfer David Chase hat das Drehbuch zu „The Many Saints of Newark“ geschrieben. Die Geschichte dreht sich um Tonys Mentor Dickie Moltisanti (Alessandro Nivola, „American Hustle“). Nachdem Tonys Vater Johnny Boy beschlossen hat, seinen Sohn für den Einstieg ins Familiengeschäft vorzubereiten, übernimmt Dickie den Feinschliff.

    Ebenfalls engagiert wurden Vera Farmiga („Bates Motel“), Jon Bernthal („Marvel’s The Punisher“), Corey Stoll („The Strain“) und Billy Magnussen („Tell Me A Story“), über deren Figuren aber noch keine Details veröffentlicht wurden. Es wird erwartet, dass diverse Figuren aus der Serie auch im Film Erwähnung finden.

    Michael Gandolfini wurde während der ersten Ehe von James Gandolfini im Jahr 2000 geboren, er hat noch eine 2012 geborene Halbschwester. Entsprechend seines Alters ist Michaels Lebenslauf noch überschaubar, in einer wiederkehrenden Gastrolle bei „The Deuce“ als Chris Bauers Seriensohn Bobby Dwyer.

    Alan Taylor übernimmt die Regie. Er hatte bereits insgesamt neun Folgen der Serie inszeniert und 2007 für „Kennedy and Heidi“ (6x18) einen Emmy erhalten. Seitdem hat er unter anderem den Serienpiloten zu „Mad Men“, sieben Folgen von „Game of Thrones“ (darunter emmy-nominiert „Jenseits der Mauer“ aus Staffel sieben) sowie die Filme „Thor – The Dark Kingdom“ und „Terminator: Genisys“ inszeniert.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen