BR engagiert Max Färberböck für „Tatort“ aus Franken

    ‚Grimme‘-Preisträger führt Regie und schreibt Drehbuch

    Stefan Genrich – 30.01.2014, 09:17 Uhr

    Max Färberböck realisiert Auftaktfolge vom „Tatort“ fränkischer Art – Bild: BR / Christian Hartmann
    Max Färberböck realisiert Auftaktfolge vom „Tatort“ fränkischer Art

    Der BR rührt die Werbetrommel für seine neue „Tatort“-Variante der Ermittler in Franken: Der Sender verkündet Max Färberböck („Eine Frau in Berlin – Anonyma“) als Regisseur und Drehbuchverfasser für die Auftaktfolge, nachdem die Hauptdarsteller Dagmar Manzel („Speer und Er“) und Fabian Hinrichs („Polizeiruf 110: Wolfsland“) zusammen mit ihren unterstützenden Kollegen Eli Wasserscheid und Frank-Markus Barwasser bereits im November vor die Öffentlichkeit getreten sind (fernsehserien.de berichtete).

    Max Färberböck kennt das Projekt allerdings seit Monaten: Er hat die Figuren mitentwickelt und beim Casting eine wichtige Stimme abgegeben. Trotzdem hat der BR den prominenten Autor und Filmemacher bislang nicht in den Vordergrund gerückt. Auf Nachfrage von fernsehserien.de begründet die Pressestelle die Zurückhaltung, „dass wir so lange wie möglich den kreativen Prozess schützen wollten“. Ohnehin ist der künstlerische Kopf des Kinoerfolgs „Aimée & Jaguar“ dem Bayerischen Fernsehen verbunden. So schrieb und inszenierte er im Vorjahr „Am Ende des Flurs“ für das „Tatort“-Duo Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl). Der Sender plant die Premiere dieser Episode für 4. Mai in der ARD.

    Indes müssen die Fans immer wieder mit Verschiebungen rechnen. Die frischen Kriminalisten in Franken stecken gerade in solch einer Bredouille: Eigentlich haben ihre Auftraggeber die Dreharbeiten für das Frühjahr angesetzt, doch plötzlich ist in einer Pressemitteilung vom Sommer die Rede. Anders als vorgesehen wird durch die Terminänderung eine Ausstrahlung noch in 2014 unwahrscheinlich. Jedenfalls bleiben die blutigen Untaten aus Nürnberg und der Region eine Ausnahme auf den Bildschirmen: Einmal pro Jahr jagen künftig Hauptkommissar Konrad Wagner (Fabian Hinrichs) und seine Polizeipartnerin Paula Wiesner (Dagmar Manzel) die Verbrecher. Mehr Fälle seien nicht vorgesehen, heißt es in der Pressestelle, „schon alleine um den Münchenern nichts wegzunehmen“.

    Max Färberböck genießt einen guten Ruf. Er hat renommierte Auszeichnungen abgeräumt – wie 1994 den ‚Grimme-Preis‘ für „Bella Block“ und 2011 den ‚Bayerischen Fernsehpreis‘ für den „Heimatkrimi: Sau Nummer vier“. An seiner Seite beim Franken-“Tatort“ stehen Koautorin Catharina Schuchmann und Produzentin Kirsten Hager, die wiederum Verantwortung für „Lena Fauch“ und viele andere TV-Movies trägt. Für den BR hat sie den „Heimatkrimi: Die reichen Leichen“ von Sathyan Ramesh und Dominik Graf betreut, der im Herbst im Bayerischen Fernsehen laufen soll.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen